Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Libyen: Mord an Gaddafis Ex-Premier in Wien? Tot aus der Donau gefischt

Auch über 12 Stunden nachdem bekannt wurde, dass der Ex-Premier und Ölminister des mit Hilfe der NATO umgebrachten langjährigen libyschen Staatschefs Muhammed al Gaddafi tot in Wien aus der Donau gefischt wurde, ist die Polizei mit ihren Ermittlungen immer noch nicht wesentlich weiter.

Über den Tod rätselt nicht nur die Wiener Polizei, sondern auch die politische Fachwelt. So teilte die Wiener Polizei mit, sie habe bislang „keine Fremdeinwirkungen“ feststellen können. Dennoch glauben zahlreiche Fachleute eher nicht an die Suizid-These, sondern an Mord. Immerhin räumt das indirekt auch die Polizei als eine ernst zu nehmende Annahme ein. So sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger, dass, wenn beispielsweise jemand den libyschen Ex-Premier Moh Shokri Ghanem in die Donau geschubst habe, „es auch keine Gewaltspuren“ gäbe.

Zudem kennen Geheimdienste auch zahlreiche weitere Methoden, Menschen so umzubringen, dass selbst spätere Obduktionen dem kaum auf die Schliche kommen würden.

Etwas lächerlich wird die Wiener Polizei-Erklärung wenn sie davon spricht, dem Ex-Premier sei möglicherweise bei einem Spaziergang an der Donau „schlecht geworden“ und er könnte beispielsweise auch einfach in die Donau gefallen sein.
Für Mord spricht vieles: Die jetzige libysche Regierung hat schon in den vergangenen Monaten gezeigt, dass sie nicht in der Lage oder willens ist, Mord an Gaddafi-Anhängern zu verhindern. Das gilt auch für massenhaft in den Gefängnissen ausgeübte Folter, die ebenfalls bereits unzählige Tote gefordert hat.

Sollte also tatsächlich ein Mord begangen worden sein – und die gesamten politischen Umstände deuten darauf hin – so gibt es eigentlich nur vier tatverdächtige politische Gruppierungen.

Zunächst wäre da die jetzige libysche Führung, die mit Hilfe der NATO-Massenbombardements und der Tötung von geschätzten 50.000 Gaddafi-Anhängern vergangenes Jahr gewaltsam an die Macht gebracht wurde.

Dann wären da besonders die Geheimdienste jener Länder zu nennen, die besonders eifrig dabei waren, das Gaddafi-Regime entgegen Völkerrechts, zu eliminieren und schon im Libyen-Krieg 2011 gezeigt haben, dass sie auch vor Mord an Zivilisten nicht zurückschrecken: Die USA, Frankreich und Großbritannien. Am Rande engagierten sich auch Israelis in Libyen. Das Motiv dürfte dabei so alt sein, wie die Menschheit: Rache. Rache dafür, dass sich Gaddafi als Chef des reichsten afrikanischen Staates – Dank Öl – 40 Jahre lang dem Westen entzogen hatte und es auch immer wieder wagte, den Westen zu provozieren – teils auch mit terroristischen Akten.

Obgleich dabei gerne West-Medien unter den Tisch fallen lassen: Es waren die USA, die die Gewaltspirale mit Gaddafi in den 80er Jahren anheizten, als der damalige US-Präsident Ronald Reagan zwei libysche Militärschiffe samt Besatzungen einfach sprengen ließ. Das war der Beginn der gewaltsamen Kollision mit dem Westen. Geschätzte Tote auf der libyschen Seite damals: 500. Anschließend ließ Reagan Libyen bombardieren – was damals weltweit Millionen Menschen gegen die USA auf die Straße brachte – auch in Deutschland.

Rache als Mord-Motiv am jetzigen libyschen Ex-Premier ist deshalb sehr wahrscheinlich. Möglicherweise gönnte man Gaddafis Ex-Premier, der von 2003 bis 2006 in libyschen Staat ganz oben angesiedelt war, nicht, dass er im beschaulichen schönen Wien mit 69 Jahren gemeinsam mit seinen Kindern seinen Lebensabend verbrachte. Zwar hatte sich Moh Shokri Ghanem im Mai vergangenen Jahres offiziell von Gaddafi losgesagt, aber das heißt nicht, dass er nicht nach wie vor zahlreiche Feinde hatte – auch im Westen.

Dieses umso mehr, als dass er als Ölminister auch die Finger auf des vom Westens so dringend benötigten Golds, also dem Öl, hatte. Die vergangenen Monate arbeitete Moh Shokri Ghanem in Wien gemeinsam mit anderen ehemaligen OPEC-Ölministern in einer Öl-Beratungsfirma. Zudem warf man ihm vor, nach wie vor Zugriff auf libysches Geld zu haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]