Skip to main content
Sonntag, 15. Juli 2018

Irakische Armee kündigt weitere Militärschläge im Osten an

Krieg im Irak. Bild: pixabay.com | Creative Commons

Als im Jahr 2003 die USA militärisch im Irak einmarschierten, wurde das Land wie es im Zweiten Weltkrieg (WWII) 1945 mit Deutschland gemacht wurde, einfach aufgeteilt: Die komplette Nordhälfte wurde von der US-Army besetzt, die Mitte unter Führung Polens besetzt und der Süden von Großbritannien. [1]

Das Interesse der USA und Großbritanniens am Irak war aber schon damals nicht neu. Vielmehr gibt es jahrzehntelange Verbindungen rund ums Öl.

Das ist bis heute nicht viel anders. Nur mit einem Unterschied: Unterwarfen sich zahlreiche Länder in Jahrhunderten auf Grund militärischer Unterlegenheit mehr oder weniger passiv unter das britische Joch, gibt es im Irak wie in Afghanistan seit vielen Jahren massiven Widerstand gegen westliche Einflussnahme und Demokratisierung.

Während die einen behaupten, die Widerständler führten eine Art Bürgerkrieg für ihre Länder, um Freiheit vom Westen zu erringen und die islamische Kultur zu schützen, sagen andere: Es gehe in den Hunderten Terroranschlägen nicht um Freiheitswerte, sondern plumpe böse menschenverachtende Gewalt mit dem Ziel, die Länder ins muslimische Mittelalter zurückzubefördern und eine Demokratisierung der Gesellschaften zu verhindern.

Video-Verweis: „WWI Sykes – Picot-Abkommen: Britischer Ölimperialismus – Faisal I von Irak – Gertrude Bell“ (im Original: „WWI Sykes–Picot Agreement: British Oil Imperialism – Faisal I of Iraq – Gertrude Bell“) von dbzffff, auf Youtube vom 29. Mai 2014.

Jetzt kündigte einmal mehr das irakische Parlament an, man wolle „zur Sicherung und Säuberung der östlichen Distrikte von Al-Tawz in der Provinz Salah al-Din“ eine „Operationen zur Beseitigung der Gesetzlosen“ durchführen: [2]

„Die acht Brigaden des beliebten Volkes und der irakische Armee, sowie die Krisenreaktionsoperationen Salah al-Din Luft unterstützt durch die Luftwaffe“ wolle „an diesem Morgen… Operationen im Osten“ sichern.

Dabei wolle man vor allem die Verbindung zwischen der irakischen Hauptstadt Bagdad und Kirkuk stärken.

Der irakische „Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit und Verteidigung parlamentarischer Interessen“ erklärte am Dienstag, man wolle die Operationen gegen die „Separatisten“ mit großer Konsequenz durchführen.

Zudem sagte er: Das Parlament in Bagdad schätze, dass man es mit 500 bis 1500 bewaffneten Kämpfern und Bürgern zu tun habe, gegen welche man vorgehen wolle. Im Zuge der militärischen Kampfhandlungen würde man zudem davon ausgehen, dass gut 50.000 Menschen fliehen würden.

Einzelnachweise

(1) Irak, in: Wikipedia.

(2) انطلاق عمليات تطهير مناطق شرق قضاء الطوز, übersetzt „Beginn der Rodungsarbeiten in den östlichen Distrikten von Al-Toaz“, In: alalam.ir vom 7. Februar 2018.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*