Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

26 Tote bei Anschlagserie mit Autobomben im Irak

Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Schon wieder haben wahnsinnige Attentäter in mindestens vier irakischen Städten nach bisherigen Berichten 26 Menschen in den Tot gerissen. Den explodierenden Autobomben war kein Entkommen. Neben den Toten soll es fast hundert Verletzte geben.

Von den Anschlägen im Irak betroffen war unter anderem die nordirakische Stadt Kirkuk. Alleine hier seien nach bisherigen Kenntnissen drei Autobomben in die Luft gegangen, die zehn Menschen das Leben kosteten. In Kirkuk seien mindestens 40 Menschen verletzt worden. Die Bomben seien in der Nähe des Polizeihauptquartiers explodiert. Zum Standard der Attentäter gehören, seit der westlichen Invasion vor zehn Jahren, Anschläge in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Beim neuesten Attentat am Dienstag seien hier zwei Menschen und acht weitere verletzt worden.

Anschlägen wurden zudem in den Städten Hilla und Kerbela verübt. Kerbela, südlich von Bagdad, gilt den Schiiten als heilige Stadt. Hier sind während der neuen Anschlagserie 13 Menschen gestorben und 48 verletzt worden.

Seitdem die U.S.-Truppen sich seit wenigen Monaten auf Anordnung des U.S.-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) aus dem Irak nach bald zehn Jahren zurückziehen, kollidieren im Irak die unterschiedlichsten Mächte durch gegenseitige Gewalt-Attentate stärker denn je. Vor allem die unterschiedliche Sichtweise auf die künftige politische Ausrichtung des Iraks zwischen Schiiten und Sunniten gilt als Hauptgrund für die Anschlagsserien. Beobachter sprechen davon, dass die Schiiten häufiger Opfer der fanatischen Terroristen seien.

Hinzu kommt: Die Arabische Liga, die immer tiefer in kontroverseste politische Themen verwickelt ist (wie der Zustimmung von Massenbombardements auf Libyen durch die NATO sowie aktuell ernsthafte Überlegungen über eine Invasion in Syrien), trifft sich erstmals vom 27. bis 29. März im Irak. Das letzte Treffen war im Jahr 1992. Es wird berichtet, die irakische Regierung um den Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki habe rund 450 Millionen Dollar für Sicherheits- und Infrastrukturmaßnahmen dieses Treffens investiert.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]