Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Massaker Syrien: Regierung weist Verantwortung zurück – waren es Terroristen?

Die syrische Regierung sagte, sie sei für das Massaker in der Stadt Hula in Syrien nicht verantwortlich. Bei dem Massaker waren über 90 Menschen, darunter angeblich 32 Kinder, ums Leben gekommen. Das syrische Regime sagte, nicht Regierungstruppen hätten das Massaker zu verantworten, sondern terroristische Gruppen, die möglicherweise mit der syrischen kriegerischen Opposition in Zusammenhang stehen könnten, also der Freien Syrischen Armee, die auch von der Türkei aus operiert. Diese wies die Beschuldigungen von sich.

Die Version, dass terroristische Gruppen die Verantwortung für das aktuelle Massaker in Syrien tragen, könnte Sinn machen. Grund: Welches Motiv sollte die syrische Regierung haben, einer Befriedung des Landes weiterhin im Wege zu stehen, wo sie doch erst vor kurzem die erste freie Parlamentswahl durchführen ließ.

Selbst der UNO-Chef Ban Ki Moon sagte, in Syrien wären terroristische Gruppen am Werk, unter anderem Al Quaida. Zudem gingen die mittlerweile rund 10.000 Toten im syrischen Bürgerkrieg nicht nur zu Lasten der Regierungstruppen des Regimes, sondern auch zu Lasten der Opposition sowie terroristischer Gruppen, die die gesamte Region destabilisieren wolle.

Deshalb stellt sich die Frage: Wer profitiert von dem aktuellen Massaker mit 90 Toten wirklich? Eigentlich nur die syrische Opposition sowie der selbst ernannte „Syrische Nationalrat“. Sie widersetzen sich seit Monaten jeglichen Friedensbemühungen auch der UNO und fahren ausschließlich die Politik des aggressiven Neins. So sagte die Opposition einmal mehr, die NATO solle nach dem Vorbild von Libyen Syrien mit Tausenden Bomben überziehen, um das syrische Regime um Präsident Baschar Hafiz al-Assad (arabisch ‏ بشار حافظ الأسد ‎) zu stürzen.

Die syrische Opposition sowie der selbst ernannte „Nationalrat“ profitieren auch von den aktuellen weiteren Demonstrationen, die das Massaker an der Dorfbevölkerung in Hula ausgelöst hat. So gingen in Syriens Hauptstadt Damaskus mehr als 3000 Personen auf die Straßen um gegen die namentlich bislang nicht bekannten Verantwortlichen des Massakers von Hula zu demonstrieren.

Derweil kommt der UNO-Sicherheitsrat in diesen Stunden in New York zusammen und berät, wie mit dem aktuellen Massaker umzugehen sei.

Wenig hilfreich und wenig glaubhaft scheint auch die Massaker-Version der UNO-Blauhelme zu sein. Sie sagten, nachdem sie vor Ort gewesen seien, habe man die Patronenhülsen vor Ort untersucht und ordne sie den Regierungstruppen zu. Aha. Wie geht das? Steht auf den Patronen, wem sie gehören?

Zudem: Die „Freie syrische Armee“ hat nach Berichten von Kriegsberichterstattern in den vergangenen Monaten mehrere Hundert syrische Soldaten umgebracht und diverse Militäreinrichtungen besetzt und geplündert. Eine eindeutige Zuordnung von Patronenhülsen ist letztlich absolut unmöglich – auch wenn Medien wie spiegel-online versuchen, einem zu suggerieren, als sei eben das möglich und damit die Schuldfrage des Massakers von Hula letztlich schon zu Lasten der syrischen Regierung geklärt.

Es belegt einmal mehr: In Kriegszeiten bleibt die Wahrheit immer auf der Strecke. Die Kriegsberichterstattung in Syrien ist derzeit objektiv nicht möglich – für niemanden. Die Arabische Welt ist nach wie vor von Chaos geprägt. Der Westen spielt dabei derzeit keine rühmliche Rolle die zur Befriedung beispielsweise Syriens beitrüge. Statt dessen beschränkt er sich in permanenter Schuldzuweisung gegen arabische Regierungen ohne wirklich an Aufklärung Interesse zu haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]