Skip to main content
Sonntag, 23. Juni 2019

NATO-Tötungsflugzeuge bringen 2000 Menschen um / Sarkozy, Cameron zufrieden

bomben-nato-tote-libyen-kriegsberichterstattung

Der seit Monaten andauernde NATO-Bombenhagel zu Gunsten der libyschen Regierungsputschisten forderte bereits jetzt nach Schätzungen mehrerer seriöser Quellen mindestens 30.000 Tote. Insgesamt, räumen selbst die libyschen Putschisten ein, seien bereits mindestens 50.000 Menschen im brutalen libyschen Bürgerkrieg ums Leben gekommen.

Nun teilte ein Sprecher des gestürzten libyschen Machthabers Muammar Gaddafi mit, das westliche Kriegsbündnis NATO, welches auch von deutschen Steuergeldern finanziert wird, habe allein in den vergangenen Tagen bei Angriffen auf Gaddafis Geburtsstadt Sirte, weitere 354 Menschenleben ausgelöscht. In den vergangenen zwei Wochen habe die NATO dort gar 2000 Menschen, darunter Hunderte Zivilisten, getötet. Das ist zumindest aus dem Gaddafi-Lager zu hören. Die Berichte, unter anderem von dem Gaddafi-Sprecher Mussa Ibrahim, wertet kriegsberichterstattung.com als glaubhaft ein – im Gegensatz zu den seit Monaten von der NATO verbreiteten Lügen, sie schütze lediglich und ausschließlich Zivilistenleben.

Die libyschen Putschisten versuchen derzeit mit äußerster militärischer Gewaltanwendung, unterstützt durch das westliche Kriegsbündnis NATO, die letzten vier Gaddafi-Hochburgen, darunter Sirte und Bani Walid, unter ihre Gewalt zu bringen.

Vorgehensweise der NATO in Libyen immer die gleiche

Die Vorgehensweise der NATO ist im seit Monaten dauernden libyschen Bürgerkrieg immer die gleiche: NATO-Tötungsflugzeuge werfen Tausende Bomben auf Gaddafi-Truppen und Gaddafi-Anhänger ab. Dabei dürften neben einigen Hundert Gaddafi-Soldaten mehrere Tausend unschuldige Zivilisten von der NATO umgebracht worden sein.

Das heißt zudem: Die NATO dürfte bereits weitaus mehr Tote auf ihrem Konto haben, als die militärisch weit unterlegenen Gaddafi-Truppen. Mord und Tötungen gehören entsprechend zum Geschäft nicht nur von Gaddafi-Anhängern, sondern in weitaus größerem Ausmaß mittlerweile auch zum Geschäft der NATO und der libyschen „Rebellen“.

Nachrichtenagentur Reuters verbreitet seit Monaten NATO-Propaganda

Über die NATO-Tötungen in Sirte hatte auch die weltweit tätige britische Nachrichtenagentur Reuters berichtet, die vor rund Hundert Jahren von einem Deutschen gegründet worden war. Das verwundert viele: Verbreitete doch gerade Reuters in den vergangen Monaten massiv einseitige Kriegspropaganda zu Gunsten der NATO. Mit kritischem Journalismus hatte das nichts mehr zu tun. Die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP, aber auch die politische Organisation UNO, bedauerte die tausendfachen NATO-Tötungen bislang nicht wirklich. Ganz im Gegenteil: Sie befürworten sie nach allem was man bislang lesen und sehen konnte.

Cameron und Sarkozy sind zufrieden und gratulieren sich in Libyen

Während die militärischen Kämpfe andauern, hatten sich am Donnerstag der umstrittene britische Premierminister David Cameron mit dem nicht minder umstrittenen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Libyen getroffen. Im Blitzlichtgewitter der Weltöffentlichkeit gratulierten sie sich zum Sturz des libyschen Diktators Gaddafi und zu den Tausenden NATO-Bombentötungen. Die NATO handelt auch im Auftrag der EU (Europäischen Union) sowie der U.S-Regierung (U.S-Präsidenten Barack Obama; Die Demokraten).

Internationale Strafgerichtshof gehört in seiner jetzigen Form abgeschafft

Derweil erheben immer mehr Organisationen, darunter Amnesty International und kriegsberichterstattung.com, erhebliche Vorwürfe gegen die Putschisten: Sie hätten, ebenso wie Gaddafi-Anhänger, in unzähligen Fällen unmenschlichste Kriegsverbrechen und Lynchjustiz-Morde begangen.

Doch bislang hat der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag lediglich gegen Gaddafi-Anhänger Anklage wegen Kriegsverbrechen erhoben. Damit zeigt Den Haag ein Mal mehr: Der Gerichtshof gehört in seiner derzeitigen Form wieder abgeschafft, da er ausschließlich die Interessen des Westens verfolgt und damit den Namen einer seriösen und fairen Gerichtsbarkeit nicht verdient. Vielmehr schält sich der Internationale Strafgerichtshof gerade im Libyen-Krieg immer mehr zu einer verlängerten Vollzugsanstalt der NATO oder der vom Westen dominierten UNO heraus. Das ist aber für die Existenzberechtigung einer supranationalen Gerichtsbarkeit zu wenig.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]