Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Landtagswahl Sachsen: Kritiker Sachsensumpf Dr. Volker Külow von Linken Sachsen startet Wahlkampf „In 80 Tagen durch Wahlkreis Leipzig“

Ende August ist in Sachsen die Wahl zum neuen Landtag. Viele prognostizieren der regierenden Koalition aus CDU und FDP herbe Verluste. Als Sieger könnten, sollten genug Wähler zur Wahl mobilisiert werden, die LINKE und SPD hervorgehen. Nach Jahren der Einheitsregierung in Sachsen könnte in dem vom Sachsensumpf geschüttelten Land ein Neustart anstehen. Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Linken im Landtag Sachsen seit 2004, war stets ein harter Kritiker des Justizskandals in Sachsen, des Sachsensumpfes. Für Sachsens Justiz zuständig ist das „Staatsministerium der Justiz und für Europa“ unter Führung des Justizministers Dr. Jürgen Martens (FDP), der seit 2009 in diesem Amt ist.

Offiziell startet nun einer der bekanntesten Politiker der Linken Sachsen, der Friedensaktivist und Landtagsabgeordneter im Sächsischen Landtag, Dr. Volker Külow, am 13. Juni seinen Wahlkampf – und zwar mit einem Familienfest am Apostelhaus in Leipzig. Sein Kampagnenslogan: „Löwenstark für Leipzig“. Für Külow geht es zur Landtagswahl Sachsen Ende August 2014 um alles: Ohne ein Direktmandat wäre er nach 10 Jahre nicht mehr Parlamentarier im Landtag Sachsen:

Deshalb kämpft er nun in zur Landtagswahl Sachsen Ende August 2014 um mindestens 10.000 Stimmen für das Direktmandat in seinem Leipzger Wahlkreis (30). Dieser umfasst die Leipziger Stadtteil-Ortschaften Schleußig, Plagwitz, Lindenau, Altlindenau, Neulindenau, Leutzsch, Böhlitz-Ehrenberg und Lützschena-Stahmeln. Auftakt von Külows Wahlkampftour zur Landtagswahl Sachsen Ende August 2014, „In 80 Tagen durch den Wahlkreis“, ist ein Familienfest, in dessen Mittelpunkt der Anstoß für die Rettung des vom Einsturz bedrohten Apostelhauses steht.

Volker Külow erklärt sein Wahlprogramm: „Bis zur Wahl am 31. August sind dann genau 80 Tage Zeit, die Probleme und Sorgen der hier lebenden Leipzigerinnen und Leipziger aufzunehmen und sie in die landespolitischen Alternativen der LINKEN Sachsen einfließen zu lassen. Der facettenreiche Wahlkreis bietet dafür eine Vielzahl von Themen, von denen unter anderem folgende im Wahlkampf diskutieren werden:

Notwendige Maßnahmen für sicheren und günstigen Wohnraum; der Erhalt der Freiräume für die Kreativen; Auseinandersetzung mit der Polizei“reform“ und ihren negativen Auswirkungen für Leipzig; das Versagen der sächsischen Bildungspolitik; die drohende Zerstörung der Alma mater lipsiensis als klassische Volluniversität; die ungenügende Förderung von Sportinvestitionen durch den Freistaat; die Reduzierung des Fluglärms am Flughafen Schkeuditz, der Hochwasserschutz und die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren und vieles mehr“.

In seiner 80-Tage Landtagswahl-Tour für Sachsen möchte Külow zahlreiche persönliche Begegnungs- und Veranstaltungsformate nutzen. Als Unterstützter des Wahlkampfes von Volker Külow, der auch Chef der Linke Leipzig ist, gelten neben einer großen Anhängerschaft in Leipzig, auch zahlreiche Prominente. Dazu gehören unter anderem Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht von der Linken, aber auch im Bereich Kultur unter anderem Uwe Steimle und Konstantin Wecker. Als Vertreter des Sports gilt auch Waldemar Cierpinski als Unterstütztes einer Wiederwahl von Volker Külow in den jahrelang vom Justizskandal, dem Sachsensumpf, geschüttelten Landtag Sachsen.

Um einen Politikwechsel in Sachsen ermöglichen zu können hat Dr. Volker Külow, der auch seit vielen Jahren als Friedensaktivist sich engagiert, extra eine Homepage lanciert, welche ab dem 12. Juni online sein soll: www.kuelow-loewenstark.de. Darüber hinaus gibt es einen Block unter den Namen www.kuelow-loewenstark.blogspot.de. Dabei sei, so Külow, die Bürgernähe ihm wichtig, weshalb sich jeder, der sich in seinen Wahlkampf einbringen wolle, gerne melden könne und zwar über die E-Mail-Anschrift kuelow-loewenstark@gmx.de.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]