Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Jordanien schickt Militärflüge gegen Is Verbrecher

Jordanien schlägt gegen die Verbrecherbanden der Is nun mit Militär-Kampfjets zurück. Die jordanische Luftwaffe bombardierte Stellungen in einer der wichtigsten Is-Städte in Syrien:

Die Kampfjets haben den Auftrag möglichst viele der Is-Verbrecher mit Bombenangriffen zu töten. Jordanien begründet die Militärflüge damit, wonach man nicht hinnehmen werde, dass Isis Bürger Jordaniens köpfe oder öffentlich verbrenne, wie es im Falle des jordanischen Kampfpiloten Muas al-Kasasba geschehen ist.

In einer menschenverachtenden Aktion zündeten die Is Verbrecher den jungen Piloten, welcher an einer Reihe vermummter bewaffneter Is Anhänger vorbeigehen musste, in einem Käfig bei lebendigem Leibe an. Im Hinrichtungsvideo der Is sieht man, wie der junge Familienvater Muas al-Kasasba anschließend als lebende brennende Fackel im Käfig rennt und schreit. Minutenlang dauert der Todeskampf ehe er auf die Knie fällt und mit Händen an der brennenden Schläfe verbrennt.

Israel will helfen im Kampf gegen Is Verbrecher

Immerhin schlug als erstes Land im Orient nun Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Jordaniens König vor, gemeinsam gegen die „barbarische Grausamkeit“ der Isis vorzugehen.

Ähnlich hatte sich auf CNN auch Jürgen Todenhöfer in einem Interview geäußert. Der deutsche Krisengebiets-Experte sagte, nur die Araber selber könnten den Spuk rund um die Is-Verbrechen beenden und auch nur dann, wenn es gelinge, die Sunniten, die Is finanzieren und personell aufbauten, in einen Friedensprozess zu integrieren. Derzeit würden vor allem im Irak angeblich die Sunniten massiv unterdrückt, was auch die jetzige Situation mit verschärft habe.

Dennoch erklärt dies nicht das gesamte mörderische Elend: Auch die Türkei und Saudi Arabien sowie Katar stehen im Verdacht mit Hunderten Millionen Dollar die Is-Terrorbanden zu finanzieren.

Die Türkei ermöglichte sogar durch jahrelange offene Grenzkorridore eine massive militärische Aufrüstung der Is. Damit hatte die Türkei versucht den ungeliebten syrischen Diktator Assad zu stürzen. Heute mag sich selbst die Türkei sagen:

Die Geister, die wir riefen, werden wir nun nicht mehr los.

Derweil wurde bekannt, wonach die USA erwägen, Jordanien möglicherweise mit Militär-Lieferungen im Kampf gegen die Verbrecher von Is zu unterstützten. Ein direktes militärisches Eingreifen wird derzeit im Westen noch abgelehnt. Die Welt schaut also weiter dem Morden der Is zu.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]