Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Offenbach: Kursiert Name des Tatverdächtigen, der 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll?

Die ZDF Sendung Aktenzeichen xy ungelöst vom Mittwoch bezüglich des vom Hals ab gelähmt geprügelten heute 25-Jährigen Offenbacher Fußballfans Mark Herbert schockte ganz Deutschland.

Nach einem Fußballspiel in Offenbach wurde Herbert von dem Tatverdächtigen so brutal zusammengeschlagen, dass er blutüberströmt vom Hals ab gelähmt am Boden liegen blieb. Der schwerkriminelle Täter hatte ihm das Genick gebrochen. Mark Herbert, zum Zeitpunkt des brutalen Angriffs im August 2012 gerade mal 23 Jahre jung, wird, heißt es im ZDF, bis an sein Lebensende ein Pflegefall sein, da vom Kopf ab gelähmt. Zwar haben mittlerweile zahlreiche Bürger die von der Polizei versprochene Belohnung erhöht, um den Tatverdächtigen dingfest zu machen. Doch ob die jetzt auf 20.000 Euro erhöhte Belohnung ausreichen wird, ist nicht klar. Es könnte notwendig sein, diese Summe deutlich zu erhöhen, um den Aussagenden auch gewissen Schutz zukommen zu lassen. Klar ist: Wer Schwerkriminelle deckt, macht sich mit strafbar.

Für die Menschen, die den schwerkriminellen Schläger und Tatverdächtigen weiterhin decken, dürfte es sehr eng werden – das gilt natürlich nicht für die Zeugen, die sich jetzt aus der Deckung trauen. Wie es ausschaut, dürften hier zahlreiche Personen, die sich am Vertuschen beteiligt haben, mit erheblichen Strafen rechnen. Seit drei langen Jahren schweigt Offenbach zum Fall.

Immerhin gibt es mittlerweile zahlreiche weitere Anzeigen gegen den Tatverdächtigen. Das zeigt: Die Menschen haben scheinbar ihre Angst vor dem Tatverdächtigen verloren und sind bereit namentlich auszusagen. Dies ist nach Aussage der ZDF-Sendung Aktenzeichen xy ungelöst notwendig, um den schwerkriminellen Schläger, der immer noch frei und fröhlich herumläuft, der Justiz überführen zu können. Der gesamte Fall ist längst ein riesiger Skandal für Offenbach. Denn in der Stadt scheinen Dutzenden den Täter zu kennen, doch decken sie ihn feige – aus welchen Gründen auch immer. Offenbach schaut weg, wie einst die Deutschen beim Vergasen der Juden weggeschaut hatten.

Wir hatten wie folgt über den Fall berichtet. „Offenbach – dieser Name steht seit Mittwochabend für eine Stadt der Schande. Obwohl möglicherweise Dutzende einen schwerkriminellen Schläger kennen, decken die Bewohner der Stadt Offenbach einen bullig aussehenden Mann, der bereits vor drei Jahren auf einem Turm einen jungen Fußballfan – Mark Herbert – so zusammengeschlagen hat, dass er heute vom Kopf ab gelähmt ist. Wir erinnern uns aber: Offenbach, das ist auch jene Stadt, in welcher die 22-Jährige Türkin und Studentin Tugce Albayrak zu Tode geprügelt worden war.“

Jetzt gibt es Hinweise, wonach einer der Tatverdächtigen, welcher dem zum Zeitpunkt der Tat 23-Jährigem Mark Herbert das Genick gebrochen haben soll, aus dem Sportumfeld stammen soll und zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll. Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll. Hintergründe zum Fall hier klicken.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Kommentare (4)


Tatja Na 1. September 2015 um 12:10

Die Berichterstattung hier zu diesem Fall, die ich mir jetzt mal durchgeschaut habe, ist bemerkenswert – ein „gutes“ Beispiel für Internet-„Journalismus“ wo Ahnungen, Stimmungen und Gerüchte das Fehlen von Fakten ersetzt.
Man hat nichts zu Schreiben, hat keine Mittel etwas Belastbares und Verwertbares zu bekommen – ist also an dem Punkt, wo man eigentlich mit der Recherche anfängt – und statt die eigene These irgendwie zu belegen, die das düstere Bild einer verschwörungsähnlichen Gemeinschaft zeigt, die einen bekannten Intensivtäter deckt.

Weil man nichts hat, hat man Ahnungen. Weil man aus irgendeinem Grund, den ich nicht nachvollziehen kann, unbedingt etwas zu diesem Fall schreiben will aber nichts hat – verbreitet man Ahnungen, Gerüchte, Ideen.

Warum? Sätze wie „Es gibt Gerüchte, wonach mittlerweile ein Name des Haupt-Tatverdächtigen kursieren soll.“ sind so inhaltsleer, so billig, so absurd, dass ich mich frage, was hier dahinter steckt.

Dieser Artikel hier war der erste, den ich auf dieser Seite gelesen habe. Nach der Lektüre auch anderer Artikel von Herrn "S." zu dem Thema würd ich sagen: Dieses Portal „kriegsberichterstattung“ hat wohl nicht das Ziel seriöser Beichterstattung. Das sieht eher nach Futter für einen Mob aus, der mit Fackeln und Heugabeln ungeduldig mit den Füssen scharrt.

Antworten

santana 19. August 2015 um 20:18

an PETER „Bierjodler“

Nicht aufregen, diese LUSCHEN findest Du in vielen Foren, wollen mit solchen Äu8serungen nur Spektakel machen, haben sonst im Leben nichts zu melden und versuchen auch diese Art und Weise auf sich aufmerksam zu machen. Sind nur arme IRREN.

Antworten

Peter 16. August 2015 um 18:51

Wie widerlich ist ein „Bierjodler“, dem offenbar jegliche Achtung vor Menschenleben abhanden gekommen ist. Ebenso die menschenverachtende Zuschrift des Hetzers auf der anderen Seite. Einfach ekelhaft! Soll man denen das gleiche Schicksal wünschen?

Antworten

Eierjodler 15. August 2015 um 17:29

Bin mir nicht sicher ob das hier ne Satire-Seite ist oder nicht.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*