Skip to main content
Montag, 26. September 2022

Brandsätze und Prügel für „Nationalen Übergangsrat“

libyen-uebergangsrat-kriegsberichterstattung

Erfahrungen im Morden, vergewaltigen und verprügeln von tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern haben viele Mitglieder oder Sympathisanten des von der NATO mit Hunderttausenden Bomben und geschätzten 50.000 Toten an die Macht gebombten libyschen „Nationalen Übergangsrats“ (NTC).
Jetzt hat es ausgerechnet den Vize-NTC-Vorsitzenden Abdelhafis Ghoga  selbst getroffen: Bereits am Donnerstag sei er, berichten Beobachter, öffentlich von NTC-Anhängern verprügelt worden. Die NTC-Schläger werfen ihm vor, ein Wendehals zu sein. Früher habe er den mit Hilfe des westlichen Kriegsbündnisses NATO von NTC-Soldaten ermordeten libyschen Staatschef Muammar al Gaddafi bewundert, werfen ihm seine Kritiker vor.

Die Schläger fordern von den Entscheidungsgremien des NTC schnellere demokratische Reformen und eine deutlich höhere Transparenz in Entscheidungsprozessen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen greifen sie zu Mitteln, die ihnen der Westen in Form der NATO beigebracht hat: Die Anwendung von Gewalt. So verprügelten sie nicht nur NTC-Vize Ghoga. Hunderte NTC-Anhänger warfen in der NTC-Hochburg, der Stadt Bengasi,  zudem Brandsätze auf den räumlichen Sitz des Nationalen Übergangsrates.

Mit Steinen und Eisenstangen bewaffnet stürmten am Samstag rund 1.500 Chaoten den NTC-Sitz. Dabei seien erhebliche Schäden am Gebäude entstanden, wird berichtet. Zahlreiche Fenster seien zu Bruch gegangen. Zudem sei ein gepanzertes Fahrzeug demoliert worden, erklärte das Übergangsrats-Mitglied Fathi Badscha. Als der NTC-Vorsitzende Mustafa Abdul Dschalil das gestürmte Gebäude verlassen habe, sei er obendrein mit Flaschen beworfen worden, heißt  es.
Frustration bei Jugendlichen
Westliche Medien schrieben, es handele sich bei den gewalttätigen NTC-Anhängern überwiegend um Studenten. Das hält kriegsberichterstattung.com für eine pure Erfindung. Wahrscheinlicher ist es, dass der Mob sich quer durch alle gesellschaftlichen Schichten Libyens zieht. Vor allem arbeitslose und enttäuschte Jugendliche, die erhofften, mit dem von Gaddafi eroberten Ölreichtum des Landes schnell selbst zu Wohlstand zu kommen, dürften darunter gewesen sein. Dabei deutet sich seit Monaten an, dass der Ölreichtum des Landes unter diversen Gaddafi-gegnerischen Clans verteilt wird. Das dürfte für Frustration bei vielen Jugendlichen sorgen, die monatelang unter Einsatz ihres Lebens den Umsturz in Libyen vorangetrieben hatten.

Ersten Gerüchten zufolge sei der stellvertretende NTC-Vorsitzende Abdelhafis Ghoga mittlerweile zurückgetreten. Es heißt, er habe um sein Leben gefürchtet. Die Bilder von der bestialischen Ermordung Gaddafis durch NTC-Soldaten dürfte er dabei sicherlich vor Augen gehabt haben. Im Juni 2012 soll es in Libyen die erste freie Wahl seit Jahrzehnten geben. Hierbei soll die personelle Zusammensetzung einer verfassungsgebenden Versammlung festgelegt werden.
Foto: © istockphoto/ Joel Carillet



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »