Skip to main content
Saturday, 14. December 2019

Diktatur Abu Dhabi hält deutschen Autor Jörg Albrecht fest

Bild:

Die Gerichtsbarkeit des Diktators von Abu Dhabi, Khalifa bin Zayed Al Nahyan, hielt den 32-Jährigen deutschen Schriftsteller Jörg Albrecht tagelang im Rahmen der dortigen Buchmesse in einem Gefängnis gefangen – ohne demokratischen Rechtsbeistand, ohne Mitteilung von Gründen.

Mittlerweile ist er zwar wieder aus dem Gefängnis entlassen, darf aber das diktatorisch geführte Land Abu Dhabi nicht verlassen. Eigentlich gilt Abu Dhabi als ein gemäßigtes Land, das auch von Deutschen gerne besucht wird. Doch dies könnte sich mit solchen Aktionen des Regimes von Abu Dhabi nun ändern. Fakt ist: Auch die arabische Nachbar-Diktatur von Abu Dhabi, Katar, hält Ausländer ohne Angaben von Gründen fest:

So hält das Regime von Katar seit vielen Monaten einen französischer Fußballer fest, ebenfalls wie im Fall von Jörg Albrecht, ohne Angabe von Gründen. Seine Konten wurden einfach eingefroren, er darf nicht ausreisen und nicht arbeiten. Appelle der französischen Regierung sind dem Regime von Katar egal. Denn Katar ist eines der wenigen Ländern, in denen man auch ein offizielles Ausreise-Visa, also eine Ausreise-Genehmigung, benötigt. Wer die nicht hat, darf aus dem Land nicht mehr raus. Deshalb sind Besuche in Katar nicht ungefährlich.

Bekannt ist bislang, wonach das Regime von Abu Dhabi die Freilassung des Deutschen Autors Jörg Albrecht bis heute verhindert. Es heißt, wonach der 32-Jährige Jörg nach Abu Dhabi zu der dortigen Buchmesse im Auftrag seines Verlages, dem Göttinger Wallstein Verlag, gereist sei. Es heißt, wonach er eigentlich auf der dortigen Buchmesse als Teil der vom Kultusministerium von Abu Dhabi geladenen deutsch-schweizer Autorendelegation zum Thema Übersetzungen hätte sprechen sollen.

Die linksalternative Tageszeitung, taz, schreibt: “Kurz nach seiner Ankunft verließ er das Hotel, machte per iPad einige Fotos von der näheren Umgebung und wurde verhaftet. Davon erfuhr zuerst niemand. Vielleicht hatte er zuvor versehentlich Botschaften fotografiert. Die Regelungen im Emirat sind diesbezüglich sehr strikt. Am Abend des 1. Mai bemerkte Albrechts Verleger Thorsten Ahrend, der sich ebenfalls wegen der Messe in Abu Dhabi aufhielt, die Abwesenheit des gebürtigen Dortmunders. Die örtlichen Behörden gaben sich gegenüber Ahrend und den Verantwortlichen der Buchmesse ahnungslos.”

Weiter schreibt die taz, wonach die deutsche Botschaft sich um Aufklärung bemüht habe, nachdem man sie von der Inhaftierung des in Berlin lebenden Autors Albrecht in Kenntnis gesetzt habe. Schließlich, berichtet DIE WELT, sei Jörg Albrecht Tage nach seiner dubiosen Verhaftung am 4. Mai gegen eine Kaution von 200 Euro freigekommen. Die taz wiederum führt aus, wonach dem voraus gegangen sei, dass Albrecht ins örtliche Gefängnis mit Fußfesseln verbracht worden sei.

Erst nächste Woche möchte sich die Gerichtsbarkeit von Abu Dhabi bequemen, Jörg Albrecht in einem weiteren Gerichtsverfahren vorzuladen. Die taz schreibt, wonach Albrecht mittlerweile sehr unter den dubiosen Aktionen der Behörden in Abu Dhabi leide. So schreibt die tageszeitung weiter unter Bezugnahme auf Albrecht: “Trotz aller Bemühungen der deutschen Botschaft ist nichts zu erfahren, wir sind alle auf dem Stand vom 4. Mai, als ich aus dem Gefängnis entlassen wurde. Dieses Warten greift mich inzwischen extrem an, und ich hoffe, dass es bald ein Ende hat.”

Derzeit hätten Freunde und Kollegen eine Petition aufgesetzt, schreibt die taz weiter. Darin forderten sie die Behörden von Abu Dhabi, dem führenden Land der Vereinigten Arabischen Emirate, zu dem auch Dubai gehört, umgehend den deutschen Autor Jörg Albrecht freizulassen.

In einem Interview mit der Welt stellt Albrecht seine Verhaftung wie folgt dar: “Ich habe aus architektonischem Interesse mit einem iPad fotografiert und bin dann von einem Polizei-Jeep angehalten worden. Ein Schild, das da irgendwo stand und Fotos verbot, hatte ich übersehen. Von Anfang an hieß es, dass alles nicht so schlimm sei. Ich saß dann fünf Stunden auf einer Wache. Spätabends wurde mir eröffnet, dass ich jetzt ins Gefängnis müsse. Da fiel ich aus allen Wolken. Es hieß doch die ganze Zeit: Don’t worry, ist alles bald vorbei! Das war am Donnerstag, dem ersten Mai….. Offenbar bin ich gleich bei der CID gelandet, dem Central Intelligence Department.”

Zwar stehe er, so Albrecht gegenüber DIE WELT, mit der Deutschen Botschaft in ständigem Kontakt, aber diese sage derzeit nur “unsere Mittel sind allmählich erschöpft”, weshalb er mittlerweile verzweifele.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Friday, 11. October 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Friday, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Saturday, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Thursday, 06. June 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als “Operation Neptune” oder auch “Operation Overlord” bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Friday, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Monday, 25. March 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]