Skip to main content

Irakische Armee kündigt weitere Militärschläge im Osten an

Krieg im Irak. Bild: pixabay.com | Creative Commons

Als im Jahr 2003 die USA militärisch im Irak einmarschierten, wurde das Land wie es im Zweiten Weltkrieg (WWII) 1945 mit Deutschland gemacht wurde, einfach aufgeteilt: Die komplette Nordhälfte wurde von der US-Army besetzt, die Mitte unter Führung Polens besetzt und der Süden von Großbritannien. [1]

Das Interesse der USA und Großbritanniens am Irak war aber schon damals nicht neu. Vielmehr gibt es jahrzehntelange Verbindungen rund ums Öl.

Das ist bis heute nicht viel anders. Nur mit einem Unterschied: Unterwarfen sich zahlreiche Länder in Jahrhunderten auf Grund militärischer Unterlegenheit mehr oder weniger passiv unter das britische Joch, gibt es im Irak wie in Afghanistan seit vielen Jahren massiven Widerstand gegen westliche Einflussnahme und Demokratisierung.

Während die einen behaupten, die Widerständler führten eine Art Bürgerkrieg für ihre Länder, um Freiheit vom Westen zu erringen und die islamische Kultur zu schützen, sagen andere: Es gehe in den Hunderten Terroranschlägen nicht um Freiheitswerte, sondern plumpe böse menschenverachtende Gewalt mit dem Ziel, die Länder ins muslimische Mittelalter zurückzubefördern und eine Demokratisierung der Gesellschaften zu verhindern.

Video-Verweis: „WWI Sykes – Picot-Abkommen: Britischer Ölimperialismus – Faisal I von Irak – Gertrude Bell“ (im Original: „WWI Sykes–Picot Agreement: British Oil Imperialism – Faisal I of Iraq – Gertrude Bell“) von dbzffff, auf Youtube vom 29. Mai 2014.

Jetzt kündigte einmal mehr das irakische Parlament an, man wolle „zur Sicherung und Säuberung der östlichen Distrikte von Al-Tawz in der Provinz Salah al-Din“ eine „Operationen zur Beseitigung der Gesetzlosen“ durchführen: [2]

„Die acht Brigaden des beliebten Volkes und der irakische Armee, sowie die Krisenreaktionsoperationen Salah al-Din Luft unterstützt durch die Luftwaffe“ wolle „an diesem Morgen… Operationen im Osten“ sichern.

Dabei wolle man vor allem die Verbindung zwischen der irakischen Hauptstadt Bagdad und Kirkuk stärken.

Der irakische „Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit und Verteidigung parlamentarischer Interessen“ erklärte am Dienstag, man wolle die Operationen gegen die „Separatisten“ mit großer Konsequenz durchführen.

Zudem sagte er: Das Parlament in Bagdad schätze, dass man es mit 500 bis 1500 bewaffneten Kämpfern und Bürgern zu tun habe, gegen welche man vorgehen wolle. Im Zuge der militärischen Kampfhandlungen würde man zudem davon ausgehen, dass gut 50.000 Menschen fliehen würden.

Einzelnachweise

(1) Irak, in: Wikipedia.

(2) انطلاق عمليات تطهير مناطق شرق قضاء الطوز, übersetzt „Beginn der Rodungsarbeiten in den östlichen Distrikten von Al-Toaz“, In: alalam.ir vom 7. Februar 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »