Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Video von vermisstem US-Soldat Bowe Bergdahl in Afghanistan aufgetaucht

140112-N-HL010-001 KEY WEST, Fla. (Jan. 12, 2014) Service members prepare to cycle in Wounded Warrior Project's Soldier Ride starting from Naval Air Station Key West's Boca Chica Field and ending at the Truman Waterfront. NAS Key West is a state-of-the-art training facility for air-to-air combat fighter aircraft of all military services. U.S. Navy photo by Jolene Scholl/ Released

Das US-Militär hat nun ein Video veröffentlicht, das den gekidnappten amerikanischen Soldaten, Sgt. Bowe Bergdahl, zeigt. Dies werten Sicherheitskreise als Signal, dass Bergdahl noch leben könnte, teilte das US-Verteidigungsministerium im Pentagon in Washington D.C. mit.

Der amerikanische Soldat Bergdahl war gerade einmal 23 Jahre alt, als er im Südosten Afghanistans am 30. Juni 2009 verschwand. Im Juni 2013 sagten dann die Taliban-Terrorkämpfer, sie würden Bergdahl nach vier Jahren frei lassen, sofern die USA im Gegenzug bereit wären, fünf Senior-Gefangene Taliban im US-Foltergefängnis Guantanamo Bay auf Kuba aus der teils jahrelangen Haft entlassen würden. Das hatte aber die Administration von US-Präsident Barack Obama (Demokraten) abgelehnt.

Derzeit geht das Pentagon in den USA davon aus, wonach das Video des seit bald fünf langen Jahren vermissten US-Soldaten Bowe Bergdahl möglicherweise rund ein Monat alt sei. Weiter hieß es vom amerikanischen Militär, man wisse von dem nun aufgetauchten Video aus Afghanistan seit wenigen Tagen.

Bergdahls Familie sagte, wonach es für die Familie sehr wichtig sei, endlich wieder ein Lebenszeichen ihres vermissten Sohnes erhalten zu haben. Man sehe es weiterhin als Signal, dass alles getan werden müsse, „dass unser Sohn so bald wie möglich wieder nach Hause gebracht wird.“ Gleichzeitig erneuerten Bows Eltern die Forderung und Bitte an die Taliban, ihren Sohn nach den vergangenen 4 1/2 Jahren endlich frei zu lassen.

Derweil teilte Pentagon-Sprecher Col. Jim Gregory mit, man nutze derzeit die zur Verfügung stehenden militärischen, aber auch geheimdienstlichen und diplomatischen Möglichkeiten, den vermissten US-Soldaten sicher in die USA zu bringen. Es scheint aber, dass die USA trotz ihrer umfangreichen Stasibehörde NSA (National Security Agency), mit der sie auch dutzende Millionen Deutsche kriminell bespitzeln lassen, bislang trotz der Horch & Guck-Behörde NSA nicht in der Lage waren, ihren eigenen Staatsbürger aus den Händen der Taliban zu befreien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]