Skip to main content
Freitag, 20. September 2019

Offenbach: Kursiert Name des Tatverdächtigen, der 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll?

Die ZDF Sendung Aktenzeichen xy ungelöst vom Mittwoch bezüglich des vom Hals ab gelähmt geprügelten heute 25-Jährigen Offenbacher Fußballfans Mark Herbert schockte ganz Deutschland.

Nach einem Fußballspiel in Offenbach wurde Herbert von dem Tatverdächtigen so brutal zusammengeschlagen, dass er blutüberströmt vom Hals ab gelähmt am Boden liegen blieb. Der schwerkriminelle Täter hatte ihm das Genick gebrochen. Mark Herbert, zum Zeitpunkt des brutalen Angriffs im August 2012 gerade mal 23 Jahre jung, wird, heißt es im ZDF, bis an sein Lebensende ein Pflegefall sein, da vom Kopf ab gelähmt. Zwar haben mittlerweile zahlreiche Bürger die von der Polizei versprochene Belohnung erhöht, um den Tatverdächtigen dingfest zu machen. Doch ob die jetzt auf 20.000 Euro erhöhte Belohnung ausreichen wird, ist nicht klar. Es könnte notwendig sein, diese Summe deutlich zu erhöhen, um den Aussagenden auch gewissen Schutz zukommen zu lassen. Klar ist: Wer Schwerkriminelle deckt, macht sich mit strafbar.

Für die Menschen, die den schwerkriminellen Schläger und Tatverdächtigen weiterhin decken, dürfte es sehr eng werden – das gilt natürlich nicht für die Zeugen, die sich jetzt aus der Deckung trauen. Wie es ausschaut, dürften hier zahlreiche Personen, die sich am Vertuschen beteiligt haben, mit erheblichen Strafen rechnen. Seit drei langen Jahren schweigt Offenbach zum Fall.

Immerhin gibt es mittlerweile zahlreiche weitere Anzeigen gegen den Tatverdächtigen. Das zeigt: Die Menschen haben scheinbar ihre Angst vor dem Tatverdächtigen verloren und sind bereit namentlich auszusagen. Dies ist nach Aussage der ZDF-Sendung Aktenzeichen xy ungelöst notwendig, um den schwerkriminellen Schläger, der immer noch frei und fröhlich herumläuft, der Justiz überführen zu können. Der gesamte Fall ist längst ein riesiger Skandal für Offenbach. Denn in der Stadt scheinen Dutzenden den Täter zu kennen, doch decken sie ihn feige – aus welchen Gründen auch immer. Offenbach schaut weg, wie einst die Deutschen beim Vergasen der Juden weggeschaut hatten.

Wir hatten wie folgt über den Fall berichtet. „Offenbach – dieser Name steht seit Mittwochabend für eine Stadt der Schande. Obwohl möglicherweise Dutzende einen schwerkriminellen Schläger kennen, decken die Bewohner der Stadt Offenbach einen bullig aussehenden Mann, der bereits vor drei Jahren auf einem Turm einen jungen Fußballfan – Mark Herbert – so zusammengeschlagen hat, dass er heute vom Kopf ab gelähmt ist. Wir erinnern uns aber: Offenbach, das ist auch jene Stadt, in welcher die 22-Jährige Türkin und Studentin Tugce Albayrak zu Tode geprügelt worden war.“

Jetzt gibt es Hinweise, wonach einer der Tatverdächtigen, welcher dem zum Zeitpunkt der Tat 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll, aus dem Sportumfeld stammen soll und zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll. Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll. Hintergründe zum Fall hier klicken.



Kommentare (4)


Tatja Na 1. September 2015 um 12:10

Die Berichterstattung hier zu diesem Fall, die ich mir jetzt mal durchgeschaut habe, ist bemerkenswert – ein „gutes“ Beispiel für Internet-„Journalismus“ wo Ahnungen, Stimmungen und Gerüchte das Fehlen von Fakten ersetzt.
Man hat nichts zu Schreiben, hat keine Mittel etwas Belastbares und Verwertbares zu bekommen – ist also an dem Punkt, wo man eigentlich mit der Recherche anfängt – und statt die eigene These irgendwie zu belegen, die das düstere Bild einer verschwörungsähnlichen Gemeinschaft zeigt, die einen bekannten Intensivtäter deckt.

Weil man nichts hat, hat man Ahnungen. Weil man aus irgendeinem Grund, den ich nicht nachvollziehen kann, unbedingt etwas zu diesem Fall schreiben will aber nichts hat – verbreitet man Ahnungen, Gerüchte, Ideen.

Warum? Sätze wie „Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll.“ sind so inhaltsleer, so billig, so absurd, dass ich mich frage, was hier dahinter steckt.

Dieser Artikel hier war der erste, den ich auf dieser Seite gelesen habe. Nach der Lektüre auch anderer Artikel von Herrn "S." zu dem Thema würd ich sagen: Dieses Portal „kriegsberichterstattung“ hat wohl nicht das Ziel seriöser Beichterstattung. Das sieht eher nach Futter für einen Mob aus, der mit Fackeln und Heugabeln ungeduldig mit den Füssen scharrt.

Antworten

santana 19. August 2015 um 20:18

an PETER „Bierjodler“

Nicht aufregen, diese LUSCHEN findest Du in vielen Foren, wollen mit solchen Äu8serungen nur Spektakel machen, haben sonst im Leben nichts zu melden und versuchen auch diese Art und Weise auf sich aufmerksam zu machen. Sind nur arme IRREN.

Antworten

Peter 16. August 2015 um 18:51

Wie widerlich ist ein „Bierjodler“, dem offenbar jegliche Achtung vor Menschenleben abhanden gekommen ist. Ebenso die menschenverachtende Zuschrift des Hetzers auf der anderen Seite. Einfach ekelhaft! Soll man denen das gleiche Schicksal wünschen?

Antworten

Eierjodler 15. August 2015 um 17:29

Bin mir nicht sicher ob das hier ne Satire-Seite ist oder nicht.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]