Skip to main content
Donnerstag, 21. März 2019

Libyen: Mord an Gaddafis Ex-Premier in Wien? Tot aus der Donau gefischt

Auch über 12 Stunden nachdem bekannt wurde, dass der Ex-Premier und Ölminister des mit Hilfe der NATO umgebrachten langjährigen libyschen Staatschefs Muhammed al Gaddafi tot in Wien aus der Donau gefischt wurde, ist die Polizei mit ihren Ermittlungen immer noch nicht wesentlich weiter.

Über den Tod rätselt nicht nur die Wiener Polizei, sondern auch die politische Fachwelt. So teilte die Wiener Polizei mit, sie habe bislang „keine Fremdeinwirkungen“ feststellen können. Dennoch glauben zahlreiche Fachleute eher nicht an die Suizid-These, sondern an Mord. Immerhin räumt das indirekt auch die Polizei als eine ernst zu nehmende Annahme ein. So sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger, dass, wenn beispielsweise jemand den libyschen Ex-Premier Moh Shokri Ghanem in die Donau geschubst habe, „es auch keine Gewaltspuren“ gäbe.

Zudem kennen Geheimdienste auch zahlreiche weitere Methoden, Menschen so umzubringen, dass selbst spätere Obduktionen dem kaum auf die Schliche kommen würden.

Etwas lächerlich wird die Wiener Polizei-Erklärung wenn sie davon spricht, dem Ex-Premier sei möglicherweise bei einem Spaziergang an der Donau „schlecht geworden“ und er könnte beispielsweise auch einfach in die Donau gefallen sein.
Für Mord spricht vieles: Die jetzige libysche Regierung hat schon in den vergangenen Monaten gezeigt, dass sie nicht in der Lage oder willens ist, Mord an Gaddafi-Anhängern zu verhindern. Das gilt auch für massenhaft in den Gefängnissen ausgeübte Folter, die ebenfalls bereits unzählige Tote gefordert hat.

Sollte also tatsächlich ein Mord begangen worden sein – und die gesamten politischen Umstände deuten darauf hin – so gibt es eigentlich nur vier tatverdächtige politische Gruppierungen.

Zunächst wäre da die jetzige libysche Führung, die mit Hilfe der NATO-Massenbombardements und der Tötung von geschätzten 50.000 Gaddafi-Anhängern vergangenes Jahr gewaltsam an die Macht gebracht wurde.

Dann wären da besonders die Geheimdienste jener Länder zu nennen, die besonders eifrig dabei waren, das Gaddafi-Regime entgegen Völkerrechts, zu eliminieren und schon im Libyen-Krieg 2011 gezeigt haben, dass sie auch vor Mord an Zivilisten nicht zurückschrecken: Die USA, Frankreich und Großbritannien. Am Rande engagierten sich auch Israelis in Libyen. Das Motiv dürfte dabei so alt sein, wie die Menschheit: Rache. Rache dafür, dass sich Gaddafi als Chef des reichsten afrikanischen Staates – Dank Öl – 40 Jahre lang dem Westen entzogen hatte und es auch immer wieder wagte, den Westen zu provozieren – teils auch mit terroristischen Akten.

Obgleich dabei gerne West-Medien unter den Tisch fallen lassen: Es waren die USA, die die Gewaltspirale mit Gaddafi in den 80er Jahren anheizten, als der damalige US-Präsident Ronald Reagan zwei libysche Militärschiffe samt Besatzungen einfach sprengen ließ. Das war der Beginn der gewaltsamen Kollision mit dem Westen. Geschätzte Tote auf der libyschen Seite damals: 500. Anschließend ließ Reagan Libyen bombardieren – was damals weltweit Millionen Menschen gegen die USA auf die Straße brachte – auch in Deutschland.

Rache als Mord-Motiv am jetzigen libyschen Ex-Premier ist deshalb sehr wahrscheinlich. Möglicherweise gönnte man Gaddafis Ex-Premier, der von 2003 bis 2006 in libyschen Staat ganz oben angesiedelt war, nicht, dass er im beschaulichen schönen Wien mit 69 Jahren gemeinsam mit seinen Kindern seinen Lebensabend verbrachte. Zwar hatte sich Moh Shokri Ghanem im Mai vergangenen Jahres offiziell von Gaddafi losgesagt, aber das heißt nicht, dass er nicht nach wie vor zahlreiche Feinde hatte – auch im Westen.

Dieses umso mehr, als dass er als Ölminister auch die Finger auf des vom Westens so dringend benötigten Golds, also dem Öl, hatte. Die vergangenen Monate arbeitete Moh Shokri Ghanem in Wien gemeinsam mit anderen ehemaligen OPEC-Ölministern in einer Öl-Beratungsfirma. Zudem warf man ihm vor, nach wie vor Zugriff auf libysches Geld zu haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]