Skip to main content
Montag, 25. März 2019

USA greifen willkürlich Al-Shayrat Air Base in Syrien an

Syrien ist in der Zange zahlreicher Länder, die dort Interessen haben, wie sich schon auf der Karte sehen lässt. (Bild: Google Maps)

US-Präsident Donald Trump ließ in der Nacht zum Freitag willkürlich syrische Armeestellungen, eine Luftwaffenbasis der syrischen Regierung, angreifen.

Dem waren Diskussionen vorausgegangen, wer vor wenigen Tagen einen Giftgasangriff auf Zivilisten in Syrien lanciert hat, welchem über 50 Menschen zum Opfer fielen.

Russland und Syrien hatten eine Täterschaft zurückgewiesen. Terrorbanden der „Freien Syrischen Armee“, wie ISIS, gelten ebenso als mögliche Täter. Sie streiten aber eine Tat mit Chemischen Waffen ab.

Dabei ist es gerade ISIS, die einen Vorteil durch den Einsatz Chemischer Waffen erlangen, wie der nächtliche US-Angriff nun zeigt.

Donald Trump erklärte vor der Presse, es sei im Interesse der USA, dass niemand Chemische Waffen einsetze, deshalb hätten die USA zahlreiche Raketen auf syrisches Staatsgebiet gefeuert.

Betroffen von dem amerikanischen Kriegsangriff war die strategisch für die syrische Regierung wichtige Al-Shayrat Air Base.

Zum Einsatz kamen 59 Tomahawk Raketen, welche von US Kriegsschiffen abgefeuert worden sind. Auf der Airbase sollen sich auch russische Soldaten aufgehalten haben.

Mark MacCarley, Major General der USA und rechter Kriegs-Hardliner, sagte auf CNN, die amerikanischen Luftangriffe könnten der Beginn von längeren US-Angriffen gegen Syrien sein.

Strategisch halten Kritiker die Angriffe der USA für reinsten Irrsinn. Grund: Zahlreiche Beobachter sind sich einig, dass der Einsatz chemischer Waffen nicht von der syrischen Regierung ausgeführt worden sein dürfte. Denn die Regierung unter Staatschef Baschar al-Assad hätte außer strategischer Nachteile in den Debatten um syrischen Frieden nichts mit Chemischen Waffen erreichen können.

Auch der Westen ist geübt in Kriegslügen

Es wäre nicht das erste Mal, dass Regierungen im Westen massiv lügen, um strategische Ziele zu erreichen und dies als Vorwand für Kriege nehmen. Es wäre auch nicht das erste Mal, dass die Frage, wem man die Kriegsschuld zuschiebt, dabei eine ganz zentrale, wenn nicht die zentralste Rolle, spielt.

Im Buch „1939 der Krieg, der viele Väter hatte. Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg“, geschrieben vom ehemaligen Generalmajor und Territorialen Befehlshaber für Niedersachen und Bremen, von Gerd Schultze-Rhonhof, schildert dieser sehr detailliert, wie Deutschland von Frankreich und Großbritannien, auch von Russland, regelrecht vorsätzlich in den Ersten Weltkrieg gezogen wurde.

So schreibt Gerd Schultze-Rhonhof, dass es zuerst Russland gewesen sei, welches als Koalitionspartner von Frankreich und Großbritannien seine Armeen vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 mobilisiert habe und damit Deutschland regelrecht gezwungen habe, die deutsche Armee ebenfalls zu mobilisieren.

Friedensbemühungen und Friedensangebote des Deutschen Kaisers Wilhelm II hätten Großbritannien, Frankreich und die USA bewusst ins Leere laufen lassen.

So sei es bereits 1906 strategisches Ziel von Großbritannien gewesen, Deutschland als Industriestaat international zu isolieren und zu zerstören. Großbritannien und Frankreich fürchteten um ihre globale Vormachtstellung als damals verbrecherisch agierende Kolonial-Staaten.

Faszinierend an Schultze-Rhonhofs Buch „1939 der Krieg, der viele Väter hatte“ ist auch, wie der Autor sehr detailliert schildert, wie es schon vor 100 Jahren im Ersten Weltkrieg Bestandteil der Kriegsführung gewesen sei, Geschichte einseitig zu deuten.

Dazu habe gehört, dass WW I so interpretiert werde, dass die USA, Großbritannien und Frankreich positiv geschildert würden, Deutschland ausschließlich negativ.

Zu dieser Art der Geschichtsschreibung gehöre auch die Mähr von der Alleinschuld Deutschlands am Ausbruch des Ersten Weltkriegs und des Zweiten Weltkriegs.

Weiter heißt es in dem Buch „1939. Der Krieg der viele Väter hatte. Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg“, wonach Deutschland in den beiden Friedensverträgen von 1918 / 1919 und 1945 ebenso unterschreiben habe müssen, dass Deutschland die Alleinschuld an beiden Weltkriegen anerkenne.

Doch damit nicht genug: Deutschland habe zudem unterschreiben müssen, dass man die Deutungshoheit über diese Kriege ausschließlich den USA, Großbritannien und Frankreich überlasse.

Diese Kriegs-Deutungshoheit habe auch Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in dieser Lesart anerkannt.

Ebenfalls eine interessante Erkenntnis in dem Buch „1939. Der Krieg, der viele Väter hatte“, ist, dass Deutschland 1990 im Vertrag zur Wiedervereinigung Deutschlands von Großbritannien und Frankreich, ebenso den USA, gezwungen worden sei, dass Ostdeutschland seinen Anteil an sogenannten „Reparationszahlungen“ an Frankreich, Großbritannien und die USA noch aus dem Ersten Weltkrieg nachträglich für die Jahre 1945 bis 1988 leisten müsse.

Dies war der Grund, weshalb die letzte Rate dieser Kriegszahlungen von Deutschland an Frankreich im Jahr 2010 überwiesen worden ist.

Insgesamt, so Schultze-Rhonhof, hätten alleine die Bargeldüberweisungen von Deutschland an Frankreich, die USA und Großbritannien, bedingt durch den Friedensvertrag von Versailles, 355 Milliarden Euro Bargeld nach heutiger Kaufkraft betragen.

Hinzu seien unzählige Rohstoffdiebstähle gekommen, vor allem durch Frankreich, und der Diebstahl von Tausenden Zügen und weiterem für Deutschland vitalem Eigentum.

Kommentar

Doch was haben nun der Erste Weltkrieg, der Zweite Weltkrieg und der Krieg in Syrien gemeinsam?

Dass es letztlich darum geht, jemandem eine Kriegsschuld – im aktuellen Fall der Einsatz Chemischer Waffen – zuzuschieben.

Es geht also bei den US-Luftangriffen gegen syrische Regierungssoldaten nicht um den Versuch, einen blutigen Krieg zu beenden, wie Donald Trump sagt, oder um die Verteidigung von Frauen und Kindern. Vielmehr geht es auch im Syrienkrieg darum, die Vormachtstellung der USA gegen Russland mit kriegerischen Mitteln zu bekräftigen.

Dabei nehmen die USA in Kauf, dass weitere Millionen Flüchtlinge in die EU strömen. Die PR-Maschinerie dieses Krieges läuft weltweit wieder wie geschmiert. Wie immer läuft dabei der US-Nachrichtensender CNN auf Hochtouren.

Am Freitagmorgen wurden nur Kommentatoren vor die CNN-Kameras gelassen, welche die willkürlichen und völkerrechtlich illegalen Kriegsaktionen der USA gut heißen.

Deshalb sind die USA und auch Donald Trump schon jetzt Sieger auch dieser kriegerischen Auseinandersetzung, da die Medien in den USA generell Kriege lieben, die von den USA geführt werden.

Verlierer sind mal wieder Europa und Syrien – egal was westliche Politiker behaupten.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]