Karl Dall: Deckt Zürchicher Staatsanwaltschaft Stalking-Sumpf?

Es ist ein unglaublicher Fall: Eine angebliche Journalistin aus der Schweiz scheint routinemäßig Prominente zu stalken und zwar „in einem Ausmaß das strafrechtsrelevant sein könnte“, sagt ein Anwalt gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com.

Jetzt hat sie sogar den deutschen Comedy-Star Karl Dall, eine Ikone des deutschsprachigen TV-Entertainments, ins Gefängnis gebracht – zumindest für wenige Tage in U-Haft. Ihr dubios klingender Vorwurf: Karl Dall habe sie vergewaltigt. Die 43-Jährige Schweizer Journalistin hatte Dall angezeigt, wogegen sich dieser unter anderem in einem Schreiben an die Bild-Zeitung wehrt: Die Vorwürfe seien komplett haltlos. Vielmehr bediene sich hier die Frau seiner Prominenz, um sich selbst in Szene zu setzen.

Doch die Bild schreibt, wonach die blonde Journalistin an ihren Vorwürfen gegen Dall festhalte. Das habe sie über ihre Anwaltskanzlei mitteilen lassen. Karl Dall räumte zwar mittlerweile ein, wonach er in einer eMail an die Journalistin „schlüpfrige Anmerkungen“ gemacht habe, doch mehr sei nicht gewesen – auch nicht in seinem Hotelzimmer.

Fakt schein zu sein: Karl Dall scheint nicht der erste Promiente zu sein, der mit der Frau seine Erfahrungen sammelte. So wirft der Star-Sänger Udo Jürgens der Schweizerin vor, auch ihn habe sie nach einem Interview verfolgt. So soll er bereits im Jahr 2008 gesagt haben: „Ich habe mehrfach meine Nummer geändert, aber das hat alles nichts geholfen. Manchmal sind es bis zu 50 Anrufe in der Stunde gewesen… Mir ist das unheimlich. Ich weiß, dass die Frau in psychiatrischer Behandlung ist.“ Doch nicht nur das: Die Schweizer Journalistin soll ihm sogar mit einer Waffe gedroht haben.

Ähnliches teilte der deutsche Entertainer Jürgen Drews mit. Der Bild-Zeitung sagte er: „Die Frau attackierte mich nach Auftritten und am Telefon, dann schickte sie mir Fotos ihrer nackten Brüste. Sie drohte mir auch mit Mord und behauptete, dass ich mit ihr Sex gehabt hätte. Alles Hirngespinste“.

Angesichts solch drastischer Vorwürfe renommierter Persönlichkeiten sagte ein Anwalt gegenüber dem Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com: „Wie kommen die Zürcher Staatsanwaltschaft und das Bezirksgericht Zürich dazu, eine offensichtlich völlig unbescholtene Persönlichkeit wie den deutschen Entertainer Karl Dall in U-Haft zu nehmen, obwohl die Frau offensichtlich eine Vorgeschichte hat, die mehr als ein Warnzeichen auch für die Justiz sein sollte.“ Und weiter: „Sollten die Vorwürfe der Prominenten gegen die Frau zutreffen, wovon auszugehen ist, liegt ein Gefahrentatbestand vor, vor der auch die Schweizer Justiz die Augen nicht schließen sollte.“

Kommentar: In den USA sind Prominente nicht alleine mit einer nicht vertrauten Frau im Aufzug…

Prominente aus Politik, Wirtschaft oder Entertainment sollten so langsam mitbekommen haben, wie gefährlich es sein kann, mit einer Frau, mit welcher man beruflich in Kontakt geraten ist, alleine auf einem Zimmer, in einem Hotelzimmer, zu sein. In den USA betreten hochrangige Politiker oder Wirtschaftskapitäne, auch Entertainer, seit Jahren in der Regel nicht mehr alleine mit einer nicht näher bekannte und vertrauten Frau den Aufzug. Zu groß ist die Gefahr, in eine mögliche Falle zu treten. Es bleibt rätselhaft, warum Karl Dall die Journalistin auch noch ohne Zeugen in seinem Hotelzimmer empfangen hat. Eine gewisse Gutgläubigkeit ist kein Argument für anschließende erhebliche Probleme, welche Karrieren auch berühmter oder reicher Persönlichkeiten ruinieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.