Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Kulturforum St. Petersburg: Anna Netrebko gegen Russen-Abschlachten in Ost-Ukraine

Während der Westen die Tötungen von 4.600 bis 6.800 Russen in der Ost-Ukraine durch das Militär der zentralistischen ukrainischen Regierung in Kiew als Sieg für die Demokratie feiert, nimmt die Kritik am Westen, der unter anderem logistisch-militärisch die Kiewer Regierung unterstützt, zu.

Nun zeigt auch die weltberühmte und gefeierte Operndiva Anna Netrebko (auf russisch: Анна Нетребко) Flagge und spricht indirekt aus, was in der Kulturszene weltweit eigentlich sowieso von München über Sydney bis nach New York auch in höchsten Kulturkreisen gesagt wird: Es sei ein Verbrechen, was die ukrainischen Militärs in der Ostukraine tun:

In St. Petersburg erklärte deshalb nun Anna Netrebko auf dem vom 7. bis 10. Dezember stattfindenden Internationalen Kulturforum St. Petersburg (auf russisch: Международного культурного форума) im Rahmen einer Wohltätigkeitsveranstaltung mit Solisten des weltberühmten Balletts, des Mariinsky Theaters, dass das Morden vor allem von Zivilisten durch das Kiewer Militär in der Ostukraine gestoppt werden müsse. Gleichzeitig überreichte Netrebko, die in Russland den Titel „Volkskünstler Russlands“ trägt, eine Millionen russische Rubel, was in etwa 15.000 Euro entspricht.

Anna Netrebko erklärte, sie wolle mit der humanitären Geste vor allem dem Donetsk Nationalen Opern- und Balletttheater, welches heute „Anatoly Solovyanenko“ Opernhaus heißt, ein Signal des Lebens senden: „Ich habe Kameraden in Donetsk, junge Musiker. Sie erzählten, wie es ist unter den Bomben zu leben und dennoch gehen sie zu den Wintergarten-Klassen. Ich bin kein Politiker, aber ich glaube wirklich, eine helfende Hand nach Donetsk reichen zu müssen“. Mit diesen Worten zitiert zumindest die russische Nachrichtenagentur TASS Netrebko.

Im Vergleich zu 2013 habe sich nach Angaben der Veranstalter die Zahl der Teilnehmer des Internationalen Kulturforums St. Petersburg verfünffacht. Bei der Eröffnungsfeier war auch die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Olga Jurjewna Golodez vor Ort.

Während der Westen behauptet, in der Ostukraine seien bislang rund 4.600 Menschen durch den Krieg zwischen der ukrainischen Zentralregierung in Kiew und den russischen Separatisten in der Ostukraine ums Leben gekommen, spricht Russland mittlerweile von 6.800 Getöteten.

Auch der Kulturminister der Russischen Föderation, Vladimir Medina, sprach im Rahmen des Kulturfestivals in der wunderbaren und über die Jahrhunderte vor allem durch deutsche Kultur geprägten Stadt St. Petersburg, dass die „Kultur – eine Sprache ist, die von allen gesprochen“ werde.

Insgesamt hätten, berichten die St. Petersburger Veranstalter, Kulturminister aus 20 Ländern das Internationale Kulturforum in St. Petersburg besucht. Ihr Ziel sei ein Austausch über weltweite Kulturtendenzen, aber primär auch „eine Bestandsaufnahme des Kulturjahrs in Russland zu nehmen“. Das Spektrum reichte dabei von der Musik, über die Literatur, das Theater bis hin zu Online-Einflüssen. Homepage jährliches Internationales Kulturform St. Petersburg: culturalforumspb.org/en

Russland rutscht in die Wirtschafts-Rezession

Auf Grund der vom Westen, besonders von CDU-Kanzlerin Dr. Angela Merkel initiierten Wirtschaftssanktionen gegen Russland rutscht das Land immer stärker in eine für die Bevölkerung katastrophale Rezession.

Deshalb versuchen beispielsweise Besitzer von Wohnhäusern über diverse Aktionen auch Privatinvestitionen zumindest in Immobilien in Russland wieder zu fördern. Beispielsweise bewerben derzeit die Betreiber eines bei Moskau auf der grünen Wiese liegenden Plattenbau-Hochbauvierteils – welcher etwas hochtrabend als „Peredelkino Park“ umschrieben wird (peredelkino-park.ru) den Kauf einer Wohnung mit den folgenden Aussagen:

Einerseits benötige man mit der U-Bahn von der Metro-Station „Rasskazovka“ bis ins Moskauer Stadtzentrum „weniger als 30 Minuten“. Dabei eigne sich die Lage bei Moskau auch gut für „Ferienwohnungen“.

Zu den Kauf-Konditionen schreiben die Wohnpark-Betreiber: Man biete im Rahmen einer „Aktion“, welche vom 11. November 2014 bis zum 31. Januar 2015 dauere, mehrere Wohnungen zum Kauf an. Doch verkaufen könne man nur, wenn man „100% Zahlung“ leiste und dem Verkäufer eine „Hypothek“ auf die gekaufte Wohnung gewähre. Zudem gelte „während des Zeitraums der Aktien mit einem Rabatt“, dass man bei „Zahlung von 100% des Kaufpreises einen Rabatt in Höhe von 4%“ erhalte.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*