Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

Fünf Tote bei Amokfahrt auf Londons Westminster Bridge

Ein Opfer der Amokfahrt von London liegt am Boden. (Bild: YouTube).

Er wollte Menschen schützen und starb selber dabei: Der 48 Jahre alte britische Polizeibeamte Keith Palmer. Er erlag kurz nach dem Angriff vom Mittwoch seinen schweren Stichverletzungen.

Zuvor hatte gegen 14.40 Uhr der Amokfahrer von London den Polizisten mit einem von zwei Dolchen, die bei ihm gefunden wurden, angegriffen.

Wenige Sekunden waren da erst vergangen, als der Täter bei 70 Meilen, umgerechnet 113 Stundenkilometer, in eine Menschenmenge auf der berühmten Westminster Bridge vor dem britischen Parlament in London gerast war. Das Auto, ein Mittelklasse-Mietwagen, hatte er gut eine Woche zuvor am Donnerstag in Birmingham angemietet.

Insgesamt vier Menschen wurden Opfer der Amokfahrt von London. Die Fahrt werten britische Ermittlungsdienste mittlerweile, wie so oft in solchen Fällen, als Terroranschlag.

Zählt man den Amokfahrer hinzu, summiert sich die Anzahl der Toten von London auf fünf. Denn der Amokfahrer, von dem die Identität mittlerweile bekannt sein soll, ist von Sicherheitsdiensten erschossen worden.

Insgesamt seien zudem 40 Menschen während der Amoktat verletzt worden. Die hohe Opfer-Anzahl hängt damit zusammen, dass der Amokfahrer auf Fußgänger direkt in der berühmten Westminster Bridge gerast war. Das Gebiet gehört in London zu den von Touristen am stärksten besuchten und geliebten Hotspots.

Wer die vier gestorbenen Opfer sind, darüber ist bislang nicht viel bekannt. Lediglich bei dem Polizisten Keith Palmer heißt es, er sei Ehemann und Vater. Zudem sei er seit 15 Jahren Mitglied des Parlaments- und Diplomatischen Schutzkommandos in Westminster gewesen.

Der britische Parlamentsabgeordnete Tobias Ellwood soll vergebens versucht haben, den auf der Straße liegenden Polizeimitarbeiter mit Mund-zu-Mund-Beatmung am Leben zu erhalten.

Bekannt ist zudem, dass unter den Opfern von London eine Frau sein soll.

Die Amokfahrt gilt als schwerwiegendster Anschlag in Großbritannien seit 2005. Damals, vor zwölf Jahren, starben in London bei einem Terrorangriff 56 Menschen.

Die britische Premierministerin Theresa May nannte die Amokfahrt „krank und verdorben“, also „sick and depraved“.

Die beiden Sprecher des britischen Parlaments sowie des britischen Oberhauses gaben zudem folgende Stellungnahme heraus:

„In der Westminster-Region ist heute Nachmittag ein äußerst ernstes Ereignis aufgetreten, mit welchem sich die Metropolitan-Polizei beschäftigt und weshalb eine Untersuchung im Gange ist.

Im Namen der Abgeordneten der beiden Häuser des Parlaments möchten wir den betroffenen Familien und sonstigen Betroffenen anbieten, unsere Gedanken an sie zu schicken. Wir möchten uns auch bei der Polizei und allen Rettungsdiensten bedanken.“

Erst im Dezember 2016 fielen in Berlin 12 Menschen einem Terroranschlag eines tunesischen Täters zum Opfer. Der Tunesier war mit einem Lastkraftwagen vorsätzlich in einen Christkindelmarkt gefahren.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*