Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Fünf Tote bei Amokfahrt auf Londons Westminster Bridge

Ein Opfer der Amokfahrt von London liegt am Boden. (Bild: YouTube).

Er wollte Menschen schützen und starb selber dabei: Der 48 Jahre alte britische Polizeibeamte Keith Palmer. Er erlag kurz nach dem Angriff vom Mittwoch seinen schweren Stichverletzungen.

Zuvor hatte gegen 14.40 Uhr der Amokfahrer von London den Polizisten mit einem von zwei Dolchen, die bei ihm gefunden wurden, angegriffen.

Wenige Sekunden waren da erst vergangen, als der Täter bei 70 Meilen, umgerechnet 113 Stundenkilometer, in eine Menschenmenge auf der berühmten Westminster Bridge vor dem britischen Parlament in London gerast war. Das Auto, ein Mittelklasse-Mietwagen, hatte er gut eine Woche zuvor am Donnerstag in Birmingham angemietet.

Insgesamt vier Menschen wurden Opfer der Amokfahrt von London. Die Fahrt werten britische Ermittlungsdienste mittlerweile, wie so oft in solchen Fällen, als Terroranschlag.

Zählt man den Amokfahrer hinzu, summiert sich die Anzahl der Toten von London auf fünf. Denn der Amokfahrer, von dem die Identität mittlerweile bekannt sein soll, ist von Sicherheitsdiensten erschossen worden.

Insgesamt seien zudem 40 Menschen während der Amoktat verletzt worden. Die hohe Opfer-Anzahl hängt damit zusammen, dass der Amokfahrer auf Fußgänger direkt in der berühmten Westminster Bridge gerast war. Das Gebiet gehört in London zu den von Touristen am stärksten besuchten und geliebten Hotspots.

Wer die vier gestorbenen Opfer sind, darüber ist bislang nicht viel bekannt. Lediglich bei dem Polizisten Keith Palmer heißt es, er sei Ehemann und Vater. Zudem sei er seit 15 Jahren Mitglied des Parlaments- und Diplomatischen Schutzkommandos in Westminster gewesen.

Der britische Parlamentsabgeordnete Tobias Ellwood soll vergebens versucht haben, den auf der Straße liegenden Polizeimitarbeiter mit Mund-zu-Mund-Beatmung am Leben zu erhalten.

Bekannt ist zudem, dass unter den Opfern von London eine Frau sein soll.

Die Amokfahrt gilt als schwerwiegendster Anschlag in Großbritannien seit 2005. Damals, vor zwölf Jahren, starben in London bei einem Terrorangriff 56 Menschen.

Die britische Premierministerin Theresa May nannte die Amokfahrt „krank und verdorben“, also „sick and depraved“.

Die beiden Sprecher des britischen Parlaments sowie des britischen Oberhauses gaben zudem folgende Stellungnahme heraus:

„In der Westminster-Region ist heute Nachmittag ein äußerst ernstes Ereignis aufgetreten, mit welchem sich die Metropolitan-Polizei beschäftigt und weshalb eine Untersuchung im Gange ist.

Im Namen der Abgeordneten der beiden Häuser des Parlaments möchten wir den betroffenen Familien und sonstigen Betroffenen anbieten, unsere Gedanken an sie zu schicken. Wir möchten uns auch bei der Polizei und allen Rettungsdiensten bedanken.“

Erst im Dezember 2016 fielen in Berlin 12 Menschen einem Terroranschlag eines tunesischen Täters zum Opfer. Der Tunesier war mit einem Lastkraftwagen vorsätzlich in einen Christkindelmarkt gefahren.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]