Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Somalia: Terroristen töteten am Sonntag mit Bombenanschlägen 30 Menschen

Mogadischu – Die Somalier kommen nicht zur Ruhe: Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters seien am Sonntag in einer somalischen Stadt bei zwei parallel gezündeten Bombenanschlägen 30 Menschen umgekommen. Erst am Freitag waren weitere 23 Menschen durch Bombenanschläge in Somalias Hauptstadt Mogadischu umgekommen.

Zum Bombenanschlag in Somalia bekannte sich die Verbrechergruppe al Shabaab. Die beiden Bomben explodierten einmal an einer viel genutzten Kreuzung sowie in einem Restaurant und zwar in der Nähe der Stadt Baidoa.

Die Verbrecherorganisation Al Shabaab versucht seit Jahren durch terroristische Anschläge Somalia, ein islamisch geprägtes Land, zu destabilisieren und die Regierung zu stürzen. Al Shabaab fordert zudem, man müsse in Somalia die strengste Form des Islams einführen und den im frühen Mittelalter geschriebenen Koran zum einzig legitimen Gesetz für Somalia erheben.

Baidoa liegt ungefähr 245 Kilometer nordwestlich der somalischen Hauptstadt Mogadischu. Neben den 30 durch die beiden Bombenanschläge am Sonntag Getöteten kommen nach Polizeiangaben rund 40 weitere Menschen mit zum Teil schwersten Verletzungen.

Viele der Toten seien bis zur Unkenntlichkeit verkohlt, heißt es. Als Täter kämen nach Polizeiaussagen jeweils zwei Selbstmordattentäter in Frage. Im Fokus seien „gezielt Regierungsbeamte und Regierungskräfte“ gestanden. Dies erklärte der somalische Regierungssprecher Scheich Abdiasis Abu Musab, welcher für die Al Shabaab-Militäroperationen zuständig ist, gegenüber Reuters.

Bereits am Freitag hatten zwei Autobomben in Mogadischu 23 Menschen getötet. Die eine Bombe wurde in der Nähe eines Parks gezündet und zwar am Checkpoint der National Intelligence and security agency (NISA). Dort waren in Folge des Anschlags vier NISA-Mitarbeiter umgekommen. Die zweite Bombe ging am Haupteingang des SYL Hotels hoch. Vor allem die Bombe am SYL Hotel in Mogadischu hat viele überrascht.

Grund: Das Hotel liegt in einem streng bewachten Bezirk, in welchem auch der Präsidentenpalast von Somalia liegt, die Villa Somalia. Das SYL Hotel wird besonders gerne von Regierungs-Mitgliedern und Journalisten besucht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]