Skip to main content
Montag, 18. März 2019

Amerika gedenkt den 3000 Toten von 9/11

The NYC skyline with the World Trade Center seen from NJ

Die USA gedenken heute, dem 9. September 2011, den rund 3000 Toten, die durch Angriffe der arabischen global aktiven Terrororganisation Al Quaida ums Leben kamen.

Während der nationalen Gedenkfeier werden derzeit am Ground Zero in New York, jenem Ort, an dem die beiden Türme des World Trade Centers standen, die Namen jedes einzelnen dort Getöteten vorgelesen. In bewegenden Momenten gedenken die USA, aber auch die ganze Welt, den vielen unschuldigen Toten.

Arabische Terroristen hatten Flugzeuge in das World Trade Center am 9. September 2001 gelenkt und damit die Einstürze dieser weltweit bekannten U.S.-Symbole herbeigeführt. „Großer Gott steh uns bei“, hatte damals die deutsche nationale Boulevardzeitung „BILD“ getitelt. 9/11, wie es seitdem verkürzt heißt, war Ausgangspunkt für umfangreiche Vergeltungsschläge der USA mit bislang gut 250.000 Toten  – in Länder wie Irak, Afghanistan oder Pakistan. Außerdem wurden gut 3000 Menschen überwiegend illegal weltweit festgenommen und in Flugzeugen zu geheimen Gefängnissen geflogen oder gleich direkt in das zentrale weltweit umstrittene Foltergefängnis Guantánamo auf Kuba. Dort sitzen bis zum heutigen Tage unzählige Terrorverdächtige unter abenteuerlichsten Umständen ein.

Auch Deutschland war 2001 geschockt. Zeigten die Terroranschläge doch eindringlich, wie tief die Spaltung zwischen dem Westen und anderen Ländern war. Während viele Menschen dachten, der neue U.S-Präsident Barack Obama (Demokratische Partei) würde weltweit für Aussöhnung sorgen, trat genau das Gegenteil ein. Alleine Obama lies in den vergangenen zwei Jahren mit den unbemannten schwer bewaffneten High-Tech-Flugzeugen „Drohnen“ weltweit unter Verstoß des Völkerrechts gut 2000 Menschen mit Raketen hinrichten. Darunter sollen jedoch gerade einmal rund 130 Terror-Anhänger von Al Quaida gewesen sein. Viele dürften also auch unschuldig umgebracht worden sein. Darüber berichtete jetzt das Wallstreet Journal in seiner Ausgabe vom 9. September 2011.

Das waren deutlich mehr Hinrichtungen, als sie sein Vorgänger Georg Bush (Republikanische Partei) durchführen lies. Der Unterschied zu Bush ist: Waren Bushs Folterungen und Menschenrechtsverstöße mehr oder weniger öffentlich bekannt, ist Obamas Hinrichungsmaschinerie kaum in der Öffentlichkeit präsent. Er lässt leise zuschlagen, weltweit. Dabei ignoriert er das Völkerrecht in noch deutlicherem Ausmaß als es Bush tat. Doch gerade einmal vier deutsche Medien – darunter die Frankfurter Allgemeine Zeitung – berichteten bislang über diese Massenhinrichtungen, die Obama angeordnet hat.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]