Skip to main content
Dienstag, 09. Juli 2019

Ukraine Krieg: Putschisten-Regierung erschießt Russen / CIA vor Ort / Tote, Verwundete

Die nicht demokratisch gewählte, sondern auf Grund eines gewaltsamen Putsches an die Macht gekommene neue ukrainische Regierung geht militärisch gegen aufständische ukrainische Russen im Osten der Ukraine vor. Nach Angaben sowohl der ukrainischen aufständischen Russen sowie dem Putschisten-Innenminister Arsen Avakov habe es bereits Tote und Verwundete gegeben. In Kiew sei zudem, heißt es offiziell, der amerikanische CIA-Direktor John Brennan eingetroffen. Er gilt als Koordinator der militärischen Aktionen gegen die Russen im Osten der Ukraine.

Der Westen unterstützt die Gewaltaktionen gegen die Russen nicht mehr nur im Hintergrund sondern aggressiv an vorderster Front und mit allen Mitteln: Rhetorisch durch klassische Kriegs-Agitation gegen Russland, als auch finanziell, logistisch und – inoffiziell – militärisch. Es heißt, wonach die ukrainische militärische Sonder-Einheit SGE derzeit dabei sei, in der ost-ukrainischen Stadt Slovyansk mit Maschinengewehren bewaffnet gegen die aufständischen Russen, die in der Region die Mehrheit bilden, vorzugehen.

Bekannt ist, dass der Bürgermeister der mehrheitlich von russischen Bürgern bewohnten Stadt Slovyansk, Nelia Shtepa, die Region bereits verlassen habe. Es wird berichtet, wonach sich die Bürger der Stadt versuchen würden mit Holz-Barrikaden und Autoreifen gegen die gewaltsamen Aktionen der Putschisten-Militärs der ukrainischen Interims-Regierung zu schützen.

Derzeit ist die Nachrichtenlage aus der Ukraine sehr unübersichtlich. Während die einen von einem Beginn der Gewaltanwendungen der ukrainischen Regierung gegen die aufständischen Russen primär im ost-ukrainischen Städtchen Slovyansk berichten, twitterte der einflussreiche ukrainische Chefredakteur Sergey Garmash, wonach die Operation bereits geendet habe.

Der ukrainische Interims-Innenmister Arsen Avakov gab mittlerweile zu, wonach seine Militärs und Spezialeinheiten Russen erschossen und verletzt hätten. Genaue Angaben über die Anzahl gibt es nicht. Angaben schwanken zwischen einen bis fünf Toten. Dabei habe es, so Avakov, „in Slawjansk Tote und Verwundeten auf beiden Seiten“ gegeben.

Grotesk: Während die neue ukrainische Regierung selbst durch Terror vor wenigen Wochen an die Macht gelangt war, behauptet sie nun ihrerseits, sie würde gegen die russischen Bürger im Osten der Ukraine eine „Anti-Terror-Einheit“ ins Feld führen.

Als „Terroristen“ bezeichnet die Putschisten-Regierung der Ukraine alle Russen, die eine Abspaltung der mehrheitlich von Russen bewohnten Regionen im Osten der Ukraine befürworten. Der russische Interims-Innenminister Arsen Avakov sagte, er wolle die „Separatisten“ auslöschen. Um wie viele auch gewaltbereite Separatisten es sich im Osten der Ukraine handelt, ist nicht klar. Einige Angaben, welche sich aber nicht überprüfen lassen, beziffern die Zahl auf circa 1000 Bürger. Die Anzahl der gesamt aufständischen Russen dürfte mittlerweile jedoch einige Dutzend Tausend Bürger umfassen.

Dabei dürfte auch der Westen aus seinen zahlreichen chaotischen Aktionen in Ländern wie Afghanistan, dem Irak, Syrien, Ägypten oder Libyen gelernt haben: Ein Staat, der gewaltsam versucht willkürliche Ländergrenzen aufrechtzuerhalten, kollabiert früher oder später in sich zusammen – ob nun der Westen dabei Schützenhilfe gibt oder nicht. Die außenpolitischen Fehlleistungen des Westens gerade in arabischen Ländern vor Augen, zittern nun West-Politiker genau vor diesem Szenario des Zusammenbruchs der Ukraine. Denn als Sieger eines solchen ukrainischen Zusammenbruchs würde Russland hervorgehen. Das Bild eines Neu-Römischen Weltreiches Amerikas unter Führung Washingtons würde empfindlich leiden.

