Skip to main content
Dienstag, 11. Dezember 2018

Somalia: Terroristen töteten am Sonntag mit Bombenanschlägen 30 Menschen

Mogadischu – Die Somalier kommen nicht zur Ruhe: Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters seien am Sonntag in einer somalischen Stadt bei zwei parallel gezündeten Bombenanschlägen 30 Menschen umgekommen. Erst am Freitag waren weitere 23 Menschen durch Bombenanschläge in Somalias Hauptstadt Mogadischu umgekommen.

Zum Bombenanschlag in Somalia bekannte sich die Verbrechergruppe al Shabaab. Die beiden Bomben explodierten einmal an einer viel genutzten Kreuzung sowie in einem Restaurant und zwar in der Nähe der Stadt Baidoa.

Die Verbrecherorganisation Al Shabaab versucht seit Jahren durch terroristische Anschläge Somalia, ein islamisch geprägtes Land, zu destabilisieren und die Regierung zu stürzen. Al Shabaab fordert zudem, man müsse in Somalia die strengste Form des Islams einführen und den im frühen Mittelalter geschriebenen Koran zum einzig legitimen Gesetz für Somalia erheben.

Baidoa liegt ungefähr 245 Kilometer nordwestlich der somalischen Hauptstadt Mogadischu. Neben den 30 durch die beiden Bombenanschläge am Sonntag Getöteten kommen nach Polizeiangaben rund 40 weitere Menschen mit zum Teil schwersten Verletzungen.

Viele der Toten seien bis zur Unkenntlichkeit verkohlt, heißt es. Als Täter kämen nach Polizeiaussagen jeweils zwei Selbstmordattentäter in Frage. Im Fokus seien „gezielt Regierungsbeamte und Regierungskräfte“ gestanden. Dies erklärte der somalische Regierungssprecher Scheich Abdiasis Abu Musab, welcher für die Al Shabaab-Militäroperationen zuständig ist, gegenüber Reuters.

Bereits am Freitag hatten zwei Autobomben in Mogadischu 23 Menschen getötet. Die eine Bombe wurde in der Nähe eines Parks gezündet und zwar am Checkpoint der National Intelligence and security agency (NISA). Dort waren in Folge des Anschlags vier NISA-Mitarbeiter umgekommen. Die zweite Bombe ging am Haupteingang des SYL Hotels hoch. Vor allem die Bombe am SYL Hotel in Mogadischu hat viele überrascht.

Grund: Das Hotel liegt in einem streng bewachten Bezirk, in welchem auch der Präsidentenpalast von Somalia liegt, die Villa Somalia. Das SYL Hotel wird besonders gerne von Regierungs-Mitgliedern und Journalisten besucht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]