Skip to main content
Montag, 19. August 2019

Gärtner klagt an: Groupon agiere unseriös – Er solle 1200 Stunden schuften für fast nichts

Groupon, ein „Schnäppchenportal“, manche sagen auch eine „Resterampe“, habe einem 30-Jährigen Berliner Landschaftsgärtner und Landschaftsarchitekten vorgeschlagen, seinen kleinen Ein-Mann-Betrieb durch den Verkauf von 200 Gutscheinen anzukurbeln und neue Kunden zu akquirieren.

Was harmlos klingt, ist für ihn jetzt zur Existenz- und Lebenskrise geworden: Er solle nun 1200 bis 1600 Stunden in 18 Monaten zu Dumping-Stundenlöhnen schuften und Groupon obendrein 50 Prozent Rabatt abdrücken. Er sieht seine Existenz in Gefahr und wirft Groupon vor, „unseriös zu agieren“. Das berichtet heute exklusiv das Portal netz-trends.de. Das ganze Interview mit dem Gärtner unter:

http://www.netz-trends.de/id/1588/Groupon-unserioes-Ein-Berliner-Landschaftsgaertner-hat-nach-einer-Groupon-Rabattaktion-Existenzangst/



Kommentare (4)


iHandys 27. Juni 2012 um 15:00

Hallo Robert,

Ihre Einträge lassen sich ja nun in dem einen oder anderen Forum wiederfinden.

Interessant jedoch ist, dass der Sachverhalt immer der selbe ist, jedoch mal Sie der Geschädigte sind und ein anderes mal Ihre Eltern.

Ich möchte Sie nochmals auf meine Antworten unter:gutefrage.net/frage/bestellung-kommt-nicht–und-widerruf-rueckschein-auch-nicht
hinweisen und Sie bitten doch den Kontat aufzunehmen.

MFG
M. Dedecke

Antworten

M.Dedecke 27. Juni 2012 um 14:59

Hallo Robert,

Ihre Einträge lassen sich ja nun in dem einen oder anderen Forum wiederfinden.

Interessant jedoch ist, dass der Sachverhalt immer der selbe ist, jedoch mal Sie der Geschädigte sind und ein anderes mal Ihre Eltern.

Ich möchte Sie nochmals auf meine Antworten unter:
http://www.gutefrage.net/frage/bestellung-kommt-nicht–und-widerruf-rueckschein-auch-nicht
hinweisen und Sie bitten doch den Kontat aufzunehmen.

MFG
M. Dedecke

Antworten

Lisa 31. Mai 2012 um 10:55

Und deswegen nutzt man keine Gutschein-Portale sondern reine Coupon-Portale. Kosten und Bedingungen sind für Nutzer und Unternehmen wesentlich freundlicher. Schaut euch mal www.gutscheine.de oder auch www.loupus.de an. Dort stellt man selbst Coupons ein, mit Rabatthöhe, Laufzeit, Ausgabemenge und Bedingungen wie man selbst will. Kosten dahinter: Cent-Beträge.

Antworten

Robert 26. April 2012 um 23:23

Das kann ich gut nachvollziehen.
Mir ist das gleiche passiert.
Ich wollte für meine Eltern ein Kofferset kaufen und wurde von Groupon/Ihandys über der www-Tisch gezogen. Rechnung bezahlt aber nichts bekommen.
Von Groupon lapidare bemerkung gutschein schon eingeköst. Pech gehabt.
Widerruf beim Lieferant zwecklos da die Adresse von Ihandys anscheinend fingiert ist. sauerei sowas.
Solchen Betrügern gehört das Handwerk gelegt !!!
Ich hoffe dass die schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]