Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Hamas will Ende 8-Jahres Blockade Israel gegen Gaza Streifen / Israel will Ausbau Apartheid System und Ghetto

Auch wenn Israel nicht müde wird, die Hamas als eine Terrororganisation zu bezeichnen: Es gibt zwei unterschiedliche Interpretation: Es gibt die politische Partei der Hamas und es gibt den militärischen Zweig der Hamas, die al-Qassam Brigaden:

Sie sagt von sich selber, sie sei keine Terrororganisation, sondern Israel verbreite mit einer seit acht Jahren aufrecht erhaltenen „totalen und inhumanen Blockade gegen den Gaza umgekehrt Terror gegen die Palästinenser“. Die Raketenangriffe gegen Israel seien „die Antwort auf den israelischen Terror“. Israel wiederum sagt, die al-Qassam Brigaden der Hamas würden durch die Raketenangriffe gegen israelischen Grund und Boden „seit Jahren Terrorangriffe“ gegen die israelische Bevölkerung in den israelischen Staat durchführen:

Insofern nehmen sowohl Israel als auch der militärische Arm der Hamas, die al-Qassam Brigaden, für sich jeweils in Anspruch ihr Volk vor dem „Terror des anderen“ zu schützen. Der Gaza Strip gehört neben dem Westjordanland zu den einzigen beiden Gebieten, in welchen die Palästinenser leben können. Es sind also jene Gebiete, die eigentlich für eine Zweistaatenlösung mit Israel von der UNO seit bald 70 Jahren vorgesehen sind. Fakt ist auch: Sowohl die israelischen Militärs haben in den vergangenen acht Tagen Hunderte Raketenangriffe gegen die Palästinenser durchgeführt, als auch die Hamas. Der Unterschied ist nur: Die israelischen Raketen und Bomben sind wesentlich „effektiver“.

Nach Angaben der palästinensischen Menschenrechtsorganisation „Palästinensische Zentrum für Menschenrechte“ (PCHR) habe die „Ongoing Israeli Offensive on Gaza” bislang folgende Opfer erfordert: „181 Palestinians Killed, of Whom 147 Are Civilians, Including 36 Children and 29 Women, and 1,181 Others Wounded, Mostly Civilians, Including 368 Children and 253 Women“.

Außerdem seien 246 Häuser zerstört und Hunderte andere erheblich beschädigt worden. Weiter schreibt die PCHR Menschenrechtsorganisation: „Israeli warplanes launched 59 airstrikes and Israeli tanks and gunboats fired dozens of shells targeting houses, agricultural plots and open areas. As a result of these attacks, 76 Palestinians, including 21 children and 26 women, were wounded. Eight houses were targeted, and 7 of them were destroyed. Additionally, 3 flats were destroyed and fire broke out in warehouses of Palestine Red Crescent Society.“

Kein Essen, kein Wasser – Auswirkungen einer 8-Jährigen Blockade des Gaza durch Israel

Im Gaza haben auf Grund der israelischen achtjährigen Blockade oftmals Hunderttausenden Einwohner keinen Zugang zur Außenwelt: Regelmäßig gibt es kein Wasser, keine Lebensmittel, keine Baumaterialien, kein Zugang zur Welt.

Fakt ist: Wer derzeit sich über Israel und die Palästinenser informieren möchte, der muss auf den amerikanischen Nachrichtensender CNN schalten und sich direkt auf den Homepages der wichtigsten israelischen und palästinensischen Menschenrechtsorganisationen umsehen (es sind dieses auf palästinensischer Seite das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) sowie die Al-Haq). Denn sowohl in ARD als auch dem ZDF erhält man – wie so oft wenn es um internationale Krisenherde geht – keine ausgewogenen Nachrichten, welche nötig wären, um sich ein eigenes Bild vom tatsächlichen Zustand der Welt zu machen und Ursachen für Konflikte wenigsten rudimentär zu verstehen.

Sowohl ARD Tagesschau und ARD Tagesthemen mit ihrem Israel-Korrespondenten Richard C. Schneider auf der einen Seite, als auch die ZDF-Sendungen ZDF heute Journal und ZDF heute sind einseitige Kriegspropaganda zu Gunsten Israels. Bilder von verletzten Palästinensern oder Interviews, welche sich kritisch zur Sichtweise Israels zum Konflikt stellen, sieht man dort kaum – dafür aber auf CNN.

