Skip to main content
Montag, 10. August 2020

ZDF heute journal verteidigt Syrien Yarmouk-Bericht / Antikriegsportal hält Kritik am ZDF aufrecht

In einer eMail an die Redaktion des Antikriegsportals kriegsberichterstattung.com verteidigt das ZDF heute journal seinen umstrittenen Beitrag bezüglich der Vorgänge im Palästinenser-Camp Yarmouk in Damaskus in Syrien.

Wir veröffentlichen hiermit die Stellungnahme von Thomas Heinrich, dem stellvertretender Leiter des „heute-journal“:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrer E-Mail vom 10.02.2014 bitten Sie um die Stellungnahme des ZDF zu einem kritischen Bericht, der ohne namentliche Kennzeichnung auf Ihrer Internet-Seite Kriegsberichterstattung.com verbreitet wird (Anmerkung: Es handelt sich um den Beitrag „Skandal: ZDF heute journal betreibt verfälschende Kriegspropaganda zum Yarmouk Palästinenser Camp Syrien“). Dem ZDF werfen Sie darin „verfälschende Kriegspropaganda“ in Zusammenhang mit einem Beitrag über das Yarmouk-Flüchtlingslager im „heute-journal“ vom 06.02.2014 vor. Das ZDF trage durch „erhebliche Nachrichten-Unterschlagung massiv zur einer falschen Meinungsbildung“ bei. So sei im Beitrag verschwiegen worden, dass Terroristen (der Assad-Gegner) dort Massaker unter den Zehntausenden von Palästinensern angerichtet hätten, die seit Jahrzehnten unter dem Schutz des Assad-Regimes stünden.

Tatsächlich aber ging es in diesem Beitrag um die menschliche Tragödie der monatelangen Belagerung von Yarmouk, nicht um die Geschichte des Lagers und die unterschiedlichen Loyalitäten seiner Bewohner gegenüber Assad. Es wurde keineswegs verschwiegen, dass es sich bei Yarmouk um ein Lager für palästinensische Flüchtlinge handelt. Zahlreiche internationale Organisationen hatten in gemeinsamen Appellen von allen Parteien den freien Zugang für Hilfslieferungen gefordert. Die Vertreterin einer dieser Organisationen, Tamara Al-Rifai von „Human Rights Watch“, nahm im Beitrag zur Verantwortung für die Folgen der Blockade Stellung: „Diese Bilder sind Grund genug, die syrische Regierung auf die Liste der Kriegsverbrecher zu setzen, und sie anzuklagen, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“ Diese Stellungnahme bleibt in Ihrer Kritik unerwähnt.

Unbestritten ist, dass es nach Ausbruch der syrischen Revolution zu Kämpfen zwischen Einheiten der FSA und der syrischen Armee gekommen ist, dass in Yarmouk auch Assad-treue Palästinenser gegen Palästinenser auf Seiten der Aufständischen kämpften. Die behaupteten Massenhinrichtungen durch Rebellengruppen unter gemeinsamer Beteiligung von FSA, Al Kaida und Al Nusra sind jedoch nicht belegt. Ebenso wenig ist nachzuvollziehen, dass Israel 65 Jahre nach Vertreibung der Palästinenser hauptverantwortlich sein soll für Belagerung, Hunger und Tod in Yarmouk.

Beides war für die Berichterstattung nicht entscheidend, um sich an diesem Tag ein Bild von der Situation in Yarmouk zu machen. Der Vorwurf einer „verfälschenden Kriegspropaganda“ durch Verschweigen trifft daher nicht zu. Das ZDF und auch das heute-journal haben im Übrigen immer wieder über die Radikalisierung der Oppositionskräfte und über von ihnen verübte Verbrechen berichtet.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Heinrich (stellvertretender Leiter „heute-journal“)

Anmerkung Redaktion Antikriegsblog kriegsberichterstattung.com zum ZDF-Brief bezüglich Yarmouk:

Wir bleiben bei unserer Kritik, wonach der ZDF-Beitrag zum Yarmouk-Flüchtlingscamp der Palästinenser in Damaskus in nicht akzeptabler Weise undifferenziert, nicht gut recherchiert und in seiner Einseitigkeit eine verfälschende Kriegspropaganda darstellt. Die Kritik an Israel ist nicht die Kritik des Antikriegsportals kriegsberichterstattung.com sondern die Kritik von palästinensischen Gruppen, die wir veröffentlich haben. Das Lager der Palästinenser wurde geschaffen, da Palästinenser auch aus dem Gebiet von Israel bereits vor Jahrzehnten flüchten mussten.

Im übrigen verweisen wir an dieser Stelle nur auf eines von mehreren Youtube-Videos bezüglich der Abschlachtungen von Palästinensern im Yarmouk-Flüchtlingscamp in Damaskus in Syrien durch Terrorbanden der syrischen Opposition:



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »