Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Brandsätze und Prügel für „Nationalen Übergangsrat“

libyen-uebergangsrat-kriegsberichterstattung

Erfahrungen im Morden, vergewaltigen und verprügeln von tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern haben viele Mitglieder oder Sympathisanten des von der NATO mit Hunderttausenden Bomben und geschätzten 50.000 Toten an die Macht gebombten libyschen „Nationalen Übergangsrats“ (NTC).
Jetzt hat es ausgerechnet den Vize-NTC-Vorsitzenden Abdelhafis Ghoga  selbst getroffen: Bereits am Donnerstag sei er, berichten Beobachter, öffentlich von NTC-Anhängern verprügelt worden. Die NTC-Schläger werfen ihm vor, ein Wendehals zu sein. Früher habe er den mit Hilfe des westlichen Kriegsbündnisses NATO von NTC-Soldaten ermordeten libyschen Staatschef Muammar al Gaddafi bewundert, werfen ihm seine Kritiker vor.

Die Schläger fordern von den Entscheidungsgremien des NTC schnellere demokratische Reformen und eine deutlich höhere Transparenz in Entscheidungsprozessen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen greifen sie zu Mitteln, die ihnen der Westen in Form der NATO beigebracht hat: Die Anwendung von Gewalt. So verprügelten sie nicht nur NTC-Vize Ghoga. Hunderte NTC-Anhänger warfen in der NTC-Hochburg, der Stadt Bengasi,  zudem Brandsätze auf den räumlichen Sitz des Nationalen Übergangsrates.

Mit Steinen und Eisenstangen bewaffnet stürmten am Samstag rund 1.500 Chaoten den NTC-Sitz. Dabei seien erhebliche Schäden am Gebäude entstanden, wird berichtet. Zahlreiche Fenster seien zu Bruch gegangen. Zudem sei ein gepanzertes Fahrzeug demoliert worden, erklärte das Übergangsrats-Mitglied Fathi Badscha. Als der NTC-Vorsitzende Mustafa Abdul Dschalil das gestürmte Gebäude verlassen habe, sei er obendrein mit Flaschen beworfen worden, heißt  es.
Frustration bei Jugendlichen
Westliche Medien schrieben, es handele sich bei den gewalttätigen NTC-Anhängern überwiegend um Studenten. Das hält kriegsberichterstattung.com für eine pure Erfindung. Wahrscheinlicher ist es, dass der Mob sich quer durch alle gesellschaftlichen Schichten Libyens zieht. Vor allem arbeitslose und enttäuschte Jugendliche, die erhofften, mit dem von Gaddafi eroberten Ölreichtum des Landes schnell selbst zu Wohlstand zu kommen, dürften darunter gewesen sein. Dabei deutet sich seit Monaten an, dass der Ölreichtum des Landes unter diversen Gaddafi-gegnerischen Clans verteilt wird. Das dürfte für Frustration bei vielen Jugendlichen sorgen, die monatelang unter Einsatz ihres Lebens den Umsturz in Libyen vorangetrieben hatten.

Ersten Gerüchten zufolge sei der stellvertretende NTC-Vorsitzende Abdelhafis Ghoga mittlerweile zurückgetreten. Es heißt, er habe um sein Leben gefürchtet. Die Bilder von der bestialischen Ermordung Gaddafis durch NTC-Soldaten dürfte er dabei sicherlich vor Augen gehabt haben. Im Juni 2012 soll es in Libyen die erste freie Wahl seit Jahrzehnten geben. Hierbei soll die personelle Zusammensetzung einer verfassungsgebenden Versammlung festgelegt werden.
Foto: © istockphoto/ Joel Carillet



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]