Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Landtagswahl Sachsen: Kritiker Sachsensumpf Dr. Volker Külow von Linken Sachsen startet Wahlkampf „In 80 Tagen durch Wahlkreis Leipzig“

Ende August ist in Sachsen die Wahl zum neuen Landtag. Viele prognostizieren der regierenden Koalition aus CDU und FDP herbe Verluste. Als Sieger könnten, sollten genug Wähler zur Wahl mobilisiert werden, die LINKE und SPD hervorgehen. Nach Jahren der Einheitsregierung in Sachsen könnte in dem vom Sachsensumpf geschüttelten Land ein Neustart anstehen. Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Linken im Landtag Sachsen seit 2004, war stets ein harter Kritiker des Justizskandals in Sachsen, des Sachsensumpfes. Für Sachsens Justiz zuständig ist das „Staatsministerium der Justiz und für Europa“ unter Führung des Justizministers Dr. Jürgen Martens (FDP), der seit 2009 in diesem Amt ist.

Offiziell startet nun einer der bekanntesten Politiker der Linken Sachsen, der Friedensaktivist und Landtagsabgeordneter im Sächsischen Landtag, Dr. Volker Külow, am 13. Juni seinen Wahlkampf – und zwar mit einem Familienfest am Apostelhaus in Leipzig. Sein Kampagnenslogan: „Löwenstark für Leipzig“. Für Külow geht es zur Landtagswahl Sachsen Ende August 2014 um alles: Ohne ein Direktmandat wäre er nach 10 Jahre nicht mehr Parlamentarier im Landtag Sachsen:

Deshalb kämpft er nun in zur Landtagswahl Sachsen Ende August 2014 um mindestens 10.000 Stimmen für das Direktmandat in seinem Leipzger Wahlkreis (30). Dieser umfasst die Leipziger Stadtteil-Ortschaften Schleußig, Plagwitz, Lindenau, Altlindenau, Neulindenau, Leutzsch, Böhlitz-Ehrenberg und Lützschena-Stahmeln. Auftakt von Külows Wahlkampftour zur Landtagswahl Sachsen Ende August 2014, „In 80 Tagen durch den Wahlkreis“, ist ein Familienfest, in dessen Mittelpunkt der Anstoß für die Rettung des vom Einsturz bedrohten Apostelhauses steht.

Volker Külow erklärt sein Wahlprogramm: „Bis zur Wahl am 31. August sind dann genau 80 Tage Zeit, die Probleme und Sorgen der hier lebenden Leipzigerinnen und Leipziger aufzunehmen und sie in die landespolitischen Alternativen der LINKEN Sachsen einfließen zu lassen. Der facettenreiche Wahlkreis bietet dafür eine Vielzahl von Themen, von denen unter anderem folgende im Wahlkampf diskutieren werden:

Notwendige Maßnahmen für sicheren und günstigen Wohnraum; der Erhalt der Freiräume für die Kreativen; Auseinandersetzung mit der Polizei“reform“ und ihren negativen Auswirkungen für Leipzig; das Versagen der sächsischen Bildungspolitik; die drohende Zerstörung der Alma mater lipsiensis als klassische Volluniversität; die ungenügende Förderung von Sportinvestitionen durch den Freistaat; die Reduzierung des Fluglärms am Flughafen Schkeuditz, der Hochwasserschutz und die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren und vieles mehr“.

In seiner 80-Tage Landtagswahl-Tour für Sachsen möchte Külow zahlreiche persönliche Begegnungs- und Veranstaltungsformate nutzen. Als Unterstützter des Wahlkampfes von Volker Külow, der auch Chef der Linke Leipzig ist, gelten neben einer großen Anhängerschaft in Leipzig, auch zahlreiche Prominente. Dazu gehören unter anderem Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht von der Linken, aber auch im Bereich Kultur unter anderem Uwe Steimle und Konstantin Wecker. Als Vertreter des Sports gilt auch Waldemar Cierpinski als Unterstütztes einer Wiederwahl von Volker Külow in den jahrelang vom Justizskandal, dem Sachsensumpf, geschüttelten Landtag Sachsen.

Um einen Politikwechsel in Sachsen ermöglichen zu können hat Dr. Volker Külow, der auch seit vielen Jahren als Friedensaktivist sich engagiert, extra eine Homepage lanciert, welche ab dem 12. Juni online sein soll: www.kuelow-loewenstark.de. Darüber hinaus gibt es einen Block unter den Namen www.kuelow-loewenstark.blogspot.de. Dabei sei, so Külow, die Bürgernähe ihm wichtig, weshalb sich jeder, der sich in seinen Wahlkampf einbringen wolle, gerne melden könne und zwar über die E-Mail-Anschrift kuelow-loewenstark@gmx.de.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*