Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

‚Die Skandalisierer sind selbst der Skandal‘: Peer Steinbrück über BILD, FAZ und SPIEGEL wegen Medien-Hetzkampagne gegen Christian Wulff

Mit einer messerscharfen und vor allem für die Massenmedien BILD, FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und dem SPIEGEL Magazin vernichtenden Buchkritik äußerte sich der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) in einem bemerkenswerten zweiseitigen Gastbeitrag in der Wochenzeitung DIE ZEIT im Rahmen der Besprechung des Buches „Ganz oben. Ganz unten“. Das Buch hatte nun der ehemalige deutsche Bundespräsident Christian Wulff (CDU) geschrieben. Doch aus Steinbrücks Buchbesprechung ist ein bedrückend dunkles Bild über dubiose Machenschaften von Deutschlands Massenmedien geworden.

Der Artikel in DIE ZEIT (vom 12. Juni 2014) war überschrieben mit der Schlagzeile „Medien als Folterwerkzeug“. Bemerkenswert an Peer Steinbrücks Gastbeitrag in der Wochenzeitung ist, dass ein SPD-Spitzenpolitiker in einer für die Massenmedien vernichtenden Kritik einen CDU-Spitzenpolitiker so deutlich in Schutz gegen Deutschlands Journalisten nimmt:

So zögert Peer Steinbrück auch nicht, gleich zu Anfang seines ZEIT-Artikels klar Stellung zu beziehen, indem er schreibt: „Sicher hat Christian Wulff im Verlauf seines Dramas Fehler gemacht. Einige Personen sind der Auffassung, dass diese Fehler allein seinen Rücktritt rechtfertigen. Der Autor des Buches ‚Ganz oben. Ganz unten‘, das es hier zu besprechen gilt, ist aber unschuldig. Nichts von dem, was ihm medial vorgeworfen und juristisch ins Feld geführt worden ist, hat Bestand. Er muss sich weder verteidigen noch rechtfertigen.“

In dieser Deutlichkeit hat sich bislang kein deutscher Spitzenpolitiker in der Sache Wulff geäußert. Gedacht haben es viele, dass Deutschlands manchmal dumpfe Massenmedien Unrecht an Wulff taten, doch letztlich duckten sich fast alle weg, alle schwiegen, waren froh, nicht selbst im Fokus zu stehen.

So seziert denn auch der Kanzlerkandidat der SPD aus dem Jahr 2013 über die Berichterstattung in den Massenmedien: „Seine Geschichte über Anmaßung von Medien und Justiz, journalistisches Jagdfieber und Rudelverhalten, die Beschädigung einer öffentlichen Person im höchsten Staatsamt, Manipulation und Indiskretion, sogar Rechtsbeugung, Denunziationen und Nötigung – das schreckt fürwahr auf. Wulffs Buch eröffnet einen Perspektivwechsel, in dessen Licht die Skandalisierer selbst zum Skandal werden.“

„Gewalttätiger Journalismus“

In der von den Massenmedien als „Wulff-Affäre“ hochgejazzten Berichterstattung rund um Christian Wulff hätten, schreibt Steinbrück weiter, zahlreiche Journalisten „jede Selbstkontrolle“ verloren, auch „den Sinn für Verhältnismäßigkeit und die Achtung vor Rechtsprinzipien“. Schlimmer kann eine Kritik von einem der über Parteigrenzen hinweg geachtetsten politischen Persönlichkeiten in Deutschland nicht mehr sein.

Doch damit nicht genug, führt Peer Steinbrück doch auch aus, wonach „der Abschuss und die Entwürdigung von Christian Wulff“ der „Skandal eines gewalttätigen Journalismus im Umgang mit einem Politiker“ sei. Dabei sei „im Falle Wulff aus der scharfen Klinge der Meinungsfreiheit ein Folterwerkzeug“ geworden. An dieser gewalttätigen Szenerie, so Steinbrück, hätten sich „Jäger und Treiber, Mitläufer und Informanten, Talkmaster und Schlachtenbummler“ beteiligt.

Doch spart Peer Steinbrück in DIE ZEIT nicht mit Kritik an der eigenen duckmäuserischen Politikerklasse: „Mich selbst und meine politischen Logenmitglieder will ich gar nicht übergehen: all jene im politischen Parkett, denen entweder die Aufführung einer Machtprobe verborgen blieb oder denen das Schauspiel zwar absurd, demütigend und vielleicht sogar widerwärtig erschien, die aber sprachlos die Regisseure wie die voreingenommenen Kritiker gewähren ließen. Es beschämt mich, dass ich den richtigen Zeitpunkt für eine Geste gegenüber Christian Wulff verpasst habe“.

Ebenfalls hart ins Gericht geht Peer Steinbrück mit der in Bezug auf die Wulff-„Ermittlungen“ erscheinenden größenwahnsinnigen und außer Rand und Band agierenden und an Willkürlichkeit erinnernden Hannoveraner Staatsanwaltschaft: „Es ist nicht weniger erlaubt, das Vorgehen der niedersächsischen Justiz gegen Wulff massiv infrage zu stellen, ohne deshalb die Unabhängigkeit der Justiz infrage“ zu stellen, resümiert der SPD-Spitzenmann.

Nicht gut weg kommt in dem ZEIT-Artikel auch die Springer-Presse in Form der Tageszeitung DIE WELT: „Ein unvergessenes Beispiel journalistischer Arglist waren die Andeutungen des Chefredakteurs der WELT und WAMS wenige Wochen vor der Bundestagswahl, ich könnte mich der Stasi oder gar dem KGB hingegeben haben“.

Das Buch von Christian Wulff lautet: Ganz oben. Ganz unten. Verlag C.H. Beck, München 2014.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]