Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

FDP drängt: Deutsche Soldaten sollen bis zu 100 Euro mehr Wehrsold erhalten / CDU unter Merkel will aber kürzen

DJIBOUTI - JUNE 23: A German soldier participating in the international ATALANTA anti-pirate campaign lowers the German flag on board the German naval frigate "Schleswig-Holstein" during the visit of German Defense Minister Karl-Theodor zu Guttenberg on June 23, 2010 in Djibouti port, Djibouti. The "Schleswig-Holstein" is among international naval vessels that patrol and escort ships through the Gulf of Aden and off the coast of Somalia. Zu Guttenberg will also visit German troops based in Cyprus for the UNIFIL peace-keeping mission. (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Nach dem Willen der FDP solle künftig, wer freiwillig Wehrdienst in der Deutschen Bundeswehr leistet, bis zu 100 Euro im Monat mehr an Wehrsold erhalten. Das berichtet exklusiv die BILD-Zeitung.

Im Gegensatz zur FDP scheint sich die Bundes-CDU unter Bundeskanzlerin Angela Merkel immer stärker von der Deutschen Bundeswehr zu distanzieren. Zumindest ist auffällig, dass sie immer öfters eine Politik betreibt, die die Verteidigungsarmee Bundeswehr in die Defensive bringt. Viele Sicherheitsexperten sind sogar der Meinung, die bundespolitische CDU „spare die Bundeswehr kaputt“.

So treibt die Bundesregierung unter der CDU den Personalabbau der Bundeswehr drastisch voran: Künftig sollen statt circa 220.000 bis 230.000 Personen nur noch maximal 170.000 Soldaten und Angestellte in der Bundeswehr Dienst tun. Zahlreiche Standorte werden deshalb rigoros von der Bundesregierung eingewalzt.

Bundesregierung will unter der CDU Wehrsold besteuern

Obendrein möchte Finanzminister Wolfgang Schäuble die Einkünfte der Wehrdienstleistenden ab 2013 besteuern – und zwar erheblich. Je nach Soldhöhe müssten künftig die Soldaten mit 25 bis 99 Euro weniger rechnen. Die BILD-Zeitung zitiert nun den FDP-Finanzexperte Daniel Volk: „Der Sold muss so erhöht werden, dass kein freiwillig Wehrdienstleistender schlechter gestellt wird.“

Die BILD berichtet, Schäuble wolle bereits in zwei Wochen seine Steuerpläne, die besondhttp://secure.deutrik.de/blog.1528.index.htmlers in der Bundeswehr auf erheblichen Widerstand stoßen dürften, vorstellen. Die FDP möchte noch vorab darauf drängen, dass wenigstens die Solderhöhung beschlossen wird. Andernfalls wolle die FDP die Zähne zeigen und Schäubles Vorhaben der zusätzlichen Besteuerung des Solds im Bundestag blockieren. „Ohne ein klares Bekenntnis zur Solderhöhung werden wir Schäubles Steuerpläne nicht absegnen“, zitiert die BILD aus der FDP-Fraktion.

Wer einen guten Job bei der Bundeswehr mache, solle auch ein ordentliche finanzielles Auskommen haben, fordern Bundeswehr-Soldaten. Besonders in Zeiten, in denen das deutsche Parlament deutsche Soldaten immer stärker in Kriegsauseinandersetzungen verwickelt, die nicht mehr ausschließlich der Verteidigung Deutschlands dienen, ist diese Forderung verständlich. Denn die Soldaten sind es, die letztlich ihr Leben und ihre Unversehrtheit für Deutschland riskieren.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Dienstag, 27. Februar 2018

Diktator Salman von Saudi-Arabien entlässt Armeeführung

Der diktatorisch regierende König von Saudi-Arabien, „König Salman“, baut Saudi-Arabien weiter in absolutistischer Manier um. Dabei wendet er machiavellistisch Machtmethoden der Staatsführung an: Furcht, Massenverhaftungen, Hinrichtungen, Absetzungen. Wie jetzt wieder: Im saudischen Kriegs- und Verteidigungsministerium werden nach einem Bericht wichtige strategische oberste Positionen umbesetzt.  [1] Die Positionen werden, wie in den vergangenen 70 Jahren üblich, aus Mitgliedern des saudischen Diktatoren- und […]

Freitag, 09. Februar 2018

Moskau kritisiert illegale bewaffnete US-Präsenz in Syrien

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte, dass die US-Militärpräsenz in Syrien eine ernsthafte Herausforderung für den politischen Prozess und die territoriale Integrität Syriens darstelle. So sagte Zakharova während einer wöchentlichen Pressekonferenz in Moskau am Donnerstag: „Die bewaffnete illegale Präsenz der Vereinigten Staaten auf dem syrischen Territorium stellt weiterhin zur Erreichung von Sicherheit und Stabilität in Syrien eine ernste Herausforderung […]