Skip to main content
Montag, 18. März 2019

NATO-Bombenterror soll Putschisten Weg nach Sirte ebnen

kerzen-istockph

Das auch von Deutschland finanzierte westliche Kriegsbündnis NATO tut in Libyen das, was sie Gaddafi vorgeworfen hat: Viele Menschen umbringen.
Sie tut das seit Monate mit Tausenden Flugangriffen aus Kampfjets. 30.000 bis 50.000 Zivilisten und Soldaten sollen dabei bereits ums Leben gekommen
sein. Manche schützen die Zahl jener, die den libyschen Bürgerkrieg mit dem Leben bezahlen mussten gar bis weit über 100.000.
Das westliche Kriegsbündnis NATO ist blutrot besudelt.

Doch das hindert sie nicht, weiter zu machen – wie jetzt wieder in Sirte.
Die Stadt gehört zu den letzten hart umkämpften Hochburgen von Anhängern des vom Kriegsbündnis NATO gestürzten ehemaligen libyschen Staatschefs
Muhammed al-Gaddafi.

Die NATO trieft blutrot – doch keiner schaut hin. Sie begeht Kriegsverbrechen, doch in deutschen Medien ist
lediglich vom harten Vorgehen der NATO die Rede. Kriegsverbrechen das ist doch lediglich im Lager der Gegner, bei Gaddafi, zu finden.
Die NATO agiert außeehalb parlamentarischer Kontrolle, da die Parlamentarier in Europa, auf der Welt, in Deutschland, nicht einmal ansatzweise
Lust haben, sich mit dem komplexen Thema Legitimität oder Nicht-Legitimität der NATO-Angriffe in Libyen auseinanderzusetzen.

Die deutschen Pazifisten gibt es nicht mehr

Vorbei sind die Zeiten, als man stolz von einer „Verteidigungsarmee“ sprach,
niemals jedoch von einer „Angriffsarmee“. Die deutschen Pazifisten stört das nicht. Sie gibt es nicht mehr. Selbst die GRÜNEN sind
mittlerweile so weit vom Pazifismus entfernt, dass man fast schon vergessen hat, dass es einmal in grauer Vergangenheit pazifistische Kämpfer
vom Schlage Joschka Fischers gab.

Derzeit stehen Tausende Putschisten mit Panzern, Granaten, Maschinengewehren, Raketenwerfern
vor der Gaddafi-Hochburg Sirte. Während deutsche Massenmedien lediglich von Friedensverhandlungen zwischen den Putschisten (Rebellen)
und Gaddafi-Anhängern berichten, kann man in amerikanischen Medien – beispielsweise der Voice of America – etwas anderes lesen:
Tausende Zivilisten flüchten aus Sirte, da die NATO-Kampfjets unzählige Bombenangriffe auf die Stadt geflogen haben mit bislang wohl weit
über 3000 Toten. Offizielle Bestätigungen für diese Zahlen gibt es nicht, kann es noch nicht geben. Doch kriegsberichterstattung.com
hält diese Zahlen für sehr nah an der Realität.

Wenn deutsche Medien schreiben, die Gaddafi-Anhänger in Sirte würden mit den Putschisten
auf freiwilliger Basis verhandeln, ist das an Zynismus, wenn nicht Boshaftigkeit, fast nicht mehr zu überbieten: Wem der Tot durch
NATO-Bomben täglich vorgeführt wird, der ist zu allem bereit.

Lügen-PR der NATO: Die Toten – das sind immer nur die Toten der anderen,
die Toten von Gaddafi

Doch die deutschen Medien werden sicherlich, das lehrte uns die vergangenen Monate, ganz im Sinne der
NATO-Kriegs-PR-Maschinerie berichten: Wenn Sirte erst einmal von den Putschisten eingenommen ist, werden sie wohl wieder die Lügen-PR der
NATO übernehmen, die dann noch die Frechheit besitzt, zu behaupten, die Toten wären vor allem einem Massaker von Gaddafi-Kämpfern
zum Opfer gefallen. Das hat es alles in den vergangenen Wochen bereits gegeben – beispielsweise in Tripolis.

Dieser Krieg ist moralisch und ethisch für den Westen mindestens so abscheulich wie der Vietnam-Krieg der Amerikaner vor 50 Jahren.
Man kann sich nur mit Abscheu von der NATO und den verantwortlichen Politikern in Frankreich, den USA, Italien, Grossbritannien,
aber auch Spanien, abwenden. Man schämt sich, dass die NATO mit deutschen Steuergeldern finanziert wird.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]