Skip to main content
Sonntag, 25. Oktober 2020

NATO-Tötungsflugzeuge bringen 2000 Menschen um / Sarkozy, Cameron zufrieden

bomben-nato-tote-libyen-kriegsberichterstattung

Der seit Monaten andauernde NATO-Bombenhagel zu Gunsten der libyschen Regierungsputschisten forderte bereits jetzt nach Schätzungen mehrerer seriöser Quellen mindestens 30.000 Tote. Insgesamt, räumen selbst die libyschen Putschisten ein, seien bereits mindestens 50.000 Menschen im brutalen libyschen Bürgerkrieg ums Leben gekommen.

Nun teilte ein Sprecher des gestürzten libyschen Machthabers Muammar Gaddafi mit, das westliche Kriegsbündnis NATO, welches auch von deutschen Steuergeldern finanziert wird, habe allein in den vergangenen Tagen bei Angriffen auf Gaddafis Geburtsstadt Sirte, weitere 354 Menschenleben ausgelöscht. In den vergangenen zwei Wochen habe die NATO dort gar 2000 Menschen, darunter Hunderte Zivilisten, getötet. Das ist zumindest aus dem Gaddafi-Lager zu hören. Die Berichte, unter anderem von dem Gaddafi-Sprecher Mussa Ibrahim, wertet kriegsberichterstattung.com als glaubhaft ein – im Gegensatz zu den seit Monaten von der NATO verbreiteten Lügen, sie schütze lediglich und ausschließlich Zivilistenleben.

Die libyschen Putschisten versuchen derzeit mit äußerster militärischer Gewaltanwendung, unterstützt durch das westliche Kriegsbündnis NATO, die letzten vier Gaddafi-Hochburgen, darunter Sirte und Bani Walid, unter ihre Gewalt zu bringen.

Vorgehensweise der NATO in Libyen immer die gleiche

Die Vorgehensweise der NATO ist im seit Monaten dauernden libyschen Bürgerkrieg immer die gleiche: NATO-Tötungsflugzeuge werfen Tausende Bomben auf Gaddafi-Truppen und Gaddafi-Anhänger ab. Dabei dürften neben einigen Hundert Gaddafi-Soldaten mehrere Tausend unschuldige Zivilisten von der NATO umgebracht worden sein.

Das heißt zudem: Die NATO dürfte bereits weitaus mehr Tote auf ihrem Konto haben, als die militärisch weit unterlegenen Gaddafi-Truppen. Mord und Tötungen gehören entsprechend zum Geschäft nicht nur von Gaddafi-Anhängern, sondern in weitaus größerem Ausmaß mittlerweile auch zum Geschäft der NATO und der libyschen „Rebellen“.

Nachrichtenagentur Reuters verbreitet seit Monaten NATO-Propaganda

Über die NATO-Tötungen in Sirte hatte auch die weltweit tätige britische Nachrichtenagentur Reuters berichtet, die vor rund Hundert Jahren von einem Deutschen gegründet worden war. Das verwundert viele: Verbreitete doch gerade Reuters in den vergangen Monaten massiv einseitige Kriegspropaganda zu Gunsten der NATO. Mit kritischem Journalismus hatte das nichts mehr zu tun. Die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP, aber auch die politische Organisation UNO, bedauerte die tausendfachen NATO-Tötungen bislang nicht wirklich. Ganz im Gegenteil: Sie befürworten sie nach allem was man bislang lesen und sehen konnte.

Cameron und Sarkozy sind zufrieden und gratulieren sich in Libyen

Während die militärischen Kämpfe andauern, hatten sich am Donnerstag der umstrittene britische Premierminister David Cameron mit dem nicht minder umstrittenen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Libyen getroffen. Im Blitzlichtgewitter der Weltöffentlichkeit gratulierten sie sich zum Sturz des libyschen Diktators Gaddafi und zu den Tausenden NATO-Bombentötungen. Die NATO handelt auch im Auftrag der EU (Europäischen Union) sowie der U.S-Regierung (U.S-Präsidenten Barack Obama; Die Demokraten).

Internationale Strafgerichtshof gehört in seiner jetzigen Form abgeschafft

Derweil erheben immer mehr Organisationen, darunter Amnesty International und kriegsberichterstattung.com, erhebliche Vorwürfe gegen die Putschisten: Sie hätten, ebenso wie Gaddafi-Anhänger, in unzähligen Fällen unmenschlichste Kriegsverbrechen und Lynchjustiz-Morde begangen.

Doch bislang hat der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag lediglich gegen Gaddafi-Anhänger Anklage wegen Kriegsverbrechen erhoben. Damit zeigt Den Haag ein Mal mehr: Der Gerichtshof gehört in seiner derzeitigen Form wieder abgeschafft, da er ausschließlich die Interessen des Westens verfolgt und damit den Namen einer seriösen und fairen Gerichtsbarkeit nicht verdient. Vielmehr schält sich der Internationale Strafgerichtshof gerade im Libyen-Krieg immer mehr zu einer verlängerten Vollzugsanstalt der NATO oder der vom Westen dominierten UNO heraus. Das ist aber für die Existenzberechtigung einer supranationalen Gerichtsbarkeit zu wenig.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »