Skip to main content
Freitag, 16. August 2019

Somalia: Terroristen töteten am Sonntag mit Bombenanschlägen 30 Menschen

Mogadischu – Die Somalier kommen nicht zur Ruhe: Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters seien am Sonntag in einer somalischen Stadt bei zwei parallel gezündeten Bombenanschlägen 30 Menschen umgekommen. Erst am Freitag waren weitere 23 Menschen durch Bombenanschläge in Somalias Hauptstadt Mogadischu umgekommen.

Zum Bombenanschlag in Somalia bekannte sich die Verbrechergruppe al Shabaab. Die beiden Bomben explodierten einmal an einer viel genutzten Kreuzung sowie in einem Restaurant und zwar in der Nähe der Stadt Baidoa.

Die Verbrecherorganisation Al Shabaab versucht seit Jahren durch terroristische Anschläge Somalia, ein islamisch geprägtes Land, zu destabilisieren und die Regierung zu stürzen. Al Shabaab fordert zudem, man müsse in Somalia die strengste Form des Islams einführen und den im frühen Mittelalter geschriebenen Koran zum einzig legitimen Gesetz für Somalia erheben.

Baidoa liegt ungefähr 245 Kilometer nordwestlich der somalischen Hauptstadt Mogadischu. Neben den 30 durch die beiden Bombenanschläge am Sonntag Getöteten kommen nach Polizeiangaben rund 40 weitere Menschen mit zum Teil schwersten Verletzungen.

Viele der Toten seien bis zur Unkenntlichkeit verkohlt, heißt es. Als Täter kämen nach Polizeiaussagen jeweils zwei Selbstmordattentäter in Frage. Im Fokus seien „gezielt Regierungsbeamte und Regierungskräfte“ gestanden. Dies erklärte der somalische Regierungssprecher Scheich Abdiasis Abu Musab, welcher für die Al Shabaab-Militäroperationen zuständig ist, gegenüber Reuters.

Bereits am Freitag hatten zwei Autobomben in Mogadischu 23 Menschen getötet. Die eine Bombe wurde in der Nähe eines Parks gezündet und zwar am Checkpoint der National Intelligence and security agency (NISA). Dort waren in Folge des Anschlags vier NISA-Mitarbeiter umgekommen. Die zweite Bombe ging am Haupteingang des SYL Hotels hoch. Vor allem die Bombe am SYL Hotel in Mogadischu hat viele überrascht.

Grund: Das Hotel liegt in einem streng bewachten Bezirk, in welchem auch der Präsidentenpalast von Somalia liegt, die Villa Somalia. Das SYL Hotel wird besonders gerne von Regierungs-Mitgliedern und Journalisten besucht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]