Skip to main content
Sonntag, 02. Oktober 2022

Amerika gedenkt den 3000 Toten von 9/11

The NYC skyline with the World Trade Center seen from NJ

Die USA gedenken heute, dem 9. September 2011, den rund 3000 Toten, die durch Angriffe der arabischen global aktiven Terrororganisation Al Quaida ums Leben kamen.

Während der nationalen Gedenkfeier werden derzeit am Ground Zero in New York, jenem Ort, an dem die beiden Türme des World Trade Centers standen, die Namen jedes einzelnen dort Getöteten vorgelesen. In bewegenden Momenten gedenken die USA, aber auch die ganze Welt, den vielen unschuldigen Toten.

Arabische Terroristen hatten Flugzeuge in das World Trade Center am 9. September 2001 gelenkt und damit die Einstürze dieser weltweit bekannten U.S.-Symbole herbeigeführt. „Großer Gott steh uns bei“, hatte damals die deutsche nationale Boulevardzeitung „BILD“ getitelt. 9/11, wie es seitdem verkürzt heißt, war Ausgangspunkt für umfangreiche Vergeltungsschläge der USA mit bislang gut 250.000 Toten  – in Länder wie Irak, Afghanistan oder Pakistan. Außerdem wurden gut 3000 Menschen überwiegend illegal weltweit festgenommen und in Flugzeugen zu geheimen Gefängnissen geflogen oder gleich direkt in das zentrale weltweit umstrittene Foltergefängnis Guantánamo auf Kuba. Dort sitzen bis zum heutigen Tage unzählige Terrorverdächtige unter abenteuerlichsten Umständen ein.

Auch Deutschland war 2001 geschockt. Zeigten die Terroranschläge doch eindringlich, wie tief die Spaltung zwischen dem Westen und anderen Ländern war. Während viele Menschen dachten, der neue U.S-Präsident Barack Obama (Demokratische Partei) würde weltweit für Aussöhnung sorgen, trat genau das Gegenteil ein. Alleine Obama lies in den vergangenen zwei Jahren mit den unbemannten schwer bewaffneten High-Tech-Flugzeugen „Drohnen“ weltweit unter Verstoß des Völkerrechts gut 2000 Menschen mit Raketen hinrichten. Darunter sollen jedoch gerade einmal rund 130 Terror-Anhänger von Al Quaida gewesen sein. Viele dürften also auch unschuldig umgebracht worden sein. Darüber berichtete jetzt das Wallstreet Journal in seiner Ausgabe vom 9. September 2011.

Das waren deutlich mehr Hinrichtungen, als sie sein Vorgänger Georg Bush (Republikanische Partei) durchführen lies. Der Unterschied zu Bush ist: Waren Bushs Folterungen und Menschenrechtsverstöße mehr oder weniger öffentlich bekannt, ist Obamas Hinrichungsmaschinerie kaum in der Öffentlichkeit präsent. Er lässt leise zuschlagen, weltweit. Dabei ignoriert er das Völkerrecht in noch deutlicherem Ausmaß als es Bush tat. Doch gerade einmal vier deutsche Medien – darunter die Frankfurter Allgemeine Zeitung – berichteten bislang über diese Massenhinrichtungen, die Obama angeordnet hat.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »