Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Eigener Palästinenser-Staat von Präsident Gauck gefordert

>

Reisen nach Israel und Palästina gehören zum Pflichtprogramm eines deutschen Bundespräsidenten. Nicht aber zum Pflichtprogramm gehören so deutliche Forderungen nach einem eigenen Palästinenser-Staat wie es nun Bundespräsident Joachim Gauck anlässlich seiner Nahost-Rundreise geäußert hat.

So sagte Gauck: „Deutschland bekennt sich nachdrücklich zur Zwei-Staaten-Lösung und unterstützt die Schaffung eines eigenständigen palästinensischen Staates“. Der, dem diese Worte galten, war Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah.

Zeitgleich distanziert sich Gauck etwas von Äußerungen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie hatte gesagt, der Erhalt Israels sei Bestandteil der deutschen Staatsräson. So sagte Gauck: „Es ist ein moralischer Appell an uns selber, bei dem ich sehr besorgt bin, ob wir die Größe dieses Anspruchs an uns selbst in politisches Handeln umzusetzen vermögen.“ Weiter wird Gauck mit den Worten zitiert: „Für die nächste Generation könne dieser Appell womöglich eine Überforderung“ bedeuten. Das heißt: Käme es beispielsweise zu einem Krieg zwischen Israel und der Arabischen Welt, also zum Beispiel zu einem Krieg mit Ägypten oder dem Iran, müsste nach Merkel automatisch Deutschland mit den in den Krieg ziehen. Daraus könnte ein Weltkrieg entfachen.

Sowohl Gauck wie Palästinenser-Präsident Abbas sagten, ein eigener Palästinenser-Staat müsse auf den Fundamenten der Verhandlungen, nicht aber auf Gewalt-Fundamenten, entstehen. Am Rande der politischen Gespräche forderte Gauck auch Israel auf, endlich sich stärker in der Siedlungspolitik zurückzuhalten, das stünde einer friedlichen Lösung des Konflikts zwischen Israel und Palästina am meisten entgegen, auch einem eigenen Palästinenser-Staat.

Doch dahin wird es noch ein sehr weiter Weg sein. So brachte Israel erst vor einigen Wochen 15 Palästinenser mit Raketenangriffen um, welche Israel als „Terroristen“ bezeichnete. Doch konnten diese Behauptungen nicht unabhängig verifiziert werden. Gleichzeitig hält Israel circa 1.500 Palästinenser ohne Gerichtsverfahren zeitlich unlimitiert in Gefängnissen fest. Nun übergab Israel die sterblichen Überreste von 91 Palästinensern. Es heißt, sie seien im Verlauf der vergangenen Jahre „im Kampf gegen Israel bei Selbstmordanschlägen getötet“ und in Israel begraben worden.

Doch Gauck führte in Israel und Palästina nicht nur politische Gespräche. Er engagierte sich auch sozial. So war er im Dorf Burin in der Nähe von Nablus an der Eröffnungszeremonie einer mit deutschen Geldern gebauten Mädchenschule anwesend. „Bildung ist die Voraussetzung für das friedliche Zusammenleben im eigenen Land und zwischen den Völkern“, sagte der deutsche Bundespräsident.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »