Skip to main content
Dienstag, 19. Juni 2018

Justiz-Mafia: 36 Richter sollen in Ghana Bestechungsgeld angenommen haben: „Soll ich ihn vom Haken nehmen?“

Das afrikanische Ghana, eine ehemalige britische Ausbeutungs-Kolonie, erschüttert derzeit ein Bestechungsskandal: Ganze 36 Richter und zwar von ganz oben – also vom höchsten nationalen ghanischen Gericht bis hin zu diversen District Court-Gerichten – sollen korrupt sein. Sie sollen umfangreich gegen Bestechungsgelder den Auftraggebern genehme Gerichtsurteile gefällt haben.

Von dem Korruptionsskandal berichtet jetzt Ghanas führende englischsprachige Zeitung The Sun Ghana, welche von der „Sun Publishing Ghana Limited“ verlegt wird. Die Zeitung schreibt, der Korruptionsskandal erschüttere Ghana „von Grund auf“. Aufgedeckt hatte die umfangreiche Bestechlichkeit von Richtern der in Ghana renommierte und mutige Journalist Anas Aremeyaw Anas. Kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe seien, schreibt The Sun Ghana, sechs der 36 Richter in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Ob die Richter freiwillig in das Krankenhaus „eingeliefert“ wurden oder unter Zwang – und warum – oder ob sie mit einer fiktiven Krankschreiben sich ihrer Verantwortung entziehen möchten, ist bislang nicht bekannt. Ungewöhnlich wäre ein solcher Vorgang allemal in Ghana ebenfalls nicht.

Schon heute wird der Korruptionsvorgang in Ghana als einer der größten „in der jüngeren Geschichte des Landes“ geführt. Der Journalist Anas Aremeyaw Anas hatte in einem dreistündigen Videobericht umfangreich über die Vorgänge in Ghanas Justiz berichtet und gesagt, Korruption lähme die Justiz des Landes und auch den Glauben an die Demokratie. Im Verdacht der Justiz-Korruption stehen aber nicht nur 36 von Ghanas Richtern, sondern zahlreiche weitere Beschuldigte. Es kursiert die Zahl von 180 Beamten von Ghanas „Judicial Service“. Die im Verdacht stehenden Justiz-Mitarbeiter sollen entweder Bargeld oder Schecks entgegengenommen haben.

Mittlerweile sollen einige der im Verdacht stehenden Justizmitarbeiter bei Ghanas Präsident John Ma­hama Rücktrittsersuchen eingereicht haben mit der Bitte, die offiziellen Dienstfahrzeuge zurückgeben „zu dürfen“. Doch soll der Präsident bislang angeblich die Rücktrittsgesuche zurückgewiesen haben.

The Sun Ghana machte den Korruptionsskandal in Ghanas Justiz bekannt

Nun wird befürchtet, dass Ghanas renommierter Enthüllungsjournalist Anas Aremeyaw Anas nur die Spitze des Eisbergs von Korruption in Ghanas Gerichten aufgedeckt haben könnte. Das besonders Heikle an der Sache ist, dass faktisch sämtliche Regionen von Ghana scheinbar eine Justiz haben, die in Teilen käuflich ist. The Sun Ghana schreibt:

„Von Fahrern, Richtern, Amtsboten, Dolmetschern, Gerichtsvollziehern, CID Beamten, Staatsanwälten, Ermittlungs-Referendaren und Gerichtsschreibern war fast jeder ungeniert begierig, Bestechungsgelder zu nehmen um zweifelhafte Treffen mit Richtern und Staatsanwälten zu erleichtern. Diese verschiedenen Kategorien von Menschen sind alle auf versteckten Kameras aufgenommen und auf Audio-Kassetten aufgezeichnet worden, wobei unterschiedliche Geldsummen und Geschenke von verzweifelten Kunden angeboten worden sind.“

Entsprechend harrsch fällt das Urteil von Anas Aremeyaw Anas aus: Man habe es in Ghana längst mit einer „Judicial Service Mafia“ zu tun, sagt der in Ghana bekannte Journalist. In seinem Video sieht man Justizmitarbeiter, die über die Höhe von Bestechungsgelder feilschten wie auf einem thailändischen Touristen-Bazar.

Dabei durchzieht die Korruption in Ghana das ganze Spektrum möglicher Zivilverfahren oder Strafverfahren. In einem Gerichtsverfahren ging es darum, dass eine Richterin einen Fall eines bewaffneten Raubüberfalls hätte verhandeln sollen. Doch war der Richterin angeboten worden gegen eine bestimmte Bestechungssumme einen Verdächtigen wieder frei zu lassen.

Richterin: „Soll ich ihn vom Haken nehmen?“

Die Richterin soll gesagt haben: „Was, wenn ich ihn freilasse… am Freitag… werde ich dich nicht wiedersehen?…. Oh ich werde ihn rauslassen.… Ich werde ihn vom Haken am Freitag bekommen, aber alles hängt von Ihnen ab.“

Oberster Justizchef in Ghana ist eine Frau – Theodora Georgina Wood. Mitglieder von Ghanas Justiz-Mafia sollen angeblich bei ihr versucht haben, eine Veröffentlichung des Videos zu verhindern. Doch scheint der Druck auch auf sie schon so groß gewesen zu sein, dass sie sich geweigert haben soll, in letzter Sekunde noch zu versuchen, einzugreifen und eine Veröffentlichung zu verhindern. Ahnend, dass das Thema Korruption in Ghanas Justiz sich nicht so ohne weiteres vom Tisch wischen lassen würde, hat sie mittlerweile eine Kommission ins Leben gerufen, die die in dem Video aufgedeckten Vorgänge aufklären sollen.

Bislang ist aber nicht bekannt, ob auch Anklage wegen Korruption gegen die Betroffenen in Ghana erhoben wird. Zumindest seien bislang einige der beschuldigten Richter angeblich von ihren Posten vorübergehend suspendiert worden, heißt es. Doch wie viele davon wirklich betroffen sind, ist auch nicht klar. Derzeit schaut es danach aus, als ob Ghanas Präsident den Korruptionsskandal aussitzen möchte. Der Journalist Anas Aremeyaw Anas hatte bereits vor einem Jahr über ähnliche Korruption auf Seiten von Ghanas Polizei berichtet. Auf Portalen wie YouTube gibt es zum Thema zahlreiche Videos.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]

Mittwoch, 04. April 2018

YouTube-Attentäterin soll Nasim Aghdam sein und sich über YouTube geärgert haben

Die Frau, welche in der YouTube-Zentrale in Kalifornien drei bis vier YouTube-Mitarbeiter mit Schüssen verletzte, soll eine arabisch-stämmige Frau mit dem Namen Nasim Aghdam sein, 39. Der amerikanische Nachrichtensender CNN teilte mit, den Namen der Attentäterin habe man von Strafverfolgungsbehörden erfahren.  [1] Die Attentäterin soll sich nach der Schießerei im Youtube-Hauptquartier das Leben genommen haben. Man habe die Frau am Tatort mit […]

Mittwoch, 28. März 2018

Aktenzeichen XY: Irrer Parkhaus-Schläger von Berlin war Amateurboxer

Wer vor Monaten die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ sah, war schockiert: Ein schwarz gekleideter Mann überfiel reihenweise Menschen, welche eine Rolex-Uhr trugen. Der Schläger hämmerte in Berlin profimäßig und äußerst brutal vor allem abends auf Frauen ein und in einem Parkhaus auf einen Ferrari-Fahrer, den er zunächst mit einem Pfefferspray außer Wehr setzte, um ihn anschließend blutig zusammenzuschlagen.  Jetzt wurde […]

Mittwoch, 24. Januar 2018

Arabische Medien vertuschen Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet, dass tausende von Zivilisten in Syrien aus ihren Häusern und Dörfern in der Stadt Afrin und den umliegenden Gebieten in der nördlichen Landschaft Aleppos geflohen seien, als die türkischen Truppen ihre Angriffe und die „zufällige“ Bombardierung der Stadt fortsetzten. Zivile Quellen hätten zudem SANA berichtet, dass die türkische Aggression zum Tod von Dutzenden und der […]

Mittwoch, 10. Januar 2018

Milliardärs Tochter Rebekah Mercer soll Steve Bannon als Breitbart-Chef gestürzt haben

Am Dienstag trat überraschend einer der wichtigsten journalistischen Verbündeten von US-Präsident Donald Trump vom seinem Vorsitz beim erfolgreichen konservativen US-Portal „Breitbart News“ zurück. Das Portal ist größer als bild.de hat und hat über 30 Millionen Leser im Monat. Beobachter sind sich einig, dass der Rücktritt von Bannon bei dem von ihm aufgebauten Portal Breitbart News nicht ganz freiwillig war. Vielmehr […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*