So zitiert beispielsweise CNN am Mittwochmorgen einen palästinensischen Marktverkäufer vom Gaza Strip: „Wir wollen Frieden. Aber wir sind hier in einem Gefängnis, in einem großen Gefängnis – und die Israelis sind die Gefängniswärter. Wir möchten im Gaza frei sei“. Deshalb kämpfe die Hamas gegen Israel, sagt er.

Bischof Tesmondo Tutu: „Ich weiß aus erster Hand, dass Israel eine Apartheid Realität innerhalb seiner Grenzen und durch seine Tätigkeit erstellt hat“

Denn das ist Dreh- und Angelpunkt der Auseinandersetzung zwischen der Hamas und Israel: Dass Israel die Palästinenser sowohl im Gaza als auch im Westjordanland „behandelt wie ein Apartheidstaat“, sagte unlängst beispielsweise der südafrikanische Friedensnobelpreisträger, Bischof Desmond Tutu:

„Die Nachhaltigkeit von Israels Heimat und damit für das jüdische Volk war schon immer abhängig von seiner Fähigkeit, Gerechtigkeit für die Palästinenser zu liefern. Ich weiß aus erster Hand, dass Israel eine Apartheid Realität innerhalb seiner Grenzen und durch seine Tätigkeit erstellt. Die Parallelen zu meinem eigenen geliebten Südafrika sind in der Tat schmerzhaft stark.“

Israel wiederum befürchtet, dass ein eigenständiger palästinensischer Staat mit einer Übermacht an arabischen Palästinensern in den dann eigenständigen neuen arabischen Staaten zum Untergang Israels führen könnte. Die Angst verfolgt und vernichtet zu werden ist bei vielen Israelis vor allem auf Grund der Nazi-Verbrechen im kollektiven Gedächtnis auf Jahrhunderte hinaus eingebrannt.

Derweil schreitet Israel weiter voran, das Leben von Millionen Palästinensern durch massive Militärschläge mit bald über 200 Toten und über 1000 Verletzten weiter in ein Nightmare zu verwandeln. Ganze 100.000 palästinensische Bürger sollen nun ihre Häuser verlassen – „damit die israelische Armee freie Bahn hat, mit Bombenangriffen das sowieso schon arme Ghetto-Leben der Palästinenser weiter zu eliminieren“, sagt ein israelischer Menschenrechtler, der sich seit vielen Jahren für die Palästinenser einsetzt.

Israelische Frau auf CNN: Wir fühlen mit den Palästinensern im Gaza

Derweil gab der US-Kongress bekannt, er wolle das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome, welches gegen die relativ einfach gebauten Raketen der Hamas – primär Kurzstreckenraketen und Mörsergranaten – eingesetzt wird, weiter finanziell und militärisch unterstützen. Hierfür wurden nun von der US-Regierung weitere 351 Millionen US-Dollar für das Raketenabwehrsystem der Israelis freigegeben. Damit erhöht sich der kurzfristig zur Verfügung gestellte Finanzetat für Iron Dome auf 550 Millionen Dollar. Jährlich überweist Washington weit über eine Milliarde Dollar an das israelische Militär.

Die Jerusalem Post gab nun zudem bekannt, wonach die israelischen Militärschläge gegen die Palästinenser, welche unter dem Namen Protective Edge (IAF) laufen, weitere Hamas-Anführer umgebracht haben. Getroffen habe es beispielsweise den „Jihad terrorist Hafiz Mohammed Hamad“. Mit ihm wurden seine Kinder und seine Frau durch die israelischen Militärangriffe getötet.

Eine israelische Bewohnerin sagte trotz des Krieges: „Wir fühlen mit den Palästinensern im Gaza Strip. Denn so wie sie wohnen müssen, ist es auch nicht normal. Aber wir leben auch nicht normal wenn Angriffe gegen uns geführt werden“.

Israel möchte nun sogar noch weiter gehen: Die totale Besatzung des Gaza Strips wird angestrebt. Das würde bedeuten: Eine komplette Rolle rückwärst für Israel und die tatsächliche und wohl dauerhafte Installation eines Ghettos im Gaza unter israelischer Besatzung.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]