Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Katar: Minister Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani weist Saudi-Arabiens Anschuldigungen zurück

Der Außenminister von Katar, Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani. (Bild: Public Domain / U.S. Department of State)

In einem Interview mit Becky Anderson, Anchor des amerikanischen Nachrichtensenders CNN, weist Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani (auf arabisch: محمد بن عبدالرحمن بن جاسم آل ثاني) die Anschuldigungen diverser arabischer Nationen zurück, wonach sein Land angeblich des „Terrors“ oder der „Sektiererei“ verdächtiger Gruppen unterstützte. Genannt wird beispielsweise Al Quaida. Zur Erinnerung: Der Gründer von al-Qaida, Osama bin Laden, war Bürger von Saudi-Arabien und nicht von Katar.

„Mit allem Respekt. Diese saudische Darstellung ist voll von widersprüchlichen und falschen Darstellungen“, sagte der Außenminister von Katar, Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani, 36, am Mittwoch auf CNN.

Zudem erklärte Al Thani: „Wir haben mit Saudi-Arabien sogar zusammengearbeitet, um die Sicherheit auf der arabischen Halbinsel zu gewährleisten.“

Saudi-Arabien gilt unter den arabischen Ländern als die brutalste Diktatur:

So werden Menschen öffentlich auf Marktplätzen gehängt, das Land amputiert bei Dieben Arme oder Beine. Zudem soll Saudi-Arabien gar Menschen als Strafe durch eine künstliche Herbeiführung von Lähmungen in den Rollstuhl bringen. Es soll sogar vorsätzliche Blendungen von Menschen gegeben haben, welche gegen die erzkonservativen bis reaktionären islamischen Gesetze des Wüstenstaates verstoßen hätten.

Doch damit nicht genug: Es soll Fälle gegeben haben, wo Homosexuelle durch Saudis von Hochhäusern geschubst wurden. Auch dürfen Frauen nach wie vor nicht Auto fahren. Ausländer selbst aus europäischen Ländern werden außerdem in Saudi-Arabien durch umfangreiche Ein- und Ausreiseregulierungen schikaniert.

Ganz anders Katar: Das Land bemüht sich seit Jahren um einen kulturellen Austausch zwischen Christen und Muslimen. Dafür bietet Katar in einem Kulturzentrum in der Hauptstadt Doha unter anderem umfangreiche Broschüren in allen möglichen Sprachen an, darunter in Deutsch.

Katar gilt zudem als sicher und seine Hauptstadt Doha gehört zu den schönsten Metropolen in der arabischen Welt.

Zahlreiche Hotels bieten in Doha Menschen aus aller Herren Länder phantastische Möglichkeiten einen erholsamen Kurzurlaub zu machen.

Doch auch das gilt für Katar: Ausländer, ebenso aus dem Westen, werden teils daran gehindert wieder auszureisen. Denn Katar gehört zu den wenigen Ländern, in welchen Besucher ein Einreisevisum und ein separates Ausreisevisum benötigen. Üblich sind weltweit eigentlich nur Einreisevisa.

Wenn Ausländer an der Ausreise in Katar durch Behörden gehindert werden, so liegt dies meist an Streitfällen zwischen Ausländern und katarischen Bürgern. Wer dabei im Recht ist, spielt in der Regel keine Rolle.

Berühmt ist das Beispiel eines französischen Fußballers, welchen die Behörden von Katar über zwei Jahre an der Ausreise gehindert hatten. Zudem hatte sein katarischer Fußballclub ihm entgegen seines Vertrages keinerlei Geld mehr überwiesen. Dies hatte den Fußballer fast in den Ruin getrieben. Zudem war seine internationale Fußballerkarriere dadurch zerstört worden.

Saudi-Arabien schielt bereits seit Jahrzehnten gierig auf seine reichen kleineren Nachbarstaaten, die in steter Angst und Sorge leben, dass Saudi-Arabien dort einmarschieren könnte, und sich den Reichtum der Nachbarn unter den Nagel reißen könnte.

Dennoch kritisiert im Schulterschluss mit Saudi-Arabien auch Anwar Gargash, der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE), ebenfalls am Mittwoch auf CNN den Nachbarstaat: „Katar untergräbt die arabische gemeinsame Außenpolitik und die regionale Sicherheit“. Unter „Sicherheit“ dürfte Gargash primär meinen:

Die Sicherheit der diktatorisch regierenden Clans auf der arabischen Halbinsel. Zu nennen wären hier besonders:

  1. In Saudi-Arabien die Familie des Herrschers Abdullah ibn Abd al-Aziz.
  2. In Dubai die Familie des Herrschers Muhammad bin Raschid Al Maktum.
  3. In Abu-Dhabi die Familie des Herrscher Chalifa bin Zayid Al Nahyan.
  4. In Bahrein die Familie des Herrschers Hamad bin Isa bin Salman Al Khalifa.

Diese Familien sehen sich, wie Ägypten, durch die westliche Ausrichtung des katarischen weltweit ausgestrahlten Fernsehsenders Al Jazeera seit Jahren unter Druck.

Die Diktatoren der arabischen Halbinsel regieren zwar in unterschiedlichster Ausrichtung von gemäßigt bis repressiv. Auch legen sie alle Wert darauf, dass sie „Erbmonarchien“ seien. Doch gemein ist ihnen die Angst vor dem katarischen Fernsehsender Al Jazeera.

In der journalistischen Arbeit dieses TV-Networks sehen sie eine Hauptschuld am „Arabischen Frühling“, dem einige arabische Herrscher zum Opfer fielen und zwar bislang in Libyen, Ägypten, Syrien oder in Tunesien. Eine Ausweitung des „Arabischen Frühlings“ konnten die Herrscher rund um Saudi-Arabien nur durch massives Durchgreifen von Militär und Polizei gegen seine Bürger verhindern.

In Abu Dhabi sitzt derzeit ein Professor mit mehreren Studenten für viele Jahre im Gefängnis, da er gemäßigte demokratische Strukturen in einem Seminarpapier als Regierungsform ausarbeiten ließ. Das wurde in Abu Dhabi bereits als „Terrorismus“ bezeichnet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]