Skip to main content
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Israelischer Soldat im ZDF auslandsjournal: „kackten überall im Bad hin“

Das ZDF auslandsjournal (Moderation: Antje Pieper) dokumentierte Mittwochabend ein Massenabschlachten von Palästinensern in der Aktion „Gegossenes Blei“. Während der militärischen Aktion 2008 brachte das israelische Militär schon einmal Hunderte Palästinenser im Gazastreifen um – insgesamt zwischen 1.000 und 1.400 arabische Palästinenser waren es in einem dreiwöchigen Krieg Israels gegen die Palästinenser.

Das ZDF auslandsjournal sprach in seiner Dokumentation davon, dass auch israelische Soldaten sich selbst geschämt hätten vor ihren Aktionen. So wird ein ehemaliger israelischer Soldat mit den Worten zitiert: „Wir bezogen ein Haus (Anmerkung: im kriegerisch eingenommenen Gazastreifen), das uns Kameraden überließen. Im Badezimmer hatten sie überall hingekackt. Auf den Fotos waren den (palästinensischen) Kindern zum Spaß Bärte gemalt worden.“ Zum Abschluss habe er, der israelische Soldat, einen Brief der palästinensischen Familie hinterlassen, in welchem er geschrieben hätte, er hoffe, dass Israelis wie Palästinenser einmal friedlich zusammenwohnen würden:

Ein anderer ehemaliger israelischer Soldat sagte im ZDF auslandsjournal: „Mein Befehl war ganz klar – wenn ein Auto näher als 200 Mieter kommt, wird geschossen. Ich habe keine Kriegsverbrechen gemacht. Ich bin mit mir im Reinen.“

Die Bilanz des israelischen Krieges gegen die Palästinenser vor bald sechs Jahren: Drei Wochen Krieg, 1.400 tote Palästinenser, über 6000 zerstörte Häuser, Hunderte Panzer, Tausende Raketen, 13 tote israelische Soldaten – „und ein Brief“, sagt der Reporter des ZDF auslandsjournals:

Aber auch darüber berichtete das auslandsjournal des ZDF – dass je mehr Israel Krieg führt, desto stärker scheint der Antisemitismus zuzunehmen:

„Die Kleinstadt Sarcelles ist noch immer schockiert über die antisemitische Gewalt, bei der am Wochenende Teile der Stadt verwüstet wurden. Eine verbotene pro-palästinensische Demonstration eskalierte in dem als ‚Klein-Jerusalem‘ bekannten Städtchen…. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve bezog am Montag eindeutig Stellung gegen die Ausschreitungen und kündigte ein hartes Vorgehen gegen Antisemitismus an. Er erklärte gestern in Sarcelles: ‚Wer eine Synagoge angreift oder einen Lebensmittelladen anzündet, weil er einem Juden gehört, begeht einen antisemitischen Akt‘.“



Kommentare (2)


JDW 23. Juli 2014 um 23:20

Was für ein Fake.
Wer einmal in Jerusalem war weiß das sie Tür an Tür friedlich zusammen leben.
Aber das neue Credo scheint ja zu sein..
Unterstützt Terroristen.
Es wird in der Ukraine durchgezogen..
Und nun ist auch die HAMAS engelsgleich und Opfer.

Ich bezweifele ganz stark das es sich hier um einen Israelischen Soldaten handelte.

Ich sehe da genau so einen Fake des ZDF wie auch bei der Lüge im ZDF-heute-journal vom 12 Juli 2014

http://youtu.be/VuscZ_ezNvs

Antworten

JDW 23. Juli 2014 um 23:23

1.400 arabische Palästinenser…
steht da in dem bericht?!
Das sind ca. 5.400 zu wenig.

Glaubt ihr eigentlich was ihr da schreibt.
Ich glaube keiner von euch war jemals in Israel und ihr verfolgt lediglich das Propaganda-ARD-ZDF

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 15. September 2018

Justiz

Mafia-Clan: Anne von Holst und Alexander von Holst in U-Haft

Staatsanwaltschaft Augsburg – Rainer von Holst lebt in den USA. Von dort aus zockt er deutsche Anleger über mehrere Firmen ab. Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt seit längerem gegen den Finanzbetrüger und nahm jetzt zwei seiner Handlanger in Deutschland fest. Diese kommen aus dem engsten Familienumfeld des dubiosen Unternehmers. Überraschende Entwicklung in der Causa Rainer von Holst. Nachdem vor wenigen Wochen die […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]