Skip to main content
Sonntag, 17. Februar 2019

Waffenruhe in Syrien auf der Kippe und unsicher

Im Ölstaat Syrien ruhen die Waffen. Die gegnerischen Truppen belauern sich gegenseitig, keiner traut dem anderen. Wie lange nur hält diese Waffenruhe an, fragen sich viele? Der syrische Präsident Baschar al Assad hält bislang jedoch sein Wort, ebenso seine militärischen Gegner.

Nur: Es gibt mittlerweile nach mehreren Berichten Hunderte Söldner im Land, die gegen Geld, das möglicherweise aus Saudi-Arabien kommt, vielleicht aber auch aus Frankreich, in Syrien aktiv am Sturz der Assad-Regierung arbeiten. Sie hätten also das größte Interesse an einer gewaltsamen Unterbrechung der Waffenruhe. So könnten sie wieder scharf schießen und die Weltöffentlichkeit noch weiter gegen Assad in Stellung bringen.

Denn ihr Ziel ist klar: Die NATO solle mal wieder ihre Mordmaschinerie anwerfen und das Assad-Regime eliminieren – ganz so wie das westliche Kriegsbündnis es bereits in Libyen im Jahr 2011 vorgeführt hat. Dass die Assad-Gegner wirklich demokratisch orientiert sind, darf bislang eher bezweifelt werden. Ihre Gegnerschaft zu den von Assad geschützten christlichen Gruppen teilten sie jedenfalls schon mehrmals mit.

Ruhe vor dem Sturm? Militärs und Söldner sind in Stellung….

Die Waffenruhe, die nun in Syrien seit wenigen Stunden gilt, gleicht deshalb eher einer möglichen Ruhe vor dem Sturm. Niemand wagt derzeit irgendeine Prognose.

Aktuell verstecken sich Hunderttausende Menschen in Syrien in ihren Häusern, aus Angst, dass der militärische Terror auf beiden Seiten – den staatlichen Militärs, wie der Söldner und illegalen „Freien Syrischen Armee“, bald wieder losgehen könnte. Die Rede ist beispielsweise davon, dass beide gegnerische Seiten nach wie vor Panzer, Scharfschützen und anderes Kriegsgerät immer noch in Position hielten.

Ob diese Berichte stimmen, oder nicht, weiß kein Mensch. Besonders Gegner von Assad sind Meister im Manipulieren der Weltöffentlichkeit. Sie streuen oft gezielt falsche Informationen mittels des Internets, mittels irgendwelcher angeblicher Kriegsaufnahmen, die von nicht wenigen West-Medien ungeprüft als Tatsachen-Spiegel verbreitet werden.

Eines ist klar: Auch wenn einige Kriegstreiber im Westen es nicht erwarten können, bis endlich die NATO wieder ihre todbringenden Angriffe fliegt: Gelingt es nicht, die Krisenherde in Syrien und zwischen Israel und Iran zu befrieden, könnte schon bald die ganze Region brennen. Keinesfalls ist es dann ausgeschlossen, dass nicht auch Deutschland in diesen gefährlichen Konflikt mit seiner Bundeswehr hineingezogen wird. Deshalb fordern wir: Give peace a chance. Syrien ist ein altes und wunderschönes Land. Es sollte nicht in die Hölle auf Erden verwandelt werden, wie das in Libyen mit Hilfe der NATO geschehen ist.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]