Skip to main content
Freitag, 01. November 2019

Irakische Armee kündigt weitere Militärschläge im Osten an

Krieg im Irak. Bild: pixabay.com | Creative Commons

Als im Jahr 2003 die USA militärisch im Irak einmarschierten, wurde das Land wie es im Zweiten Weltkrieg (WWII) 1945 mit Deutschland gemacht wurde, einfach aufgeteilt: Die komplette Nordhälfte wurde von der US-Army besetzt, die Mitte unter Führung Polens besetzt und der Süden von Großbritannien. [1]

Das Interesse der USA und Großbritanniens am Irak war aber schon damals nicht neu. Vielmehr gibt es jahrzehntelange Verbindungen rund ums Öl.

Das ist bis heute nicht viel anders. Nur mit einem Unterschied: Unterwarfen sich zahlreiche Länder in Jahrhunderten auf Grund militärischer Unterlegenheit mehr oder weniger passiv unter das britische Joch, gibt es im Irak wie in Afghanistan seit vielen Jahren massiven Widerstand gegen westliche Einflussnahme und Demokratisierung.

Während die einen behaupten, die Widerständler führten eine Art Bürgerkrieg für ihre Länder, um Freiheit vom Westen zu erringen und die islamische Kultur zu schützen, sagen andere: Es gehe in den Hunderten Terroranschlägen nicht um Freiheitswerte, sondern plumpe böse menschenverachtende Gewalt mit dem Ziel, die Länder ins muslimische Mittelalter zurückzubefördern und eine Demokratisierung der Gesellschaften zu verhindern.

Video-Verweis: „WWI Sykes – Picot-Abkommen: Britischer Ölimperialismus – Faisal I von Irak – Gertrude Bell“ (im Original: „WWI Sykes–Picot Agreement: British Oil Imperialism – Faisal I of Iraq – Gertrude Bell“) von dbzffff, auf Youtube vom 29. Mai 2014.

Jetzt kündigte einmal mehr das irakische Parlament an, man wolle „zur Sicherung und Säuberung der östlichen Distrikte von Al-Tawz in der Provinz Salah al-Din“ eine „Operationen zur Beseitigung der Gesetzlosen“ durchführen: [2]

„Die acht Brigaden des beliebten Volkes und der irakische Armee, sowie die Krisenreaktionsoperationen Salah al-Din Luft unterstützt durch die Luftwaffe“ wolle „an diesem Morgen… Operationen im Osten“ sichern.

Dabei wolle man vor allem die Verbindung zwischen der irakischen Hauptstadt Bagdad und Kirkuk stärken.

Der irakische „Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit und Verteidigung parlamentarischer Interessen“ erklärte am Dienstag, man wolle die Operationen gegen die „Separatisten“ mit großer Konsequenz durchführen.

Zudem sagte er: Das Parlament in Bagdad schätze, dass man es mit 500 bis 1500 bewaffneten Kämpfern und Bürgern zu tun habe, gegen welche man vorgehen wolle. Im Zuge der militärischen Kampfhandlungen würde man zudem davon ausgehen, dass gut 50.000 Menschen fliehen würden.

Einzelnachweise

(1) Irak, in: Wikipedia.

(2) انطلاق عمليات تطهير مناطق شرق قضاء الطوز, übersetzt „Beginn der Rodungsarbeiten in den östlichen Distrikten von Al-Toaz“, In: alalam.ir vom 7. Februar 2018.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]