Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

Offenbach: Kursiert Name des Tatverdächtigen, der 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll?

Die ZDF Sendung Aktenzeichen xy ungelöst vom Mittwoch bezüglich des vom Hals ab gelähmt geprügelten heute 25-Jährigen Offenbacher Fußballfans Mark Herbert schockte ganz Deutschland.

Nach einem Fußballspiel in Offenbach wurde Herbert von dem Tatverdächtigen so brutal zusammengeschlagen, dass er blutüberströmt vom Hals ab gelähmt am Boden liegen blieb. Der schwerkriminelle Täter hatte ihm das Genick gebrochen. Mark Herbert, zum Zeitpunkt des brutalen Angriffs im August 2012 gerade mal 23 Jahre jung, wird, heißt es im ZDF, bis an sein Lebensende ein Pflegefall sein, da vom Kopf ab gelähmt. Zwar haben mittlerweile zahlreiche Bürger die von der Polizei versprochene Belohnung erhöht, um den Tatverdächtigen dingfest zu machen. Doch ob die jetzt auf 20.000 Euro erhöhte Belohnung ausreichen wird, ist nicht klar. Es könnte notwendig sein, diese Summe deutlich zu erhöhen, um den Aussagenden auch gewissen Schutz zukommen zu lassen. Klar ist: Wer Schwerkriminelle deckt, macht sich mit strafbar.

Für die Menschen, die den schwerkriminellen Schläger und Tatverdächtigen weiterhin decken, dürfte es sehr eng werden – das gilt natürlich nicht für die Zeugen, die sich jetzt aus der Deckung trauen. Wie es ausschaut, dürften hier zahlreiche Personen, die sich am Vertuschen beteiligt haben, mit erheblichen Strafen rechnen. Seit drei langen Jahren schweigt Offenbach zum Fall.

Immerhin gibt es mittlerweile zahlreiche weitere Anzeigen gegen den Tatverdächtigen. Das zeigt: Die Menschen haben scheinbar ihre Angst vor dem Tatverdächtigen verloren und sind bereit namentlich auszusagen. Dies ist nach Aussage der ZDF-Sendung Aktenzeichen xy ungelöst notwendig, um den schwerkriminellen Schläger, der immer noch frei und fröhlich herumläuft, der Justiz überführen zu können. Der gesamte Fall ist längst ein riesiger Skandal für Offenbach. Denn in der Stadt scheinen Dutzenden den Täter zu kennen, doch decken sie ihn feige – aus welchen Gründen auch immer. Offenbach schaut weg, wie einst die Deutschen beim Vergasen der Juden weggeschaut hatten.

Wir hatten wie folgt über den Fall berichtet. „Offenbach – dieser Name steht seit Mittwochabend für eine Stadt der Schande. Obwohl möglicherweise Dutzende einen schwerkriminellen Schläger kennen, decken die Bewohner der Stadt Offenbach einen bullig aussehenden Mann, der bereits vor drei Jahren auf einem Turm einen jungen Fußballfan – Mark Herbert – so zusammengeschlagen hat, dass er heute vom Kopf ab gelähmt ist. Wir erinnern uns aber: Offenbach, das ist auch jene Stadt, in welcher die 22-Jährige Türkin und Studentin Tugce Albayrak zu Tode geprügelt worden war.“

Jetzt gibt es Hinweise, wonach einer der Tatverdächtigen, welcher dem zum Zeitpunkt der Tat 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll, aus dem Sportumfeld stammen soll und zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll. Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll. Hintergründe zum Fall hier klicken.



Kommentare (4)


Tatja Na 1. September 2015 um 12:10

Die Berichterstattung hier zu diesem Fall, die ich mir jetzt mal durchgeschaut habe, ist bemerkenswert – ein „gutes“ Beispiel für Internet-„Journalismus“ wo Ahnungen, Stimmungen und Gerüchte das Fehlen von Fakten ersetzt.
Man hat nichts zu Schreiben, hat keine Mittel etwas Belastbares und Verwertbares zu bekommen – ist also an dem Punkt, wo man eigentlich mit der Recherche anfängt – und statt die eigene These irgendwie zu belegen, die das düstere Bild einer verschwörungsähnlichen Gemeinschaft zeigt, die einen bekannten Intensivtäter deckt.

Weil man nichts hat, hat man Ahnungen. Weil man aus irgendeinem Grund, den ich nicht nachvollziehen kann, unbedingt etwas zu diesem Fall schreiben will aber nichts hat – verbreitet man Ahnungen, Gerüchte, Ideen.

Warum? Sätze wie „Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll.“ sind so inhaltsleer, so billig, so absurd, dass ich mich frage, was hier dahinter steckt.

Dieser Artikel hier war der erste, den ich auf dieser Seite gelesen habe. Nach der Lektüre auch anderer Artikel von Herrn "S." zu dem Thema würd ich sagen: Dieses Portal „kriegsberichterstattung“ hat wohl nicht das Ziel seriöser Beichterstattung. Das sieht eher nach Futter für einen Mob aus, der mit Fackeln und Heugabeln ungeduldig mit den Füssen scharrt.

Antworten

santana 19. August 2015 um 20:18

an PETER „Bierjodler“

Nicht aufregen, diese LUSCHEN findest Du in vielen Foren, wollen mit solchen Äu8serungen nur Spektakel machen, haben sonst im Leben nichts zu melden und versuchen auch diese Art und Weise auf sich aufmerksam zu machen. Sind nur arme IRREN.

Antworten

Peter 16. August 2015 um 18:51

Wie widerlich ist ein „Bierjodler“, dem offenbar jegliche Achtung vor Menschenleben abhanden gekommen ist. Ebenso die menschenverachtende Zuschrift des Hetzers auf der anderen Seite. Einfach ekelhaft! Soll man denen das gleiche Schicksal wünschen?

Antworten

Eierjodler 15. August 2015 um 17:29

Bin mir nicht sicher ob das hier ne Satire-Seite ist oder nicht.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]