Lufthansa Entlassungen: Chaoskurs Bundesregierung aus CDU und FDP hat Schuld

©istockphoto.com/Tangens

Der Chaoskurs der Bundesregierung aus CDU und FDP hat Schuld an der schlimmen wirtschaftlichen Lage der Lufthansa und der gesamten deutschen Flugindustrie, also auch von Airberlin. Deshalb stehen Tausende Mitarbeiter vor Entlassungen. Das hat nun spät öffentlich auch der sonst eher zurückhaltend agierende Lufthansa-Vorstandschefs Christoph Franz vor der Hauptversammlung scharf kritisiert.

Franz sagte, die Luftverkehrssteuer, auch Luftverkehrsabgabe genannt, die die Bundesregierung vor zwei Jahren eingeführt habe und die Airlines eine Milliarde Euro mehr jährlich kostet, müsse wieder weg. CDU und FDP haben hier dreist die Öffentlichkeit belogen indem sie sagten, damit würde der Umweltschutz gestärkt. Dass die Lufthansa nun ins Minus gerutscht ist und Mitarbeiter entlassen muss, ist eindeutig der Luftverkehrsabgabe zuzuschreiben. So musste Lufthansa alleine vergangenes Jahr zusätzliche 361 Mio. Euro an die Bundesregierung überweisen.

Scharf kritisierte auch Aufsichtsratschef Jürgen Weber die Bundesregierung aus CDU und FDP: Mit ihrer in diesem Jahr neu eingeführten Emissionssteuer bringe sie die Airlines endgültig an den Abgrund und verzerre erheblich den internationalen Wettbewerb. Zudem drohe ein Handelskrieg, da nur europäische Airlines diese zusätzliche Abgabe blechen müssten: „Eine globale Branche verlangt eine globale Lösung“, so Weber. Insgesamt muss Lufthansa derzeit rund 700 Mio. Euro an die Bundesregierung zusätzlich zu sonstigen Steuern und Abgaben überweisen.

In einem umfangreichen interessanten Bericht analysiert das Onlinemagazin netz-trends.de die Chaospolitik der Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel von CDU und FDP, die die deutsche Luftfahrtindustrie, derzeit vor allem die Lufthansa und Airberlin, in den Abgrund treibe:

http://www.netz-trends.de/id/1661/Lufthansa-Entlassungen-von-3500-Mitarbeitern-Schuld-hat-deutsche-Bundesregierung-aus-CDU-und-FDP/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.