Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Offenbach: Kursiert Name des Tatverdächtigen, der 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll?

Die ZDF Sendung Aktenzeichen xy ungelöst vom Mittwoch bezüglich des vom Hals ab gelähmt geprügelten heute 25-Jährigen Offenbacher Fußballfans Mark Herbert schockte ganz Deutschland.

Nach einem Fußballspiel in Offenbach wurde Herbert von dem Tatverdächtigen so brutal zusammengeschlagen, dass er blutüberströmt vom Hals ab gelähmt am Boden liegen blieb. Der schwerkriminelle Täter hatte ihm das Genick gebrochen. Mark Herbert, zum Zeitpunkt des brutalen Angriffs im August 2012 gerade mal 23 Jahre jung, wird, heißt es im ZDF, bis an sein Lebensende ein Pflegefall sein, da vom Kopf ab gelähmt. Zwar haben mittlerweile zahlreiche Bürger die von der Polizei versprochene Belohnung erhöht, um den Tatverdächtigen dingfest zu machen. Doch ob die jetzt auf 20.000 Euro erhöhte Belohnung ausreichen wird, ist nicht klar. Es könnte notwendig sein, diese Summe deutlich zu erhöhen, um den Aussagenden auch gewissen Schutz zukommen zu lassen. Klar ist: Wer Schwerkriminelle deckt, macht sich mit strafbar.

Für die Menschen, die den schwerkriminellen Schläger und Tatverdächtigen weiterhin decken, dürfte es sehr eng werden – das gilt natürlich nicht für die Zeugen, die sich jetzt aus der Deckung trauen. Wie es ausschaut, dürften hier zahlreiche Personen, die sich am Vertuschen beteiligt haben, mit erheblichen Strafen rechnen. Seit drei langen Jahren schweigt Offenbach zum Fall.

Immerhin gibt es mittlerweile zahlreiche weitere Anzeigen gegen den Tatverdächtigen. Das zeigt: Die Menschen haben scheinbar ihre Angst vor dem Tatverdächtigen verloren und sind bereit namentlich auszusagen. Dies ist nach Aussage der ZDF-Sendung Aktenzeichen xy ungelöst notwendig, um den schwerkriminellen Schläger, der immer noch frei und fröhlich herumläuft, der Justiz überführen zu können. Der gesamte Fall ist längst ein riesiger Skandal für Offenbach. Denn in der Stadt scheinen Dutzenden den Täter zu kennen, doch decken sie ihn feige – aus welchen Gründen auch immer. Offenbach schaut weg, wie einst die Deutschen beim Vergasen der Juden weggeschaut hatten.

Wir hatten wie folgt über den Fall berichtet. „Offenbach – dieser Name steht seit Mittwochabend für eine Stadt der Schande. Obwohl möglicherweise Dutzende einen schwerkriminellen Schläger kennen, decken die Bewohner der Stadt Offenbach einen bullig aussehenden Mann, der bereits vor drei Jahren auf einem Turm einen jungen Fußballfan – Mark Herbert – so zusammengeschlagen hat, dass er heute vom Kopf ab gelähmt ist. Wir erinnern uns aber: Offenbach, das ist auch jene Stadt, in welcher die 22-Jährige Türkin und Studentin Tugce Albayrak zu Tode geprügelt worden war.“

Jetzt gibt es Hinweise, wonach einer der Tatverdächtigen, welcher dem zum Zeitpunkt der Tat 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll, aus dem Sportumfeld stammen soll und zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll. Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll. Hintergründe zum Fall hier klicken.



Kommentare (4)


Tatja Na 1. September 2015 um 12:10

Die Berichterstattung hier zu diesem Fall, die ich mir jetzt mal durchgeschaut habe, ist bemerkenswert – ein „gutes“ Beispiel für Internet-„Journalismus“ wo Ahnungen, Stimmungen und Gerüchte das Fehlen von Fakten ersetzt.
Man hat nichts zu Schreiben, hat keine Mittel etwas Belastbares und Verwertbares zu bekommen – ist also an dem Punkt, wo man eigentlich mit der Recherche anfängt – und statt die eigene These irgendwie zu belegen, die das düstere Bild einer verschwörungsähnlichen Gemeinschaft zeigt, die einen bekannten Intensivtäter deckt.

Weil man nichts hat, hat man Ahnungen. Weil man aus irgendeinem Grund, den ich nicht nachvollziehen kann, unbedingt etwas zu diesem Fall schreiben will aber nichts hat – verbreitet man Ahnungen, Gerüchte, Ideen.

Warum? Sätze wie „Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll.“ sind so inhaltsleer, so billig, so absurd, dass ich mich frage, was hier dahinter steckt.

Dieser Artikel hier war der erste, den ich auf dieser Seite gelesen habe. Nach der Lektüre auch anderer Artikel von Herrn "S." zu dem Thema würd ich sagen: Dieses Portal „kriegsberichterstattung“ hat wohl nicht das Ziel seriöser Beichterstattung. Das sieht eher nach Futter für einen Mob aus, der mit Fackeln und Heugabeln ungeduldig mit den Füssen scharrt.

Antworten

santana 19. August 2015 um 20:18

an PETER „Bierjodler“

Nicht aufregen, diese LUSCHEN findest Du in vielen Foren, wollen mit solchen Äu8serungen nur Spektakel machen, haben sonst im Leben nichts zu melden und versuchen auch diese Art und Weise auf sich aufmerksam zu machen. Sind nur arme IRREN.

Antworten

Peter 16. August 2015 um 18:51

Wie widerlich ist ein „Bierjodler“, dem offenbar jegliche Achtung vor Menschenleben abhanden gekommen ist. Ebenso die menschenverachtende Zuschrift des Hetzers auf der anderen Seite. Einfach ekelhaft! Soll man denen das gleiche Schicksal wünschen?

Antworten

Eierjodler 15. August 2015 um 17:29

Bin mir nicht sicher ob das hier ne Satire-Seite ist oder nicht.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]