Dass der amerikanische Militär-Geheimdienst CIA nicht nur Geheim-Gefängnisse in Ländern wie Polen unterhält, sondern auch in der Ukraine seit Jahren äußerst aktiv ist, war bekannt. Doch wie offen die CIA in der Ukraine mittlerweile agiert, überrascht Beobachter einigermaßen. So sagte beispielsweise ein Mitglied des ukrainischen Parlaments wonach „nach unseren Informationen der CIA-Direktor derzeit nicht unter seinem eigenen Namen in die ukrainische Hauptstadt gereist“ sei, sondern unter einem Decknamen.

Es heißt, wonach die CIA der ukrainischen Putschisten-Regierung „militärische und operative“ Hilfe zugesagt habe. Dazu gehöre auch, heißt es aus dem Umfeld des ukrainischen Parlaments, dass die CIA der Putschisten-Regierung helfen wolle, zahlreiche aufständische russische Bürger festzunehmen und in Gefängnis-Lagern zu internieren.

Weiter wurde bekannt, wonach der CIA-Direktor mit zahlreichen Vertretern der ukrainischen Putschisten-Regierung „Einzelberatungen“ durchgeführt habe.

Die russische Nachrichtenagentur RIA Novostiberichtet, wonach die ukrainischen Militärs bislang nicht nur in der mehrheitlich von russischen Bürgern bewohnten ostukrainischen Stadt Slovyansk Russen erschossen habe, sondern auch in ländlichen Gebieten wie Čerepkovka, welche am Eingang der Stadt liegen. Doch auch diese Aussagen lassen sich auf ihren Wahrheitsgehalt derzeit nicht überprüfen.

Geflüchtet sei mittlerweile aber nicht nur der Bürgermeister von Slovyansk, sondern auch, wird berichtet, der Bürgermeister von Nelia Shtepa. Hunderte russische Aufständische hatten in der Stadt zuvor das Gebäude des City Police Department umzingelt. Die gleiche Taktik hatten auch die Anhänger der jetzigen ukrainischen Putschisten-Regierung gewählt und damit die umstrittene Regierung um Viktor Juschenko (ukrainisch: Віктор Андрійович Ющенко) zum Einsturz gebracht.

Der ukrainische Putschisten-Innenminister Arsen Avakov sagte, wonach man angeblich friedliche Demonstrationen und Protesten akzeptiere, nicht aber, wenn Menschen mit Waffen kämpfen würden. Weiter sagte Avakov, er wolle nun die Ukraine durch „Polizei und Sicherheitskräfte“ befreien.



Kommentare (1)


Nezabor Avljamo 18. April 2014 um 19:35

Funktioniert die Kommentarfunktion wirklich? Es gibt kein feedback, ob angenommen, in Warteschleife o.ä.
Auch dieser Artikel ist in der Ausrichtung sympathisch, aber etwas anstrengend zu lesen, weil in jedem Absatz die Unrechtmäßigkeit der Putsch-Regierung betont wird.
Außerdem hat der Autor (der auch seine Quellen mehr dokumentieren könnte), so kann man aus seiner Anklage an die CIA folgern, nicht mitbekommen, was in den USA ab 2002 geschah.
Da installierte G.W.Bush das JSOC als harte Konkurrenz zur ihm zu laschen CIA. Obama behielt die JSOC nicht nur bei, sondern verstärkte sie noch, erstmal offiziell erwähnt wurde JSOC, nachdem sie Bin Laden zur Strecke gebracht hatte.
Siehe hier zum JSOC in der Ukraine:

http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/18/krim-krise-wie-glaubwurdig-ist-der-westen/

Hier könnt ihr lesen, wie die deutschen Mainstrem-Medien gleichgeschaltet wurden: Die dt. Grünen haben sich da nicht mit Ruhm bekleckert (seit ihren Bomben auf Belgrad war das ja auch kaum zu erwarten):
http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/18/grune-kiew-lugen-die-verlorene-ehre-des-heinrich-boll/

http://jasminrevolution.wordpress.com/2014/03/21/kiew-lugen-brockeln-auch-die-grun-braune-querfront/

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]