Skip to main content
Sonntag, 26. Januar 2020

Kulturforum St. Petersburg: Anna Netrebko gegen Russen-Abschlachten in Ost-Ukraine

Während der Westen die Tötungen von 4.600 bis 6.800 Russen in der Ost-Ukraine durch das Militär der zentralistischen ukrainischen Regierung in Kiew als Sieg für die Demokratie feiert, nimmt die Kritik am Westen, der unter anderem logistisch-militärisch die Kiewer Regierung unterstützt, zu.

Nun zeigt auch die weltberühmte und gefeierte Operndiva Anna Netrebko (auf russisch: Анна Нетребко) Flagge und spricht indirekt aus, was in der Kulturszene weltweit eigentlich sowieso von München über Sydney bis nach New York auch in höchsten Kulturkreisen gesagt wird: Es sei ein Verbrechen, was die ukrainischen Militärs in der Ostukraine tun:

In St. Petersburg erklärte deshalb nun Anna Netrebko auf dem vom 7. bis 10. Dezember stattfindenden Internationalen Kulturforum St. Petersburg (auf russisch: Международного культурного форума) im Rahmen einer Wohltätigkeitsveranstaltung mit Solisten des weltberühmten Balletts, des Mariinsky Theaters, dass das Morden vor allem von Zivilisten durch das Kiewer Militär in der Ostukraine gestoppt werden müsse. Gleichzeitig überreichte Netrebko, die in Russland den Titel „Volkskünstler Russlands“ trägt, eine Millionen russische Rubel, was in etwa 15.000 Euro entspricht.

Anna Netrebko erklärte, sie wolle mit der humanitären Geste vor allem dem Donetsk Nationalen Opern- und Balletttheater, welches heute „Anatoly Solovyanenko“ Opernhaus heißt, ein Signal des Lebens senden: „Ich habe Kameraden in Donetsk, junge Musiker. Sie erzählten, wie es ist unter den Bomben zu leben und dennoch gehen sie zu den Wintergarten-Klassen. Ich bin kein Politiker, aber ich glaube wirklich, eine helfende Hand nach Donetsk reichen zu müssen“. Mit diesen Worten zitiert zumindest die russische Nachrichtenagentur TASS Netrebko.

Im Vergleich zu 2013 habe sich nach Angaben der Veranstalter die Zahl der Teilnehmer des Internationalen Kulturforums St. Petersburg verfünffacht. Bei der Eröffnungsfeier war auch die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Olga Jurjewna Golodez vor Ort.

Während der Westen behauptet, in der Ostukraine seien bislang rund 4.600 Menschen durch den Krieg zwischen der ukrainischen Zentralregierung in Kiew und den russischen Separatisten in der Ostukraine ums Leben gekommen, spricht Russland mittlerweile von 6.800 Getöteten.

Auch der Kulturminister der Russischen Föderation, Vladimir Medina, sprach im Rahmen des Kulturfestivals in der wunderbaren und über die Jahrhunderte vor allem durch deutsche Kultur geprägten Stadt St. Petersburg, dass die „Kultur – eine Sprache ist, die von allen gesprochen“ werde.

Insgesamt hätten, berichten die St. Petersburger Veranstalter, Kulturminister aus 20 Ländern das Internationale Kulturforum in St. Petersburg besucht. Ihr Ziel sei ein Austausch über weltweite Kulturtendenzen, aber primär auch „eine Bestandsaufnahme des Kulturjahrs in Russland zu nehmen“. Das Spektrum reichte dabei von der Musik, über die Literatur, das Theater bis hin zu Online-Einflüssen. Homepage jährliches Internationales Kulturform St. Petersburg: culturalforumspb.org/en

Russland rutscht in die Wirtschafts-Rezession

Auf Grund der vom Westen, besonders von CDU-Kanzlerin Dr. Angela Merkel initiierten Wirtschaftssanktionen gegen Russland rutscht das Land immer stärker in eine für die Bevölkerung katastrophale Rezession.

Deshalb versuchen beispielsweise Besitzer von Wohnhäusern über diverse Aktionen auch Privatinvestitionen zumindest in Immobilien in Russland wieder zu fördern. Beispielsweise bewerben derzeit die Betreiber eines bei Moskau auf der grünen Wiese liegenden Plattenbau-Hochbauvierteils – welcher etwas hochtrabend als „Peredelkino Park“ umschrieben wird (peredelkino-park.ru) den Kauf einer Wohnung mit den folgenden Aussagen:

Einerseits benötige man mit der U-Bahn von der Metro-Station „Rasskazovka“ bis ins Moskauer Stadtzentrum „weniger als 30 Minuten“. Dabei eigne sich die Lage bei Moskau auch gut für „Ferienwohnungen“.

Zu den Kauf-Konditionen schreiben die Wohnpark-Betreiber: Man biete im Rahmen einer „Aktion“, welche vom 11. November 2014 bis zum 31. Januar 2015 dauere, mehrere Wohnungen zum Kauf an. Doch verkaufen könne man nur, wenn man „100% Zahlung“ leiste und dem Verkäufer eine „Hypothek“ auf die gekaufte Wohnung gewähre. Zudem gelte „während des Zeitraums der Aktien mit einem Rabatt“, dass man bei „Zahlung von 100% des Kaufpreises einen Rabatt in Höhe von 4%“ erhalte.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]