Skip to main content
Freitag, 15. Februar 2019

Mindestens 2000 Schwerverletzte und Krüppel

Caroline's water broke at 4:30 in the afternoon and at 3:43 am my son Nico Giovanni Doiy was born weighing in at 6 pounds 6 ounces, 20 inches long with one set of very healthy lungs. Photo by Jason Doiy

Der Bürgerkrieg in Libyen, angeheizt durch Tausende Luftangriffe des westlichen Kriegsbündnisses NATO, forderte nicht nur bis zu 50.000 Tote, sondern auch Tausende Verletzte, darunter mindestens 2000 Schwerverletzte, die wohl ihr Leben lang nie wieder gesund werden und Krüppel bleiben.

Einige Hundert, wenn nicht Tausende der Verletzten, dürfte die NATO, die auch von Deutschland finanziert wird, auf ihrem Gewissen haben. Sie hatte die schlimmsten Bombenangriffe seit Ende des Zweiten Weltkrieges auf den einstigen souveränen Staat Libyen geflogen. Federführend waren – mal wieder – Großbritannien, Frankreich und die USA. Frankreich und Großbritannien haben jahrhundertelange Erfahrung in der Kriegsführung – waren sie doch die brutalsten Kolonialmächte, auch in Afrika, die die Welt jemals gesehen hat.

Die beiden europäischen Nationen hatten den Krieg gegen Libyen maßgeblich vor einem halben Jahr vor der UNO initiiert. Ihr Argument lautete: Sie würden lediglich eine Luftverbotszone zum Schutze der Zivilisten einrichten, um Gaddafi-Truppen davon abzuhalten, gegen Zivilisten vorzugehen. Dass es sich dabei um eine dreiste Lüge gegen die Weltöffentlichkeit handelte, sollten die Menschen bereits wenige Tage nach den ersten NATO-Massenbombardements merken.

Hunderte Schwerverletzte siechen dahin

Während Hunderte schwerverletzte Anhänger des von der NATO gestürzten ehemaligen libyschen Staatschefs Muhammad al Gaddafi, in Libyen oftmals in Gefangenschaft dahinsiechen, hilft zwar Deutschland – aber nur den schwerverletzten pro-westlichen libyschen Kämpfern. Sie haben vor zwei Monaten Gaddafi mit Hilfe der NATO aus der Hauptstadt Tripolis vertrieben.

Jeder Mensch ist nach dem deutschen Grundgesetzt gleich, heißt es gerne in der deutschen Politik. Das scheint aber nicht für Schwerverletzte zu gelten. Denn verletzte Gaddafi-Kämpfer lässt nach diversen Medienberichten die deutsche Bundesregierung dahinsiechen – in Libyen. Damit zeigt die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP einmal mehr, wie menschenverachtend einseitig ihre Politik sein kann. Und die einstige Pazifistenpartei Deutschlands – die GRÜNEN? Sie schweigen. Auch das ist einer der Gründe, warum immer mehr Menschen die PIRATEN wählen.  Sie empfinden die deutsche Bundespolitik als moralisch verwerflich, nicht mehr glaubhaft.

Derweil sind in Hamburg fünf libysche Patienten zwischen 23 und 30 Jahren für medizinische Behandlungen eingetroffen. Ein 29-Jähriger habe schwere Hirnverletzungen, heißt es. Der Zustand der vier anderen Patienten sei „relativ stabil“. Bislang ist von ungefähr 40 Menschen die Rede, die mit Hilfe der deutschen Bundeswehr über den Nachbarstaat Tunesien nach Deutschland geflogen werden sollen. Das teilte das Auswärtige Amt mit.



Kommentare (1)


Bundeswehr fliegt Kriegsopfer aus Libyen nach Deutschland 18. Oktober 2011 um 17:20

[…] Bundesländer planen eigene Steuerreform Emotionen: 55* In Blogs gefunden: NATO LibyenAngriffe: Mindestens 2000 Schwerverletzte und Der Zustand der vier anderen Patienten sei relativ stabil Bislang ist von ungefähr 40 Menschen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]