Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Massaker Syrien: Regierung weist Verantwortung zurück – waren es Terroristen?

Die syrische Regierung sagte, sie sei für das Massaker in der Stadt Hula in Syrien nicht verantwortlich. Bei dem Massaker waren über 90 Menschen, darunter angeblich 32 Kinder, ums Leben gekommen. Das syrische Regime sagte, nicht Regierungstruppen hätten das Massaker zu verantworten, sondern terroristische Gruppen, die möglicherweise mit der syrischen kriegerischen Opposition in Zusammenhang stehen könnten, also der Freien Syrischen Armee, die auch von der Türkei aus operiert. Diese wies die Beschuldigungen von sich.

Die Version, dass terroristische Gruppen die Verantwortung für das aktuelle Massaker in Syrien tragen, könnte Sinn machen. Grund: Welches Motiv sollte die syrische Regierung haben, einer Befriedung des Landes weiterhin im Wege zu stehen, wo sie doch erst vor kurzem die erste freie Parlamentswahl durchführen ließ.

Selbst der UNO-Chef Ban Ki Moon sagte, in Syrien wären terroristische Gruppen am Werk, unter anderem Al Quaida. Zudem gingen die mittlerweile rund 10.000 Toten im syrischen Bürgerkrieg nicht nur zu Lasten der Regierungstruppen des Regimes, sondern auch zu Lasten der Opposition sowie terroristischer Gruppen, die die gesamte Region destabilisieren wolle.

Deshalb stellt sich die Frage: Wer profitiert von dem aktuellen Massaker mit 90 Toten wirklich? Eigentlich nur die syrische Opposition sowie der selbst ernannte „Syrische Nationalrat“. Sie widersetzen sich seit Monaten jeglichen Friedensbemühungen auch der UNO und fahren ausschließlich die Politik des aggressiven Neins. So sagte die Opposition einmal mehr, die NATO solle nach dem Vorbild von Libyen Syrien mit Tausenden Bomben überziehen, um das syrische Regime um Präsident Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎) zu stürzen.

Die syrische Opposition sowie der selbst ernannte „Nationalrat“ profitieren auch von den aktuellen weiteren Demonstrationen, die das Massaker an der Dorfbevölkerung in Hula ausgelöst hat. So gingen in Syriens Hauptstadt Damaskus mehr als 3000 Personen auf die Straßen um gegen die namentlich bislang nicht bekannten Verantwortlichen des Massakers von Hula zu demonstrieren.

Derweil kommt der UNO-Sicherheitsrat in diesen Stunden in New York zusammen und berät, wie mit dem aktuellen Massaker umzugehen sei.

Wenig hilfreich und wenig glaubhaft scheint auch die Massaker-Version der UNO-Blauhelme zu sein. Sie sagten, nachdem sie vor Ort gewesen seien, habe man die Patronenhülsen vor Ort untersucht und ordne sie den Regierungstruppen zu. Aha. Wie geht das? Steht auf den Patronen, wem sie gehören?

Zudem: Die „Freie syrische Armee“ hat nach Berichten von Kriegsberichterstattern in den vergangenen Monaten mehrere Hundert syrische Soldaten umgebracht und diverse Militäreinrichtungen besetzt und geplündert. Eine eindeutige Zuordnung von Patronenhülsen ist letztlich absolut unmöglich – auch wenn Medien wie spiegel-online versuchen, einem zu suggerieren, als sei eben das möglich und damit die Schuldfrage des Massakers von Hula letztlich schon zu Lasten der syrischen Regierung geklärt.

Es belegt einmal mehr: In Kriegszeiten bleibt die Wahrheit immer auf der Strecke. Die Kriegsberichterstattung in Syrien ist derzeit objektiv nicht möglich – für niemanden. Die Arabische Welt ist nach wie vor von Chaos geprägt. Der Westen spielt dabei derzeit keine rühmliche Rolle die zur Befriedung beispielsweise Syriens beitrüge. Statt dessen beschränkt er sich in permanenter Schuldzuweisung gegen arabische Regierungen ohne wirklich an Aufklärung Interesse zu haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]