Skip to main content
Sonntag, 26. Januar 2020

Osteuropa möchte keine Flüchtlingsquote / Amnesty über EU geschockt

Einige osteuropäische EU-Länder wehren sich gegen eine Flüchtlingsquote, sind also auch gegen statistisch zugeteilte Asylanten aus Clan-Kriegsländern wie Syrien, dem Irak, Pakistan oder Libyen.

Besonders gegen eine Flüchtlingsquote sind derzeit eher kleine Länder wie Lettland, Litauen und die Slowakei. Sie möchten nicht, dass nach einer bestimmten Formel auf alle 28 EU-Länder Flüchtlinge oder Asylanten in Europa verteilt werden. Die Bild-Zeitung zitiert in ihrer Donnerstagsausgabe die Außenminister von Lettland, Litauen und der Slowakei mit den Worten, man sehe nicht, dass solche Quoten das Grundproblem des Zustroms von Millionen Flüchtlingen nach Europa lösen könnten.

So sagte beispielsweise Miroslav Lajcak von der Slowakei: „Unsere bisherige Erfahrung zeigt, dass diese Menschen nicht in die Slowakei kommen und bleiben wollen.“

Das heißt nichts anderes, als dass Flüchtlinge angeblich lieber in als attraktiv geltende Länder wie Deutschland, Großbritannien oder Schweden wollten. Diese Länder versprächen mehr Sicherheit und Zukunftschancen. Auch der Außenminister von Litauen, Linas Linkevicius, erklärte in der Bild-Zeitung: „Pflicht-Quoten lösen nicht das Problem. Wir wollen denen helfen, die um ihr Leben fürchten und vor Krieg fliehen, aber nicht denen, die nur besser leben wollen.“

Derweil gibt es Ansinnen in der CDU-Bundestagsfraktion, den Flüchtlingen künftig gar kein Taschengeld mehr zu geben, sondern nur noch Gegenstände als Willkommensgeste. Damit wolle man verhindern, dass „Wohlstandsflüchtlinge“ das Gefühl hätten, Deutschland wäre das Paradies, wo man selbst Geld umsonst erhalten könne.

Während bislang von Amnesty Deutschland nicht sonderlich viel zur Flüchtlingskrise zu erfahren ist, erklärte das britische Pendant in einer Presseerklärung unter der Überschrift „Flüchtlingskrise: EU-Chefs versagen angesichts des größten Tests der Menschheit in Jahrzehnten“. So schreibt die britische Fraktion von Amnesty International:

„Es ist eine kollektive Antwort der EU auf den Anstieg der Flüchtlinge nach Europa notwendig. Wir sehen… Grenzverletzungen und… eine unfähige Krisenkoordination, eine abwesende Führung, die schockiert“. Weiter zitiert die Menschenrechtsorganisation Gauri van Gulik, den Deputy Director Europe bei Amnesty International:

„Europa als Ganzes steht vor seinem größten Test der Menschheit seit Jahrzehnten und bisher sind die europäischen Führer kläglich gescheitert. Die Krise ist nicht, dass die Menschen nach Europa kommen, die Krise ist, dass es in Europa eine völlig unzureichend Antwort darauf gibt. Unsere Botschaft an die europäischen Staats- und Regierungschefs ist klar und konsequent – die Staaten müssen ihren internationalen Verpflichtungen gegenüber denen, die es brauchen, die Schutz brauchen, nachkommen.“ Außerdem sagte van Gulik:

„Keine Zäune und Stacheldraht mehr. Kein Tränengas und Blendgranaten. Keine Zwinger, in welchen Flüchtlinge einpfercht und unter höllischen Bedingungen auf gefährlichen Reisen sterben.“

Amnesty erklärte, man sei mit Forschungsteams auf der Erde unterwegs und beobachte derzeit besonders die Situation in Ungarn und auf der griechischen Insel Kos. Zudem verfüge man über Experten mit fundiertem Wissen über das, was die Krise antreibe, in Brüssel oder London.



Kommentare (1)


juergen 20. September 2015 um 10:28

Alle EU Lander profitieren aus zugohorigkeit an EU, aber sie mussen auch ihre Pflichten erfuhlen, und in Nachteilen teilnehmen.
ZB milionen Polen nur seit Jahr 2004, hat Arbeitsplatze in WestEuropa Lander besetzt und Sozialleistungen ausgenutzt. Auch in kleinerem Ausmas Tscheche, Slovake, Ungarer.
Fur ZB Polen soll Zugang zu EU Arbeitsmarkt beschrenkt werden,wegen negative Verhaltnis zuKriegsfluchtlinge aus Nahosten und Afrika.
Polen schickt milionem eigene Burger nach West Europa, und exploatiert europaische Arbeitsmarkt, obwohl in Polen kein Krieg gibt, will aber nichts tun fur Kriegsfluchtlinge Opfer.
Davon ist polnische Verhaltnis zu Europa allgemmein bekant, nicht nur in Europa.
Polen als Land, tut nichts fur Kriegsflichtlinge, aber auch nichts fur eigene Burger. Beweise?bitte………wiviele milionen wirtschaftliche Migrantem aus Polen, gibt es nur in England, Holland,Irland,Deutschland, usw.Das ist skandalios, war machen die osteuropaische Lander.Das muss geendert werden, und so schnel wie moglich.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]