Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Irakische Armee kündigt weitere Militärschläge im Osten an

Krieg im Irak. Bild: pixabay.com | Creative Commons

Als im Jahr 2003 die USA militärisch im Irak einmarschierten, wurde das Land wie es im Zweiten Weltkrieg (WWII) 1945 mit Deutschland gemacht wurde, einfach aufgeteilt: Die komplette Nordhälfte wurde von der US-Army besetzt, die Mitte unter Führung Polens besetzt und der Süden von Großbritannien. [1]

Das Interesse der USA und Großbritanniens am Irak war aber schon damals nicht neu. Vielmehr gibt es jahrzehntelange Verbindungen rund ums Öl.

Das ist bis heute nicht viel anders. Nur mit einem Unterschied: Unterwarfen sich zahlreiche Länder in Jahrhunderten auf Grund militärischer Unterlegenheit mehr oder weniger passiv unter das britische Joch, gibt es im Irak wie in Afghanistan seit vielen Jahren massiven Widerstand gegen westliche Einflussnahme und Demokratisierung.

Während die einen behaupten, die Widerständler führten eine Art Bürgerkrieg für ihre Länder, um Freiheit vom Westen zu erringen und die islamische Kultur zu schützen, sagen andere: Es gehe in den Hunderten Terroranschlägen nicht um Freiheitswerte, sondern plumpe böse menschenverachtende Gewalt mit dem Ziel, die Länder ins muslimische Mittelalter zurückzubefördern und eine Demokratisierung der Gesellschaften zu verhindern.

Video-Verweis: „WWI Sykes – Picot-Abkommen: Britischer Ölimperialismus – Faisal I von Irak – Gertrude Bell“ (im Original: „WWI Sykes–Picot Agreement: British Oil Imperialism – Faisal I of Iraq – Gertrude Bell“) von dbzffff, auf Youtube vom 29. Mai 2014.

Jetzt kündigte einmal mehr das irakische Parlament an, man wolle „zur Sicherung und Säuberung der östlichen Distrikte von Al-Tawz in der Provinz Salah al-Din“ eine „Operationen zur Beseitigung der Gesetzlosen“ durchführen: [2]

„Die acht Brigaden des beliebten Volkes und der irakische Armee, sowie die Krisenreaktionsoperationen Salah al-Din Luft unterstützt durch die Luftwaffe“ wolle „an diesem Morgen… Operationen im Osten“ sichern.

Dabei wolle man vor allem die Verbindung zwischen der irakischen Hauptstadt Bagdad und Kirkuk stärken.

Der irakische „Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit und Verteidigung parlamentarischer Interessen“ erklärte am Dienstag, man wolle die Operationen gegen die „Separatisten“ mit großer Konsequenz durchführen.

Zudem sagte er: Das Parlament in Bagdad schätze, dass man es mit 500 bis 1500 bewaffneten Kämpfern und Bürgern zu tun habe, gegen welche man vorgehen wolle. Im Zuge der militärischen Kampfhandlungen würde man zudem davon ausgehen, dass gut 50.000 Menschen fliehen würden.

Einzelnachweise

(1) Irak, in: Wikipedia.

(2) انطلاق عمليات تطهير مناطق شرق قضاء الطوز, übersetzt „Beginn der Rodungsarbeiten in den östlichen Distrikten von Al-Toaz“, In: alalam.ir vom 7. Februar 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]