Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Snowden: USA und UK hacken Medizin- und Banken-Reports

Das kriminelle Ausmaß von US-Präsident Barack Obamas Stasibehörde NSA (National Security Agency) und Großbritanniens Counterpart, GCHQ (Government Communications Headquarters), wird immer deutlicher. Jetzt wurde bekannt, wonach diese staatlichen Hacker-Dienste nicht nur verschlüsselte E-Mails routiniert knacken, sondern obendrein auch regelmäßig in medizinische Systeme von Krankenhäusern oder in die Konto-Informations-Systeme der Banken einbrechen würden. Das Ziel: Diebstahl und Auswertung persönlicher Daten („routinely hack banking, medical & email records“).

Was das noch mit dem Kampf gegen den Terror zu tun haben soll, konnte US-Präsident Barack Obama bislang nicht erklären. Zu verdanken hat die Welt die kriminellen Hacker-Informationen der Staaten Großbritannien und USA dem 30-Jährigen ehemaligen CIA-Agenten Edward Snowden, dem Russlands Präsident Wladimir Putin in Russland zunächst einjährig Schutz gewährt.

Obama hatte im Fall Snowden eine noch nie dagewesene monatelange Staats-Hatz gegen den US whistlebower Edward Snowden veranstaltet und alle Staaten mit Wirtschafts- und Politik-Terror bedroht, die auch nur zarteste Versuche unternahmen, Snowden, der als politischer Asylant gilt, Schutz zu gewähren.

Die US-Regierung würde Snowden gerne über 30 Jahre in einem Hochsicherheits-Gefängnis einsperren – ähnlich wie im Falle des nun verurteilten Wikileaks-Informanten Bradley Manning. Der 25-Jährige ehemalige US-Soldat aus dem Irak-Krieg wurde kürzlich von einem US-Militärgericht zu 35 Jahren verschärfter Einzelhaft verurteilt. Sollte er dann aus der US-Haft entlassen werden, wäre er 60 Jahr alt. Haft in russischen Arbeitslagern sind in der Regel deutlich kürzer. Die Todesstrafe oder Folter würde man im Falle des eigenen US-Bürgers Snowden allerdings nicht anwenden, ließ Obama großzügig verkünden.

Snowdens Enthüllungen entsprechend würden die bislang als relativ sicher geltenden Verschlüsselungs-Techniken von Emails durch die U.S.-Stasibehörde NSA (National Security Agency) sowie Großbritanniens Counterpart, den GCHQ (Government Communications Headquarters), relativ leicht geknackt. Möglich sei dieses durch den Einsatz hoch effizienter Hackerprogamme, welche unter den Codenamen Bullrun (USA) und Edgehill (Britannien) von den beiden westlichen Staaten eingesetzt würden. Das ist Cyber-Kriminalität auf einem völlig neuen Niveau. Diese Programme würden über Supercomputer in die IT-Systeme Deutschlands, Frankreichs und vieler anderer Staaten eingespielt – also angeblicher westlicher „Verbündeter“.

Bislang galten Verschlüsselungstechniken von Emails als relativ sicher vor Zugriffen von Geheimdiensten oder auch Staatsanwaltschaften wie der umstrittenen Integrierten Ermittlungseinheit Ines aus Sachsen (Antikorruptionseinheit Ines). Doch relativ sicher sind eher kleine unbekanntere Verschlüsselungs-Programme für Emails, eher aber nicht jene der großen Telekommunikations-Konzernen oder Postdienstleistern (z.B. Deutsche Post AG, Schweizer Post etc). Grund: Der Schlüssel zur Entschlüsselung dürfte dort zu vielen Personen bekannt sein.

Mit dem Hacken und gezielten Angreifen von verschlüsselten Emails – die auch in staatlichen Behörden zur Anwendung kommen – hebeln die USA und Großbritannien umfangreich und Millionenfach geltenden Datenschutz aus. Jeder Geschäftsführer einer privatwirtschaftlichen Unternehmung müsste bei solch umfangreichen Grenzüberschreitungen mit härtesten Strafmaßnahmen rechnen, scheinbar aber nicht die obersten Stasiköpfe Barack Obamas und David Camerons – dem Premierminister von Großbritannien.

Verschlüsselungs-Techniken kommen aber nicht nur bei ePosts zur Geltung, sondern auch bei Google, Facebook, Yahoo, Apple oder Microsoft. Also jenen Unternehmen, die zwangsweise und wohl umfangreich mit der US-Stasibehörde NSA zusammenarbeiten müssen (dagegen aber teils derzeit – allerdings bislang erfolglos – klagen).

Dabei wird offenkundig: Die USA und Großbritannien möchten eine Verbündung mit Europa, mit Deutschland oder Frankreich, vorwiegend aus militärisch-strategischen Gründen – wie jetzt einmal mehr im von Obama und Cameron geplanten Syrien-Krieg des Westens deutlich wird (aktuelles Thema auf dem G20 Treffen in St. Petersburg).

In vielen anderen Bereichen wird die Europäische Union (EU) von den USA mittlerweile behandelt wie andere Weltregionen, ja sogar wie Feindesland – also wie Russland oder China. Deshalb regte nun die EU-Kommissarin Viviane Reding an, man müsse zügig über härteste Strafen gegenüber jenen Unternehmen nachdenken, die durch eine Zusammenarbeit mit den US-Stasibehörden oder UK-Stasibehörden gegen geltendes Recht und Gesetz in der EU verstoßen. Im Gespräch ist eine Strafe von zwei Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. „Das ist hart genug, damit gemerkt wird, dass wir das nicht dulden“, sagte Reding.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]