Skip to main content
Donnerstag, 13. August 2020

Brandsätze und Prügel für „Nationalen Übergangsrat“

libyen-uebergangsrat-kriegsberichterstattung

Erfahrungen im Morden, vergewaltigen und verprügeln von tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern haben viele Mitglieder oder Sympathisanten des von der NATO mit Hunderttausenden Bomben und geschätzten 50.000 Toten an die Macht gebombten libyschen „Nationalen Übergangsrats“ (NTC).
Jetzt hat es ausgerechnet den Vize-NTC-Vorsitzenden Abdelhafis Ghoga  selbst getroffen: Bereits am Donnerstag sei er, berichten Beobachter, öffentlich von NTC-Anhängern verprügelt worden. Die NTC-Schläger werfen ihm vor, ein Wendehals zu sein. Früher habe er den mit Hilfe des westlichen Kriegsbündnisses NATO von NTC-Soldaten ermordeten libyschen Staatschef Muammar al Gaddafi bewundert, werfen ihm seine Kritiker vor.

Die Schläger fordern von den Entscheidungsgremien des NTC schnellere demokratische Reformen und eine deutlich höhere Transparenz in Entscheidungsprozessen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen greifen sie zu Mitteln, die ihnen der Westen in Form der NATO beigebracht hat: Die Anwendung von Gewalt. So verprügelten sie nicht nur NTC-Vize Ghoga. Hunderte NTC-Anhänger warfen in der NTC-Hochburg, der Stadt Bengasi,  zudem Brandsätze auf den räumlichen Sitz des Nationalen Übergangsrates.

Mit Steinen und Eisenstangen bewaffnet stürmten am Samstag rund 1.500 Chaoten den NTC-Sitz. Dabei seien erhebliche Schäden am Gebäude entstanden, wird berichtet. Zahlreiche Fenster seien zu Bruch gegangen. Zudem sei ein gepanzertes Fahrzeug demoliert worden, erklärte das Übergangsrats-Mitglied Fathi Badscha. Als der NTC-Vorsitzende Mustafa Abdul Dschalil das gestürmte Gebäude verlassen habe, sei er obendrein mit Flaschen beworfen worden, heißt  es.
Frustration bei Jugendlichen
Westliche Medien schrieben, es handele sich bei den gewalttätigen NTC-Anhängern überwiegend um Studenten. Das hält kriegsberichterstattung.com für eine pure Erfindung. Wahrscheinlicher ist es, dass der Mob sich quer durch alle gesellschaftlichen Schichten Libyens zieht. Vor allem arbeitslose und enttäuschte Jugendliche, die erhofften, mit dem von Gaddafi eroberten Ölreichtum des Landes schnell selbst zu Wohlstand zu kommen, dürften darunter gewesen sein. Dabei deutet sich seit Monaten an, dass der Ölreichtum des Landes unter diversen Gaddafi-gegnerischen Clans verteilt wird. Das dürfte für Frustration bei vielen Jugendlichen sorgen, die monatelang unter Einsatz ihres Lebens den Umsturz in Libyen vorangetrieben hatten.

Ersten Gerüchten zufolge sei der stellvertretende NTC-Vorsitzende Abdelhafis Ghoga mittlerweile zurückgetreten. Es heißt, er habe um sein Leben gefürchtet. Die Bilder von der bestialischen Ermordung Gaddafis durch NTC-Soldaten dürfte er dabei sicherlich vor Augen gehabt haben. Im Juni 2012 soll es in Libyen die erste freie Wahl seit Jahrzehnten geben. Hierbei soll die personelle Zusammensetzung einer verfassungsgebenden Versammlung festgelegt werden.
Foto: © istockphoto/ Joel Carillet



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »