Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

Fünf Tote bei Amokfahrt auf Londons Westminster Bridge

Ein Opfer der Amokfahrt von London liegt am Boden. (Bild: YouTube).

Er wollte Menschen schützen und starb selber dabei: Der 48 Jahre alte britische Polizeibeamte Keith Palmer. Er erlag kurz nach dem Angriff vom Mittwoch seinen schweren Stichverletzungen.

Zuvor hatte gegen 14.40 Uhr der Amokfahrer von London den Polizisten mit einem von zwei Dolchen, die bei ihm gefunden wurden, angegriffen.

Wenige Sekunden waren da erst vergangen, als der Täter bei 70 Meilen, umgerechnet 113 Stundenkilometer, in eine Menschenmenge auf der berühmten Westminster Bridge vor dem britischen Parlament in London gerast war. Das Auto, ein Mittelklasse-Mietwagen, hatte er gut eine Woche zuvor am Donnerstag in Birmingham angemietet.

Insgesamt vier Menschen wurden Opfer der Amokfahrt von London. Die Fahrt werten britische Ermittlungsdienste mittlerweile, wie so oft in solchen Fällen, als Terroranschlag.

Zählt man den Amokfahrer hinzu, summiert sich die Anzahl der Toten von London auf fünf. Denn der Amokfahrer, von dem die Identität mittlerweile bekannt sein soll, ist von Sicherheitsdiensten erschossen worden.

Insgesamt seien zudem 40 Menschen während der Amoktat verletzt worden. Die hohe Opfer-Anzahl hängt damit zusammen, dass der Amokfahrer auf Fußgänger direkt in der berühmten Westminster Bridge gerast war. Das Gebiet gehört in London zu den von Touristen am stärksten besuchten und geliebten Hotspots.

Wer die vier gestorbenen Opfer sind, darüber ist bislang nicht viel bekannt. Lediglich bei dem Polizisten Keith Palmer heißt es, er sei Ehemann und Vater. Zudem sei er seit 15 Jahren Mitglied des Parlaments- und Diplomatischen Schutzkommandos in Westminster gewesen.

Der britische Parlamentsabgeordnete Tobias Ellwood soll vergebens versucht haben, den auf der Straße liegenden Polizeimitarbeiter mit Mund-zu-Mund-Beatmung am Leben zu erhalten.

Bekannt ist zudem, dass unter den Opfern von London eine Frau sein soll.

Die Amokfahrt gilt als schwerwiegendster Anschlag in Großbritannien seit 2005. Damals, vor zwölf Jahren, starben in London bei einem Terrorangriff 56 Menschen.

Die britische Premierministerin Theresa May nannte die Amokfahrt „krank und verdorben“, also „sick and depraved“.

Die beiden Sprecher des britischen Parlaments sowie des britischen Oberhauses gaben zudem folgende Stellungnahme heraus:

„In der Westminster-Region ist heute Nachmittag ein äußerst ernstes Ereignis aufgetreten, mit welchem sich die Metropolitan-Polizei beschäftigt und weshalb eine Untersuchung im Gange ist.

Im Namen der Abgeordneten der beiden Häuser des Parlaments möchten wir den betroffenen Familien und sonstigen Betroffenen anbieten, unsere Gedanken an sie zu schicken. Wir möchten uns auch bei der Polizei und allen Rettungsdiensten bedanken.“

Erst im Dezember 2016 fielen in Berlin 12 Menschen einem Terroranschlag eines tunesischen Täters zum Opfer. Der Tunesier war mit einem Lastkraftwagen vorsätzlich in einen Christkindelmarkt gefahren.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »