Skip to main content
Dienstag, 18. Juni 2019

Waffenruhe in Syrien auf der Kippe und unsicher

Im Ölstaat Syrien ruhen die Waffen. Die gegnerischen Truppen belauern sich gegenseitig, keiner traut dem anderen. Wie lange nur hält diese Waffenruhe an, fragen sich viele? Der syrische Präsident Baschar al Assad hält bislang jedoch sein Wort, ebenso seine militärischen Gegner.

Nur: Es gibt mittlerweile nach mehreren Berichten Hunderte Söldner im Land, die gegen Geld, das möglicherweise aus Saudi-Arabien kommt, vielleicht aber auch aus Frankreich, in Syrien aktiv am Sturz der Assad-Regierung arbeiten. Sie hätten also das größte Interesse an einer gewaltsamen Unterbrechung der Waffenruhe. So könnten sie wieder scharf schießen und die Weltöffentlichkeit noch weiter gegen Assad in Stellung bringen.

Denn ihr Ziel ist klar: Die NATO solle mal wieder ihre Mordmaschinerie anwerfen und das Assad-Regime eliminieren – ganz so wie das westliche Kriegsbündnis es bereits in Libyen im Jahr 2011 vorgeführt hat. Dass die Assad-Gegner wirklich demokratisch orientiert sind, darf bislang eher bezweifelt werden. Ihre Gegnerschaft zu den von Assad geschützten christlichen Gruppen teilten sie jedenfalls schon mehrmals mit.

Ruhe vor dem Sturm? Militärs und Söldner sind in Stellung….

Die Waffenruhe, die nun in Syrien seit wenigen Stunden gilt, gleicht deshalb eher einer möglichen Ruhe vor dem Sturm. Niemand wagt derzeit irgendeine Prognose.

Aktuell verstecken sich Hunderttausende Menschen in Syrien in ihren Häusern, aus Angst, dass der militärische Terror auf beiden Seiten – den staatlichen Militärs, wie der Söldner und illegalen „Freien Syrischen Armee“, bald wieder losgehen könnte. Die Rede ist beispielsweise davon, dass beide gegnerische Seiten nach wie vor Panzer, Scharfschützen und anderes Kriegsgerät immer noch in Position hielten.

Ob diese Berichte stimmen, oder nicht, weiß kein Mensch. Besonders Gegner von Assad sind Meister im Manipulieren der Weltöffentlichkeit. Sie streuen oft gezielt falsche Informationen mittels des Internets, mittels irgendwelcher angeblicher Kriegsaufnahmen, die von nicht wenigen West-Medien ungeprüft als Tatsachen-Spiegel verbreitet werden.

Eines ist klar: Auch wenn einige Kriegstreiber im Westen es nicht erwarten können, bis endlich die NATO wieder ihre todbringenden Angriffe fliegt: Gelingt es nicht, die Krisenherde in Syrien und zwischen Israel und Iran zu befrieden, könnte schon bald die ganze Region brennen. Keinesfalls ist es dann ausgeschlossen, dass nicht auch Deutschland in diesen gefährlichen Konflikt mit seiner Bundeswehr hineingezogen wird. Deshalb fordern wir: Give peace a chance. Syrien ist ein altes und wunderschönes Land. Es sollte nicht in die Hölle auf Erden verwandelt werden, wie das in Libyen mit Hilfe der NATO geschehen ist.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]