Skip to main content
Mittwoch, 05. Oktober 2022

Terror als Vorwand für Ende Demonstrationsrecht Pegida in Dresden

Man kannte das eigentlich in Deutschland nur aus Zeiten des Nazi-Terrors und später aus Zeiten der SED-Diktatur: Dass die Menschen nicht demonstrieren dürften, da es den Staats- und Stadt-Oberen nicht passte.

Die Erfahrungen beider totalitärer Systeme beim Thema Einschränkung der Demonstrationsfreiheit scheinen sich die Stadtoberen von Dresden um Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) zum Vorbild genommen zu haben: Sie verboten kurzerhand der politischen Protestbewegung Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) das Recht auf eine Demonstration an diesem Montag in Dresden. Die immer mal wieder umstrittene Polizei und Justiz von Dresden argumentierte damit, wonach man die Demonstranten vor Terror schützen wolle:

Auch solche Argumente kennen wir: Schon im Konzentrationslager Dachau hallte den Häftlingen, die zu Tausenden in Dachau von den Nationalsozialisten umgebracht wurden, der zynische Slogan entgegen, wonach sie da seien, um Frei zu werden, deshalb begrüße man die Häftlinge mit dem bitterbösen und menschenverachtend zynischen Slogan „Arbeit macht frei“.

Wendet man diese Sicht der Dinge nun auf Dresden an, so kann man nur zu dem Schluss kommen, dass das behördliche und polizeiliche Umfeld um Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz ähnlich denkt. Ganz nach dem Motto: Panikmeldungen rund um angeblich geplante Terroranschläge machen frei – und zwar die Politik frei vom Demonstrationsrecht der Bürger. Wohl deshalb nun das Demonstrationsverbot der Pegida in Dresden am Montagabend.

Deutschland steht gegen Dresdens Stadtoberen auf

Dass die Demokratie in Deutschland aber lebt, sieht man an der zunehmenden öffentlichen Debatte zum Pegida-Demonstrationsverbot in Dresden. Selbst die Bild-Zeitung, die in früheren Zeiten fast jeden Demonstranten gerne als „Chaot“ diffamierte, kommt in der Montagsausgabe auf Seite 2 in ihrer Kommentarspalte zu dem Urteil:

„Demokratie muss wehrhaft sein. Und in der Lage, diejenigen, die sich in Demonstrationen artikulieren wollen, zu schützen“. Das schreibt kein geringerer als Béla Anda, der ehemalige Regierungssprecher des deutschen Bundeskanzlers a.D., Gerhard Schröder (SPD).

Dass man einigen Mitgliedern der politischen Elite in der Stadt Dresden nicht hundertprozentig traut, zeigt sich auch daran, dass nun sogar Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) sich bemüßigt sah, sich vor das Recht auf Demonstration, auch für Pegida, zu stellen. So sagte sie:

„Ich habe als Bundeskanzlerin, unbeschadet ob mir die Inhalte gefallen, ein Interesse daran, das an jedem Ort in Deutschland demonstriert werden kann, weil es sich um ein Grundrecht handelt.“

Weiter erklärte sie, wonach die Demonstrationsfreiheit ein sehr hohes Gut sei, das zur Not auch mit Hilfe der Bundesregierung auch in einer Stadt wie dem im Bundesland Sachsen liegenden Dresden durchgesetzt werden könne. So erklärte Merkel, dass, sollte die Bundesregierung um Hilfe gebeten werden, um ein Demonstrationsrecht durchzusetzen, man für eben jenes „natürlich Sorge“ tragen werde. Neben dem GRÜNEN-Politiker Christian Ströbele kritisierten auch DIE LINKE das Dresdner Demonstrationsverbot scharf und fordern Aufklärung. Von der SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi war bislang vor allem zu vernehmen, wonach sie einen Dialog mit Pegida-Anhängern ablehne.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »