Skip to main content
Sonntag, 23. Juni 2019

Amerika gedenkt den 3000 Toten von 9/11

The NYC skyline with the World Trade Center seen from NJ

Die USA gedenken heute, dem 9. September 2011, den rund 3000 Toten, die durch Angriffe der arabischen global aktiven Terrororganisation Al Quaida ums Leben kamen.

Während der nationalen Gedenkfeier werden derzeit am Ground Zero in New York, jenem Ort, an dem die beiden Türme des World Trade Centers standen, die Namen jedes einzelnen dort Getöteten vorgelesen. In bewegenden Momenten gedenken die USA, aber auch die ganze Welt, den vielen unschuldigen Toten.

Arabische Terroristen hatten Flugzeuge in das World Trade Center am 9. September 2001 gelenkt und damit die Einstürze dieser weltweit bekannten U.S.-Symbole herbeigeführt. „Großer Gott steh uns bei“, hatte damals die deutsche nationale Boulevardzeitung „BILD“ getitelt. 9/11, wie es seitdem verkürzt heißt, war Ausgangspunkt für umfangreiche Vergeltungsschläge der USA mit bislang gut 250.000 Toten  – in Länder wie Irak, Afghanistan oder Pakistan. Außerdem wurden gut 3000 Menschen überwiegend illegal weltweit festgenommen und in Flugzeugen zu geheimen Gefängnissen geflogen oder gleich direkt in das zentrale weltweit umstrittene Foltergefängnis Guantánamo auf Kuba. Dort sitzen bis zum heutigen Tage unzählige Terrorverdächtige unter abenteuerlichsten Umständen ein.

Auch Deutschland war 2001 geschockt. Zeigten die Terroranschläge doch eindringlich, wie tief die Spaltung zwischen dem Westen und anderen Ländern war. Während viele Menschen dachten, der neue U.S-Präsident Barack Obama (Demokratische Partei) würde weltweit für Aussöhnung sorgen, trat genau das Gegenteil ein. Alleine Obama lies in den vergangenen zwei Jahren mit den unbemannten schwer bewaffneten High-Tech-Flugzeugen „Drohnen“ weltweit unter Verstoß des Völkerrechts gut 2000 Menschen mit Raketen hinrichten. Darunter sollen jedoch gerade einmal rund 130 Terror-Anhänger von Al Quaida gewesen sein. Viele dürften also auch unschuldig umgebracht worden sein. Darüber berichtete jetzt das Wallstreet Journal in seiner Ausgabe vom 9. September 2011.

Das waren deutlich mehr Hinrichtungen, als sie sein Vorgänger Georg Bush (Republikanische Partei) durchführen lies. Der Unterschied zu Bush ist: Waren Bushs Folterungen und Menschenrechtsverstöße mehr oder weniger öffentlich bekannt, ist Obamas Hinrichungsmaschinerie kaum in der Öffentlichkeit präsent. Er lässt leise zuschlagen, weltweit. Dabei ignoriert er das Völkerrecht in noch deutlicherem Ausmaß als es Bush tat. Doch gerade einmal vier deutsche Medien – darunter die Frankfurter Allgemeine Zeitung – berichteten bislang über diese Massenhinrichtungen, die Obama angeordnet hat.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]