Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

Israelischer Soldat im ZDF auslandsjournal: „kackten überall im Bad hin“

Das ZDF auslandsjournal (Moderation: Antje Pieper) dokumentierte Mittwochabend ein Massenabschlachten von Palästinensern in der Aktion „Gegossenes Blei“. Während der militärischen Aktion 2008 brachte das israelische Militär schon einmal Hunderte Palästinenser im Gazastreifen um – insgesamt zwischen 1.000 und 1.400 arabische Palästinenser waren es in einem dreiwöchigen Krieg Israels gegen die Palästinenser.

Das ZDF auslandsjournal sprach in seiner Dokumentation davon, dass auch israelische Soldaten sich selbst geschämt hätten vor ihren Aktionen. So wird ein ehemaliger israelischer Soldat mit den Worten zitiert: „Wir bezogen ein Haus (Anmerkung: im kriegerisch eingenommenen Gazastreifen), das uns Kameraden überließen. Im Badezimmer hatten sie überall hingekackt. Auf den Fotos waren den (palästinensischen) Kindern zum Spaß Bärte gemalt worden.“ Zum Abschluss habe er, der israelische Soldat, einen Brief der palästinensischen Familie hinterlassen, in welchem er geschrieben hätte, er hoffe, dass Israelis wie Palästinenser einmal friedlich zusammenwohnen würden:

Ein anderer ehemaliger israelischer Soldat sagte im ZDF auslandsjournal: „Mein Befehl war ganz klar – wenn ein Auto näher als 200 Mieter kommt, wird geschossen. Ich habe keine Kriegsverbrechen gemacht. Ich bin mit mir im Reinen.“

Die Bilanz des israelischen Krieges gegen die Palästinenser vor bald sechs Jahren: Drei Wochen Krieg, 1.400 tote Palästinenser, über 6000 zerstörte Häuser, Hunderte Panzer, Tausende Raketen, 13 tote israelische Soldaten – „und ein Brief“, sagt der Reporter des ZDF auslandsjournals:

Aber auch darüber berichtete das auslandsjournal des ZDF – dass je mehr Israel Krieg führt, desto stärker scheint der Antisemitismus zuzunehmen:

„Die Kleinstadt Sarcelles ist noch immer schockiert über die antisemitische Gewalt, bei der am Wochenende Teile der Stadt verwüstet wurden. Eine verbotene pro-palästinensische Demonstration eskalierte in dem als ‚Klein-Jerusalem‘ bekannten Städtchen…. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve bezog am Montag eindeutig Stellung gegen die Ausschreitungen und kündigte ein hartes Vorgehen gegen Antisemitismus an. Er erklärte gestern in Sarcelles: ‚Wer eine Synagoge angreift oder einen Lebensmittelladen anzündet, weil er einem Juden gehört, begeht einen antisemitischen Akt‘.“



Kommentare (2)


JDW 23. Juli 2014 um 23:20

Was für ein Fake.
Wer einmal in Jerusalem war weiß das sie Tür an Tür friedlich zusammen leben.
Aber das neue Credo scheint ja zu sein..
Unterstützt Terroristen.
Es wird in der Ukraine durchgezogen..
Und nun ist auch die HAMAS engelsgleich und Opfer.

Ich bezweifele ganz stark das es sich hier um einen Israelischen Soldaten handelte.

Ich sehe da genau so einen Fake des ZDF wie auch bei der Lüge im ZDF-heute-journal vom 12 Juli 2014

http://youtu.be/VuscZ_ezNvs

Antworten

JDW 23. Juli 2014 um 23:23

1.400 arabische Palästinenser…
steht da in dem bericht?!
Das sind ca. 5.400 zu wenig.

Glaubt ihr eigentlich was ihr da schreibt.
Ich glaube keiner von euch war jemals in Israel und ihr verfolgt lediglich das Propaganda-ARD-ZDF

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Wie das dubiose Portal Jobleads auf Trustpilot negative Bewertungen versucht löschen zu lassen und Kunden in eher unnütze Abos lockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Sonntag, 15. März 2020

Organisierte Kriminalität

Xing-Opfer um 140.000 Euro Goldbarren gebracht – Tätergruppen sind oft Roma

Der Kampf gegen sogenannten #Vorkassenbetrug, sogenannte Rip Deals, gehört zu einem unserer journalistischen Anliegen. Mit Rip Deals werden nach unserer Erkenntnis in Europa jährlich über 100 Millionen Euro ergaunert. Täter von Rip Deals sind meist Angehörige mehrsprachiger Sinti- und Roma-Clans, was aus zahlreichen Ermittlungsverfahren seit über 20 Jahren bekannt ist. Wagt aber ein Medium, Sinti und Roma-Mitglieder als Tätergruppen zu […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Translate »