Skip to main content
Donnerstag, 29. September 2022

NATO-Bombenterror soll Putschisten Weg nach Sirte ebnen

kerzen-istockph

Das auch von Deutschland finanzierte westliche Kriegsbündnis NATO tut in Libyen das, was sie Gaddafi vorgeworfen hat: Viele Menschen umbringen.
Sie tut das seit Monate mit Tausenden Flugangriffen aus Kampfjets. 30.000 bis 50.000 Zivilisten und Soldaten sollen dabei bereits ums Leben gekommen
sein. Manche schützen die Zahl jener, die den libyschen Bürgerkrieg mit dem Leben bezahlen mussten gar bis weit über 100.000.
Das westliche Kriegsbündnis NATO ist blutrot besudelt.

Doch das hindert sie nicht, weiter zu machen – wie jetzt wieder in Sirte.
Die Stadt gehört zu den letzten hart umkämpften Hochburgen von Anhängern des vom Kriegsbündnis NATO gestürzten ehemaligen libyschen Staatschefs
Muhammed al-Gaddafi.

Die NATO trieft blutrot – doch keiner schaut hin. Sie begeht Kriegsverbrechen, doch in deutschen Medien ist
lediglich vom harten Vorgehen der NATO die Rede. Kriegsverbrechen das ist doch lediglich im Lager der Gegner, bei Gaddafi, zu finden.
Die NATO agiert außeehalb parlamentarischer Kontrolle, da die Parlamentarier in Europa, auf der Welt, in Deutschland, nicht einmal ansatzweise
Lust haben, sich mit dem komplexen Thema Legitimität oder Nicht-Legitimität der NATO-Angriffe in Libyen auseinanderzusetzen.

Die deutschen Pazifisten gibt es nicht mehr

Vorbei sind die Zeiten, als man stolz von einer „Verteidigungsarmee“ sprach,
niemals jedoch von einer „Angriffsarmee“. Die deutschen Pazifisten stört das nicht. Sie gibt es nicht mehr. Selbst die GRÜNEN sind
mittlerweile so weit vom Pazifismus entfernt, dass man fast schon vergessen hat, dass es einmal in grauer Vergangenheit pazifistische Kämpfer
vom Schlage Joschka Fischers gab.

Derzeit stehen Tausende Putschisten mit Panzern, Granaten, Maschinengewehren, Raketenwerfern
vor der Gaddafi-Hochburg Sirte. Während deutsche Massenmedien lediglich von Friedensverhandlungen zwischen den Putschisten (Rebellen)
und Gaddafi-Anhängern berichten, kann man in amerikanischen Medien – beispielsweise der Voice of America – etwas anderes lesen:
Tausende Zivilisten flüchten aus Sirte, da die NATO-Kampfjets unzählige Bombenangriffe auf die Stadt geflogen haben mit bislang wohl weit
über 3000 Toten. Offizielle Bestätigungen für diese Zahlen gibt es nicht, kann es noch nicht geben. Doch kriegsberichterstattung.com
hält diese Zahlen für sehr nah an der Realität.

Wenn deutsche Medien schreiben, die Gaddafi-Anhänger in Sirte würden mit den Putschisten
auf freiwilliger Basis verhandeln, ist das an Zynismus, wenn nicht Boshaftigkeit, fast nicht mehr zu überbieten: Wem der Tot durch
NATO-Bomben täglich vorgeführt wird, der ist zu allem bereit.

Lügen-PR der NATO: Die Toten – das sind immer nur die Toten der anderen,
die Toten von Gaddafi

Doch die deutschen Medien werden sicherlich, das lehrte uns die vergangenen Monate, ganz im Sinne der
NATO-Kriegs-PR-Maschinerie berichten: Wenn Sirte erst einmal von den Putschisten eingenommen ist, werden sie wohl wieder die Lügen-PR der
NATO übernehmen, die dann noch die Frechheit besitzt, zu behaupten, die Toten wären vor allem einem Massaker von Gaddafi-Kämpfern
zum Opfer gefallen. Das hat es alles in den vergangenen Wochen bereits gegeben – beispielsweise in Tripolis.

Dieser Krieg ist moralisch und ethisch für den Westen mindestens so abscheulich wie der Vietnam-Krieg der Amerikaner vor 50 Jahren.
Man kann sich nur mit Abscheu von der NATO und den verantwortlichen Politikern in Frankreich, den USA, Italien, Grossbritannien,
aber auch Spanien, abwenden. Man schämt sich, dass die NATO mit deutschen Steuergeldern finanziert wird.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »