Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Video von vermisstem US-Soldat Bowe Bergdahl in Afghanistan aufgetaucht

140112-N-HL010-001 KEY WEST, Fla. (Jan. 12, 2014) Service members prepare to cycle in Wounded Warrior Project's Soldier Ride starting from Naval Air Station Key West's Boca Chica Field and ending at the Truman Waterfront. NAS Key West is a state-of-the-art training facility for air-to-air combat fighter aircraft of all military services. U.S. Navy photo by Jolene Scholl/ Released

Das US-Militär hat nun ein Video veröffentlicht, das den gekidnappten amerikanischen Soldaten, Sgt. Bowe Bergdahl, zeigt. Dies werten Sicherheitskreise als Signal, dass Bergdahl noch leben könnte, teilte das US-Verteidigungsministerium im Pentagon in Washington D.C. mit.

Der amerikanische Soldat Bergdahl war gerade einmal 23 Jahre alt, als er im Südosten Afghanistans am 30. Juni 2009 verschwand. Im Juni 2013 sagten dann die Taliban-Terrorkämpfer, sie würden Bergdahl nach vier Jahren frei lassen, sofern die USA im Gegenzug bereit wären, fünf Senior-Gefangene Taliban im US-Foltergefängnis Guantanamo Bay auf Kuba aus der teils jahrelangen Haft entlassen würden. Das hatte aber die Administration von US-Präsident Barack Obama (Demokraten) abgelehnt.

Derzeit geht das Pentagon in den USA davon aus, wonach das Video des seit bald fünf langen Jahren vermissten US-Soldaten Bowe Bergdahl möglicherweise rund ein Monat alt sei. Weiter hieß es vom amerikanischen Militär, man wisse von dem nun aufgetauchten Video aus Afghanistan seit wenigen Tagen.

Bergdahls Familie sagte, wonach es für die Familie sehr wichtig sei, endlich wieder ein Lebenszeichen ihres vermissten Sohnes erhalten zu haben. Man sehe es weiterhin als Signal, dass alles getan werden müsse, „dass unser Sohn so bald wie möglich wieder nach Hause gebracht wird.“ Gleichzeitig erneuerten Bows Eltern die Forderung und Bitte an die Taliban, ihren Sohn nach den vergangenen 4 1/2 Jahren endlich frei zu lassen.

Derweil teilte Pentagon-Sprecher Col. Jim Gregory mit, man nutze derzeit die zur Verfügung stehenden militärischen, aber auch geheimdienstlichen und diplomatischen Möglichkeiten, den vermissten US-Soldaten sicher in die USA zu bringen. Es scheint aber, dass die USA trotz ihrer umfangreichen Stasibehörde NSA (National Security Agency), mit der sie auch dutzende Millionen Deutsche kriminell bespitzeln lassen, bislang trotz der Horch & Guck-Behörde NSA nicht in der Lage waren, ihren eigenen Staatsbürger aus den Händen der Taliban zu befreien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]