Skip to main content
Freitag, 01. November 2019

Türkei eilt Katar zur Hilfe und stationiert bis zu 600 Soldaten

Das Fünfsterne-Hotel Grand Hyatt gehört zu den attraktiven Urlauberhotels in Doha. (Bild: sr)

Für die Weltöffentlichkeit eher unerwartet, eilt die Türkei dem aggressiv in Bedrängnis gebrachten reichstem Staat der Welt, Katar, zur Hilfe.

So verabschiedete das Parlament in der türkischen Hauptstadt Ankara in einer Blitzabstimmung am Mittwoch: Es sollen 500 bis 600 weitere Soldaten in Katar stationiert werden. Schon heute befindet sich eine Militärstation in Katar mit rund 80 Soldaten.

Zusätzlich zur militärischen Unterstützung sagte die Türkei Katar, einem der kleinsten Staaten auf der arabischen Halbinsel zu, die Gendarmerie mit auszubilden. Zudem soll das Militär von Katar modernisiert werden.

Die türkischen Soldaten sollen in der Doha Division stationiert werden, einer Einheit, welche sich am Rande von Doha in der heißen trockenen und wenig attraktiven Wüste befindet.

Katar hat in den vergangenen Jahren vor allem wegen der anstehenden Fußball-WM große Anstrengungen unternommen, seine Hauptstadt Doha zu verschönern und die Infrastruktur auf Vordermann zu bringen.

Schon heute eignet sich Katar sehr gut für Kurzurlaube. Die moderne Hochhaus-Skyline von Doha ist beeindruckend. Zum abendlichen Bummeln lädt ein großer Markt, ein Souq ein. Zudem werden Rundfahrten auf Schiffen angeboten. Auch verfügen viele Hotels über einen Strandzugang.

Für die betuchteren Urlauber oder Geschäftsreisenden wurde nach dem Vorbild von Dubai eine künstliche Luxusinsel aufgeschüttet (Banana Island Resort Doha by Anantara). Auf ihr befinden sich Urlaubs-Privatvillen , die teils gemietet werden können, ebenso ein Hubschrauberlandeplatz, sowie ein Hafen für die Fahrt nach Doha.

Zu den großen und schönen Hotelanlagen in Doha gehört ebenso das Grand Hyatt. Das Hotel liegt zwar nicht am Meer. Dafür befindet es sich aber an einer künstlich aufgeschütteten Wasserlagune, welche zum Baden einlädt. Zudem liegt gegenüber des Hotels ein großes neues Luxus-Einkaufszentrum.

Wer sich in Doha fortbewegen möchte, benötigt entweder einen Mietwagen (zu empfehlen, auch für Ausflüge innerhalb von Doha), oder ein Taxi (die es an jeder Ecke gibt).

Die Krise in Katar ist von den arabischen Nachbarn vor wenigen Tagen unter den Vorwürfen angezettelt worden, Katar unterstützte angeblich den Terror. Diese Vorwürfe gehen aber seit Jahren ebenso Richtung Saudi-Arabien, einer Nation, der nachgesagt wird, sie entlohne fürstlich ISIS-Söldner in Syrien und werbe dafür sogar IS-Kämpfer in Deutschland an.

Zudem wird kritisiert, Katar unterstützte angeblich die 1928 gegründete Muslimbruderschaft, die in Ägypten verboten wurden. Gemeinsam ist zudem den mit Katar verfeindeten arabischen Staaten der Hass auf den katarischen in der arabischen Welt viel gesehenen Satellitensender Al Jazeera.

Ihm schreiben die arabischen Diktatoren in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, oder Ägyptens vor, den Arabischen Frühling angezettelt und beflügelt zu haben. Dem Arabischen Frühling waren 2011 mehrere Staatschefs zum Opfer gefallen (in Libyen, Tunesien, Ägypten und Syrien; beinahe auch in Bahrein, Marokko, sowie in Algerien).

Deshalb hatten die Nachbarstaaten von Katar – Saudi-Arabien, Bahrein, die Vereinigten Arabischen Emirate (Dubai, Abu Dhabi), der Jemen und Ägypten – in einem recht einmaligen Akt Katar komplett von der Infrastruktur auf der Halbinsel abgeschnitten.

Dabei war auch der Flugverkehr von und nach Katar durch die Fluglinien Emirates (Dubai) und Etihad Airways (Abu-Dhabi) eingestellt worden.

Außerdem hatte man der staatlichen Fluglinie von Katar, Qatar Airways, die Fluglizenz für Flüge auf der arabischen Halbinsel oder nach Ägypten entzogen.

Obendrein haben Saudi-Arabien, Ägypten, Dubai, Abu Dhabi, Bahrein und der Jemen Diplomaten aus Katar ausgewiesen und Bürgern aus Katar die Durchreise oder Einreise in ihre Länder verweigert.

Doch auch saudischen Bürgern selber dürfte der Konflikt nicht unbedingt gefallen. Denn nicht wenige Saudis reisen gerne nach Doha, um sich in der letztlich attraktiven Stadt zu vergnügen. Bei ihnen ist vor allem die künstlich aufgebaute Altstadt von Doha mit ihren zahlreichen Restaurants hoch willkommen.

Katar wird nachweislich seit 1850 von der al Thani-Familie diktatorisch geführt. Dem Clan sollen rund 6000 Personen angehören. Auch der Regierungschef von Katar, letztlich mit diktatorischen Vollmachten ausgestattet, entstammt dieser Familie: Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani, 37.

Der Außenminister von Katar, Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani, 36, hat die Vorwürfe gegen Katar zurückgewiesen.

Ein weiterer Konfliktherd stellt die Hamas dar, welche von Katar unterstützt wird. Zudem baute Katar mit Milliarden-Investitionen Häuser und Wohnungen von Palästinensern wieder auf, welche von Israel in Kriegsangriffen zerstört worden waren.

Während Palästinenser die Hamas als politische Gruppierung und Partei ansehen, werfen Kritiker der Organisation vor, die Hamas würde die Palästinenser bewaffnen und damit den Konflikt mit Israel anheizen. Saudi-Arabien ist traditionell das Schicksal der Palästinenser – im Gegenzug zu Katar – egal gewesen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]