Skip to main content
Sonntag, 17. Februar 2019

26 Tote bei Anschlagserie mit Autobomben im Irak

Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Schon wieder haben wahnsinnige Attentäter in mindestens vier irakischen Städten nach bisherigen Berichten 26 Menschen in den Tot gerissen. Den explodierenden Autobomben war kein Entkommen. Neben den Toten soll es fast hundert Verletzte geben.

Von den Anschlägen im Irak betroffen war unter anderem die nordirakische Stadt Kirkuk. Alleine hier seien nach bisherigen Kenntnissen drei Autobomben in die Luft gegangen, die zehn Menschen das Leben kosteten. In Kirkuk seien mindestens 40 Menschen verletzt worden. Die Bomben seien in der Nähe des Polizeihauptquartiers explodiert. Zum Standard der Attentäter gehören, seit der westlichen Invasion vor zehn Jahren, Anschläge in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Beim neuesten Attentat am Dienstag seien hier zwei Menschen und acht weitere verletzt worden.

Anschlägen wurden zudem in den Städten Hilla und Kerbela verübt. Kerbela, südlich von Bagdad, gilt den Schiiten als heilige Stadt. Hier sind während der neuen Anschlagserie 13 Menschen gestorben und 48 verletzt worden.

Seitdem die U.S.-Truppen sich seit wenigen Monaten auf Anordnung des U.S.-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) aus dem Irak nach bald zehn Jahren zurückziehen, kollidieren im Irak die unterschiedlichsten Mächte durch gegenseitige Gewalt-Attentate stärker denn je. Vor allem die unterschiedliche Sichtweise auf die künftige politische Ausrichtung des Iraks zwischen Schiiten und Sunniten gilt als Hauptgrund für die Anschlagsserien. Beobachter sprechen davon, dass die Schiiten häufiger Opfer der fanatischen Terroristen seien.

Hinzu kommt: Die Arabische Liga, die immer tiefer in kontroverseste politische Themen verwickelt ist (wie der Zustimmung von Massenbombardements auf Libyen durch die NATO sowie aktuell ernsthafte Überlegungen über eine Invasion in Syrien), trifft sich erstmals vom 27. bis 29. März im Irak. Das letzte Treffen war im Jahr 1992. Es wird berichtet, die irakische Regierung um den Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki habe rund 450 Millionen Dollar für Sicherheits- und Infrastrukturmaßnahmen dieses Treffens investiert.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]