Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

Papst kämpft in Mexiko gegen Drogen / Drogenkrieg kostete bislang 50.000 Tote

Schon in Deutschland zeigte Papst Benedikt XVI, wie hervorragend er es versteht, bei Live-Auftritten Hunderttausende Menschen mit seiner Spiritualität zu begeistern. Kein Wunder also, dass der Papst bei seinem ersten Besuch im katholischen Mexiko von Millionen Menschen bejubelt wurde. Der Stellvertreter Gottes auf Erden ist da – so empfinden es viele tiefgläubige Mexikaner.

Drei Tage bleibt der Papst nun in Mexiko. Wie überwältigend der Empfang für ihn war, zeigte sich daran, dass am Freitag 35 Kilometer lang, also während der gesamten Strecke durch die zentrale mexikanische Stadt Leon, Hunderttausende Menschen am Straßenrand standen und ihn begeistert begrüßten. Am Ende des Weges wurde er schließlich vom mexikanischen Präsident Felipe Calderon empfangen.

Ein zentrales Anliegen des Heiligen Vaters ist es, sich Seite an Seite jener in Latein- und Südamerika zu stellen, die gegen die Menschen kämpfen, die Millionen Jugendliche in den Drogensumpf ziehen. Besonders in Lateinamerika überzieht ein furchtbarer Drogenkrieg die Region, dem nach Schätzungen alleine in den vergangenen Jahren 50.000 Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Drogenbarone unterhalten umfangreich Privatarmeen und wenden diese nicht nur gegen ganze Dörfer und Stadtteile ein, sondern auch gegen staatliche Institutionen.

So sagte der Papst: „Wir müssen alles tun, dieses zerstörerische Böse zu bekämpfen, das sich gegen die Menschheit und die Jugend richtet“. Weiter führte Papst Benedikt XVI in einem dramatischen Appell aus: „Es ist die Aufgabe der Kirche, das Gewissen zu bilden, zur moralischen Verantwortung anzuhalten und das Böse zu entlarven, die Vergötterung des Geldes zu demaskieren, die den Menschen versklavt, und die falschen Versprechen der Drogen, ihre Lügen und der damit verbundene Betrug.“

Nach seinem Mexiko-Besuch wird der Papst das sozialistische Kuba besuchen. Seit 1959 regiert hier der im Land durchaus beliebte Revolutionär Fidel Castro.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]