Skip to main content
Montag, 22. April 2019


Kommentare (2)


Stefan Wehmeier 10. April 2012 um 11:22

Über ein triviales „Gedicht“ (Inhalt längst bekannt), das bestenfalls geeignet ist, von der eigentlichen Kriegsursache abzulenken, diskutiert die ganze Welt.

Doch ein wissenschaftlich einwandfreier Artikel, der den Kern des Problems anspricht, wird vom „Normalbürger“ gar nicht erst zur Kenntnis genommen:

http://www.deweles.de/files/krieg.pdf

Wer die tiefere Ursache – nicht nur – für dieses irrationale Verhalten verstehen will, muss tatsächlich bei Adam und Eva anfangen:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

Antworten

mathias 9. April 2012 um 19:38

Aha, man muss also Krieg unter allen Umständen vermeiden. Churchill sagte mal: „The Germans you have either at your feet or at your throat“. Sie zählen offenbar zu der Gruppe Deutsche, an denen die letzten 70 Jahre, was das angeht, spurlos vorbei gegangen sind. Wie man sowas als Deutscher fordern kann, ist mir eh ein Rätsel. Angesichts eines Hitlerdeutschland. Zum Glück haben Leute wie Sie nicht so viel zu melden gehabt, als sich die Briten gewehrt haben und die Amis eingeschritten sind. Zum Glück hatten Leute wie Sie auch nicht so viel zu melden, als Serbiens ethnische Säuberungen auf dem Balkan mit Waffengewalt beendet wurden. Und zum Glück haben sie auch in Israel nix zu melden. Wo übrigens eine Angriff gegen die iranischen Atomanlage kontrovers diskutiert wird. Richtigerweise. Aber dort kennt man den Unterschied (anders als der eitle Herr Grass) zwischen der atomaren Auslöschung eines ganzen Landes und mit einem Angriff auf ein Punktziel mit konventionellen, bunkerbrechenden Bomben.

Aha, und man solle de-eskalierend wirken? Mag ja sein. Dann sagen Sie das doch als erstes mal Herrn Grass. Er hat sein Leben lang nur provoziert und eskaliert. Wenn man Ihrer Logik folgt: Herr Grass ist fürs eskalieren zuständig. Die anderen fürs de-eskalieren. Da passt er ja toll zu Friedensbewegung, nicht war?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]