Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

NATO-Bombenterror soll Putschisten Weg nach Sirte ebnen

kerzen-istockph

Das auch von Deutschland finanzierte westliche Kriegsbündnis NATO tut in Libyen das, was sie Gaddafi vorgeworfen hat: Viele Menschen umbringen.
Sie tut das seit Monate mit Tausenden Flugangriffen aus Kampfjets. 30.000 bis 50.000 Zivilisten und Soldaten sollen dabei bereits ums Leben gekommen
sein. Manche schützen die Zahl jener, die den libyschen Bürgerkrieg mit dem Leben bezahlen mussten gar bis weit über 100.000.
Das westliche Kriegsbündnis NATO ist blutrot besudelt.

Doch das hindert sie nicht, weiter zu machen – wie jetzt wieder in Sirte.
Die Stadt gehört zu den letzten hart umkämpften Hochburgen von Anhängern des vom Kriegsbündnis NATO gestürzten ehemaligen libyschen Staatschefs
Muhammed al-Gaddafi.

Die NATO trieft blutrot – doch keiner schaut hin. Sie begeht Kriegsverbrechen, doch in deutschen Medien ist
lediglich vom harten Vorgehen der NATO die Rede. Kriegsverbrechen das ist doch lediglich im Lager der Gegner, bei Gaddafi, zu finden.
Die NATO agiert außeehalb parlamentarischer Kontrolle, da die Parlamentarier in Europa, auf der Welt, in Deutschland, nicht einmal ansatzweise
Lust haben, sich mit dem komplexen Thema Legitimität oder Nicht-Legitimität der NATO-Angriffe in Libyen auseinanderzusetzen.

Die deutschen Pazifisten gibt es nicht mehr

Vorbei sind die Zeiten, als man stolz von einer „Verteidigungsarmee“ sprach,
niemals jedoch von einer „Angriffsarmee“. Die deutschen Pazifisten stört das nicht. Sie gibt es nicht mehr. Selbst die GRÜNEN sind
mittlerweile so weit vom Pazifismus entfernt, dass man fast schon vergessen hat, dass es einmal in grauer Vergangenheit pazifistische Kämpfer
vom Schlage Joschka Fischers gab.

Derzeit stehen Tausende Putschisten mit Panzern, Granaten, Maschinengewehren, Raketenwerfern
vor der Gaddafi-Hochburg Sirte. Während deutsche Massenmedien lediglich von Friedensverhandlungen zwischen den Putschisten (Rebellen)
und Gaddafi-Anhängern berichten, kann man in amerikanischen Medien – beispielsweise der Voice of America – etwas anderes lesen:
Tausende Zivilisten flüchten aus Sirte, da die NATO-Kampfjets unzählige Bombenangriffe auf die Stadt geflogen haben mit bislang wohl weit
über 3000 Toten. Offizielle Bestätigungen für diese Zahlen gibt es nicht, kann es noch nicht geben. Doch kriegsberichterstattung.com
hält diese Zahlen für sehr nah an der Realität.

Wenn deutsche Medien schreiben, die Gaddafi-Anhänger in Sirte würden mit den Putschisten
auf freiwilliger Basis verhandeln, ist das an Zynismus, wenn nicht Boshaftigkeit, fast nicht mehr zu überbieten: Wem der Tot durch
NATO-Bomben täglich vorgeführt wird, der ist zu allem bereit.

Lügen-PR der NATO: Die Toten – das sind immer nur die Toten der anderen,
die Toten von Gaddafi

Doch die deutschen Medien werden sicherlich, das lehrte uns die vergangenen Monate, ganz im Sinne der
NATO-Kriegs-PR-Maschinerie berichten: Wenn Sirte erst einmal von den Putschisten eingenommen ist, werden sie wohl wieder die Lügen-PR der
NATO übernehmen, die dann noch die Frechheit besitzt, zu behaupten, die Toten wären vor allem einem Massaker von Gaddafi-Kämpfern
zum Opfer gefallen. Das hat es alles in den vergangenen Wochen bereits gegeben – beispielsweise in Tripolis.

Dieser Krieg ist moralisch und ethisch für den Westen mindestens so abscheulich wie der Vietnam-Krieg der Amerikaner vor 50 Jahren.
Man kann sich nur mit Abscheu von der NATO und den verantwortlichen Politikern in Frankreich, den USA, Italien, Grossbritannien,
aber auch Spanien, abwenden. Man schämt sich, dass die NATO mit deutschen Steuergeldern finanziert wird.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*