Skip to main content
Donnerstag, 17. Januar 2019

Fünf Tote bei Amokfahrt auf Londons Westminster Bridge

Ein Opfer der Amokfahrt von London liegt am Boden. (Bild: YouTube).

Er wollte Menschen schützen und starb selber dabei: Der 48 Jahre alte britische Polizeibeamte Keith Palmer. Er erlag kurz nach dem Angriff vom Mittwoch seinen schweren Stichverletzungen.

Zuvor hatte gegen 14.40 Uhr der Amokfahrer von London den Polizisten mit einem von zwei Dolchen, die bei ihm gefunden wurden, angegriffen.

Wenige Sekunden waren da erst vergangen, als der Täter bei 70 Meilen, umgerechnet 113 Stundenkilometer, in eine Menschenmenge auf der berühmten Westminster Bridge vor dem britischen Parlament in London gerast war. Das Auto, ein Mittelklasse-Mietwagen, hatte er gut eine Woche zuvor am Donnerstag in Birmingham angemietet.

Insgesamt vier Menschen wurden Opfer der Amokfahrt von London. Die Fahrt werten britische Ermittlungsdienste mittlerweile, wie so oft in solchen Fällen, als Terroranschlag.

Zählt man den Amokfahrer hinzu, summiert sich die Anzahl der Toten von London auf fünf. Denn der Amokfahrer, von dem die Identität mittlerweile bekannt sein soll, ist von Sicherheitsdiensten erschossen worden.

Insgesamt seien zudem 40 Menschen während der Amoktat verletzt worden. Die hohe Opfer-Anzahl hängt damit zusammen, dass der Amokfahrer auf Fußgänger direkt in der berühmten Westminster Bridge gerast war. Das Gebiet gehört in London zu den von Touristen am stärksten besuchten und geliebten Hotspots.

Wer die vier gestorbenen Opfer sind, darüber ist bislang nicht viel bekannt. Lediglich bei dem Polizisten Keith Palmer heißt es, er sei Ehemann und Vater. Zudem sei er seit 15 Jahren Mitglied des Parlaments- und Diplomatischen Schutzkommandos in Westminster gewesen.

Der britische Parlamentsabgeordnete Tobias Ellwood soll vergebens versucht haben, den auf der Straße liegenden Polizeimitarbeiter mit Mund-zu-Mund-Beatmung am Leben zu erhalten.

Bekannt ist zudem, dass unter den Opfern von London eine Frau sein soll.

Die Amokfahrt gilt als schwerwiegendster Anschlag in Großbritannien seit 2005. Damals, vor zwölf Jahren, starben in London bei einem Terrorangriff 56 Menschen.

Die britische Premierministerin Theresa May nannte die Amokfahrt „krank und verdorben“, also „sick and depraved“.

Die beiden Sprecher des britischen Parlaments sowie des britischen Oberhauses gaben zudem folgende Stellungnahme heraus:

„In der Westminster-Region ist heute Nachmittag ein äußerst ernstes Ereignis aufgetreten, mit welchem sich die Metropolitan-Polizei beschäftigt und weshalb eine Untersuchung im Gange ist.

Im Namen der Abgeordneten der beiden Häuser des Parlaments möchten wir den betroffenen Familien und sonstigen Betroffenen anbieten, unsere Gedanken an sie zu schicken. Wir möchten uns auch bei der Polizei und allen Rettungsdiensten bedanken.“

Erst im Dezember 2016 fielen in Berlin 12 Menschen einem Terroranschlag eines tunesischen Täters zum Opfer. Der Tunesier war mit einem Lastkraftwagen vorsätzlich in einen Christkindelmarkt gefahren.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]