Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Terror als Vorwand für Ende Demonstrationsrecht Pegida in Dresden

Man kannte das eigentlich in Deutschland nur aus Zeiten des Nazi-Terrors und später aus Zeiten der SED-Diktatur: Dass die Menschen nicht demonstrieren dürften, da es den Staats- und Stadt-Oberen nicht passte.

Die Erfahrungen beider totalitärer Systeme beim Thema Einschränkung der Demonstrationsfreiheit scheinen sich die Stadtoberen von Dresden um Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) zum Vorbild genommen zu haben: Sie verboten kurzerhand der politischen Protestbewegung Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) das Recht auf eine Demonstration an diesem Montag in Dresden. Die immer mal wieder umstrittene Polizei und Justiz von Dresden argumentierte damit, wonach man die Demonstranten vor Terror schützen wolle:

Auch solche Argumente kennen wir: Schon im Konzentrationslager Dachau hallte den Häftlingen, die zu Tausenden in Dachau von den Nationalsozialisten umgebracht wurden, der zynische Slogan entgegen, wonach sie da seien, um Frei zu werden, deshalb begrüße man die Häftlinge mit dem bitterbösen und menschenverachtend zynischen Slogan „Arbeit macht frei“.

Wendet man diese Sicht der Dinge nun auf Dresden an, so kann man nur zu dem Schluss kommen, dass das behördliche und polizeiliche Umfeld um Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz ähnlich denkt. Ganz nach dem Motto: Panikmeldungen rund um angeblich geplante Terroranschläge machen frei – und zwar die Politik frei vom Demonstrationsrecht der Bürger. Wohl deshalb nun das Demonstrationsverbot der Pegida in Dresden am Montagabend.

Deutschland steht gegen Dresdens Stadtoberen auf

Dass die Demokratie in Deutschland aber lebt, sieht man an der zunehmenden öffentlichen Debatte zum Pegida-Demonstrationsverbot in Dresden. Selbst die Bild-Zeitung, die in früheren Zeiten fast jeden Demonstranten gerne als „Chaot“ diffamierte, kommt in der Montagsausgabe auf Seite 2 in ihrer Kommentarspalte zu dem Urteil:

„Demokratie muss wehrhaft sein. Und in der Lage, diejenigen, die sich in Demonstrationen artikulieren wollen, zu schützen“. Das schreibt kein geringerer als Béla Anda, der ehemalige Regierungssprecher des deutschen Bundeskanzlers a.D., Gerhard Schröder (SPD).

Dass man einigen Mitgliedern der politischen Elite in der Stadt Dresden nicht hundertprozentig traut, zeigt sich auch daran, dass nun sogar Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) sich bemüßigt sah, sich vor das Recht auf Demonstration, auch für Pegida, zu stellen. So sagte sie:

„Ich habe als Bundeskanzlerin, unbeschadet ob mir die Inhalte gefallen, ein Interesse daran, das an jedem Ort in Deutschland demonstriert werden kann, weil es sich um ein Grundrecht handelt.“

Weiter erklärte sie, wonach die Demonstrationsfreiheit ein sehr hohes Gut sei, das zur Not auch mit Hilfe der Bundesregierung auch in einer Stadt wie dem im Bundesland Sachsen liegenden Dresden durchgesetzt werden könne. So erklärte Merkel, dass, sollte die Bundesregierung um Hilfe gebeten werden, um ein Demonstrationsrecht durchzusetzen, man für eben jenes „natürlich Sorge“ tragen werde. Neben dem GRÜNEN-Politiker Christian Ströbele kritisierten auch DIE LINKE das Dresdner Demonstrationsverbot scharf und fordern Aufklärung. Von der SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi war bislang vor allem zu vernehmen, wonach sie einen Dialog mit Pegida-Anhängern ablehne.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]