Skip to main content
Sonntag, 21. April 2019

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Der Fußballfan der Kickers Offenbach, Mark Herbert (Foto), ist seit einer brutalen Killer-Schlägerattacke spastisch ab dem ersten Halswirbel gelähmt. Quelle: Screenshot ZDF-Sendung Aktenzeichen xy.. ungelöst vom November 2018.

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien.

Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror verbreitet, wird er von nicht wenigen deutschen Medien gedeckt. Selbst dann, wenn es ganz offensichtlich ein öffentliches Interesse daran gibt, zu erfahren, welcher Mitbürger offensichtlich nachhaltig und über Jahre eine erhebliche Gefahr für andere darstellt.

Wie jetzt wieder im Fall des in der ZDF-Sendung ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ gezeigten Opfers Mark Herbert aus Offenbach.

Der Täter: Sven Rüll, beziehungsweise Sven Jürgen Rüll aus Offenbach. Hier ein Foto aus Facebook, das ihn narzisstisch posend mit einer billigen Brille bei einem Selfie zeigt. Quelle: Facebook.

Wir finden fast nirgends ein Bild von dem Täter und der Name wurde noch nicht einmal in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ am 29. November 2018 genannt. Geschweige denn sein Foto gezeigt, obwohl es davon massenhaft im Internet gab – zum Beispiel auf Facebook. Denn der Täter postete da gerne.

Statt dessen wird im Falle des im Jahr 2012 in den Rollstuhl geprügelten Offenbacher Fußballfans Mark Herbert der Täter im ZDF als „Peter Brecht“ bezeichnet. Dass das ein Fakename ist, geht in der Sendung faktisch komplett unter. Am Ende glaubt man als Zuschauer noch, der mörderische Schläger heiße wirklich „Peter Brecht“.

Dabei wurde 2016 im Gericht klar sein Name genannt: Der Serienschläger und Serientäter, der nicht nur den damals 23-Jährigen Offenbacher Mark Herbert am Bieberer Aussichtsturm so zusammengetreten hat, dass er ihm das Genkick gebrochen hat, heißt Sven Rüll, beziehungsweise Sven Jürgen Rüll. Und nicht wie im ZDF „Peter Brecht“.

Mark Herbert ist seit dieser brutalsten gnadenlosen Killerattacke von jenem Rüll spastisch ab dem 1. Halswirbel gelähmt. Er kann nicht mal mehr seine Hände bewegen. Sie hängen hinab, wie kleine Zweige. Will Herbert urinieren, braucht er Hilfe, ebenso wenn er seine Zähne putzen möchte oder etwas essen möchte.

Rüll ist ein stadtbekannter Serientäter in Offenbach, der schon einmal in einem anderen Fall bei einem jungen Mann, einem Fußballfan der Kickers Offenbach, so zugeschlagen hat, dass er in einer Kneipe diesem beide Beine gebrochen hat.

Die Zeugen schüchterte der dumpfe Schläger mit dem Mondgesicht mit den Worten ein, wer etwas der Polizei sage, sei selber dran und müsse mit seiner Rache rechnen.

Seit 2016 sitzt der Mann, Anfang 30, erst einmal im Knast. Und das ist gut so. Sollte er nach elf Jahren, 2027, herauskommen, kann es für ihn nur eine Lösung geben: Sicherheitsverwahrung in einer Psychiatrie. Lebenslang. Denn eines ist klar:

So ein Mann, so ein unglaublich brutaler Killer-Schläger, kann und darf nie mehr auf die Menschheit losgelassen werden. Der Mann ist eine tickende Zeitbombe. Daran werden auch elf Jahre Knast nichts ändern.

Dass der Täter Sven Rüll überhaupt heute im Gefängnis sitzt, ist der langatmigen unermüdlichen Ermittlungsarbeit der Kripo Offenbach, der Staatsanwaltschaft sowie der zuständigen Richterin zu verdanken.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ erläuterte der Offenbacher Kripobeamte Stefan Racic, wie mühevoll und langwierig sich die Ermittlungsarbeit und Überführung des Serien-Killerschlägers Sven Rüll, einem unscheinbaren Mitarbeiter in einer Offenbacher Spedition, gestaltete.

Das lag vor allem daran, dass die Offenbacher jahrelang den gemeingefährlichen Mann deckten – aus Angst selber Opfer seiner unkontrollierten Gewalt- und tödlichen Aggressionsausbrüche zu werden.

Vor allem zwei junge Frauen kannten den Täter, der Mark Herbert in den Rollstuhl prügelte. Sie waren Zeuginnen und schwiegen jahrelang. Erbärmlicher und feiger, menschenverachtender, geht es nicht mehr!

Erst als man eine der beiden Frauen namentlich der Polizei gemeldet hatte, war der Druck auf diese Frauen groß genug, dass sie endlich sich der Polizei anvertrauten und halfen, das Schlägermonster zu überführen.

Unsere Gedanken und Tränen über so viel sinnlose dumme Gewalt, dumpfe Schläger-Kriminalität, sind nach wie vor bei dem Offenbacher Mark Herbert, seiner Familie und seinen Freuden, auch seinen Helfern. Sven Rüll hat Mark Herbert ein Lebenslang gegeben. Dieses Lebenslang muss auch für Rüll gelten nach seiner Haftentlassung.

Dass der Täter null Einsicht zeigt, belegt der Umstand, dass er nach dem ersten Urteilsspruch Revision gegen seine Strafe eingelegt hat. Doch sein Einspruch wurde 2017 vom 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs verworfen, schreibt BILD am 29. August 2017.

Bist auch Du Opfer dumpfer Gewalt? Schreibe uns an: redaktion@kriegsberichterstattung.com.

TV-Beitrag zum Fall

Fall des Mark Herbert in der ZDF-Sendung Aktenzeichen xy… ungelöst vom 28. November 2018 Hier anklicken (1. Minute bis 25. Minute der Sendung).



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]