Skip to main content

26 Tote bei Anschlagserie mit Autobomben im Irak

Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Schon wieder haben wahnsinnige Attentäter in mindestens vier irakischen Städten nach bisherigen Berichten 26 Menschen in den Tot gerissen. Den explodierenden Autobomben war kein Entkommen. Neben den Toten soll es fast hundert Verletzte geben.

Von den Anschlägen im Irak betroffen war unter anderem die nordirakische Stadt Kirkuk. Alleine hier seien nach bisherigen Kenntnissen drei Autobomben in die Luft gegangen, die zehn Menschen das Leben kosteten. In Kirkuk seien mindestens 40 Menschen verletzt worden. Die Bomben seien in der Nähe des Polizeihauptquartiers explodiert. Zum Standard der Attentäter gehören, seit der westlichen Invasion vor zehn Jahren, Anschläge in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Beim neuesten Attentat am Dienstag seien hier zwei Menschen und acht weitere verletzt worden.

Anschlägen wurden zudem in den Städten Hilla und Kerbela verübt. Kerbela, südlich von Bagdad, gilt den Schiiten als heilige Stadt. Hier sind während der neuen Anschlagserie 13 Menschen gestorben und 48 verletzt worden.

Seitdem die U.S.-Truppen sich seit wenigen Monaten auf Anordnung des U.S.-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) aus dem Irak nach bald zehn Jahren zurückziehen, kollidieren im Irak die unterschiedlichsten Mächte durch gegenseitige Gewalt-Attentate stärker denn je. Vor allem die unterschiedliche Sichtweise auf die künftige politische Ausrichtung des Iraks zwischen Schiiten und Sunniten gilt als Hauptgrund für die Anschlagsserien. Beobachter sprechen davon, dass die Schiiten häufiger Opfer der fanatischen Terroristen seien.

Hinzu kommt: Die Arabische Liga, die immer tiefer in kontroverseste politische Themen verwickelt ist (wie der Zustimmung von Massenbombardements auf Libyen durch die NATO sowie aktuell ernsthafte Überlegungen über eine Invasion in Syrien), trifft sich erstmals vom 27. bis 29. März im Irak. Das letzte Treffen war im Jahr 1992. Es wird berichtet, die irakische Regierung um den Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki habe rund 450 Millionen Dollar für Sicherheits- und Infrastrukturmaßnahmen dieses Treffens investiert.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »