Skip to main content
Freitag, 30. Oktober 2020

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Bild: pixabay.com | CC0 Creative Commons
Kolumbiens schön gelegene Hauptstadt Bogota.

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum.

Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten Konflikt herauszuhalten.

Amnesty International Deutschland (AI Deutschland) teilte mit:

„Am 2. und 3. Dezember (2018) wurde der Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas zu einem Treffen mit der paramilitärischen Gruppe Autodefensas Gaitanistas de Colombia (AGC) gebeten. Die Gruppe wirft ihm vor, Mitglied der Guerilla-Bewegung Ejército de Liberación Nacional (ELN) zu sein. Enrique Cabezas setzt sich besonders für die Landrechte der afro-kolumbianischen Gemeinden im Flussgebiet Curvaradó im Westen Kolumbiens ein sowie für deren Recht, sich aus dem bewaffneten Konflikt herauszuhalten.“ [vgl. 1]

Nach Angaben von Cabezas hätten aber die AGC, also die „Gaitanistische Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens“, unter dem Vorwand der Gesprächsbereitschaft schon mehrere GemeindesprecherInnen eingeladen, um diese dann zu töten.

Ähnlich geht das Diktatoren-Regime in Saudi-Arabien rund um Diktator Salman ibn Abd al-Aziz (arabisch سلمان بن عبد العزيز آل سعود) und sein Sohn Mohammed bin Salman al-Saud mit Regierungskritikern oder unliebsamen Personen um.

Dies zeigte sehr eindringlich der vom Regime im saudischen Konsulat in Istanbul brutal durchgeführten Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi, sowie an weiteren Regimekritikern. Wir verweisen an dieser Stelle auf den Artikel „Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen„.

Bislang seien, lässt sich der Amnesty-Mitteilung entnehmen, rund 100 zum Teil bewaffnete Mitglieder der „Gaitanistische Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens“ in folgende kolumbianische Gebiete eingedrungen: CurvaradóJiguamiandó sowie in das Indigenengebiet Alto Guayabal .

  • Das kolumbianische Innenministerium habe daraufhin mehrere Behörden angewiesen, sich am 4. Dezember 2018 an der Vertreibung der paramilitärischen ungebetenen Eindringlinge zu beteiligen.
  • So solle auch den Entscheidungen des Verfassungsgerichts nachgekommen werden.
  • Wobei die Gerichtsurteile in Kolumbien unter den Aktenzeichen „T – 025 (2004), A-045 und A- 299 (2012)“ liefen.

Die gerichtlichen Beschlüsse schützten die Rechte von Binnenvertriebenen und regelten den Prozess der Landrückgabe an die Gemeinden Curvaradó und Jiguamiandó, nachdem deren Einwohner Ende der 1990er Jahre vertrieben worden seien.

AI schreibt weiter: „In den Tagen vor der geplanten Räumung, am 23. November (2018), erhielten jedoch einige der einberufenen Behörden und Enrique Cabezas Morddrohungen, so dass die Räumung nicht stattfand.“

In der Nähe der genannten Gebiete hätten sich zudem Mitglieder der ELN aufgehalten, also der „Ejército de Liberación Nacional„. Dabei handelt es sich um eine 1964 gegründete marxistisch orientierte Guerilla-Bewegung in Kolumbien. In Bolivien habe, führt Wikipedia aus, eine Guerillagruppe mit dem gleichen Namen existiert. [2]

Enrique Cabezas befürchte nun eine mögliche Konfrontationen zwischen den beiden bewaffneten Gruppen, welche sich negativ auf die afro-kolumbianischen und indigenen Gruppen auswirken könnten.

Hintergrundinformationen

In den vergangenen Jahren seien, berichtet Amnesty International Deutschland weiter, viele der indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinschaften auf Grund einer  Vertreibung durch paramilitärische Kräfte und Sicherheitskräfte Ende der 1990er Jahre geflohen.

Jedoch seien die damals Vertriebenen in den vergangenen Jahren in die Gebiete Curvaradó und Jiguamiandó zurückgekehrt.

Sie befänden sich nun in einem Prozess ihr angestammtes Territorium offiziell zurückzuerhalten, von dem manche Zonen aber seit 2005 wieder von paramilitärischen Gruppen besetzt seien.

  • Seitdem hätten die Gemeinschaften versucht, ihr Territorium zu verteidigen und die Expansion illegaler Palmölplantagen und anderer wirtschaftlicher Aktivitäten in ihrem Territorium zu stoppen.

Infolgedessen seien jedoch viele Angehörige der Gemeinschaften bedroht oder ermordet worden. Trotz wiederholter Anordnungen des Verfassungsgerichts sei das Land nicht wieder endgültig an die Gemeinden zurückgegeben worden.

Im April 2006 habe Kolumbien die erste von mehreren verschiedenen „Humanitären Zonen“ eingerichtet. Diese seien klar gekennzeichnete Gebiete, deren Bewohner in Frieden leben wollten.

Die staatlich eingerichteten Zonen böten einen gewissen Schutz, so Amnesty International, und vermittelten den Konfliktparteien die Botschaft, wonach die Rechte der Zivilbevölkerung geachtet werden sollten. Darunter eben auch das Recht, nicht in den Konflikt hineingezogen zu werden.

Appelle

Deshalb sollten nun, so AI, engagierte Bürger Briefe, Mails oder Faxe senden an Verantwortliche:

Präsident Iván Duque, Presidente de la República, Palacio de Nariño, Carrera 8 No.7-26, Bogotá, KOLUMBIEN (Anrede: Dear President/ Excmo. Sr. Presidente / Sehr geehrter Herr Präsident). E-Mail: contacto@presidencia.gov.co. Twitter: @IvanDuque

Zudem an die Innenministerin Nancy Patricia GutiérrezMinistra del Interior, Calle 12 B No. 8 – 46, Bogotá D.C., KOLUMBIEN (Anrede: Dear Minister / Estimada Señora Ministra / Sehr geehrter Frau Ministerin). E-Mail: servicioalciudadano@mininterior.gov.co

Außerdem solle man Kopien senden an:

Die kirchliche Organisation Comisión Justicia y Paz, Carrera 37A Núm. 25B-42 , Bogotá D. C., KOLUMBIEN. Fax: (00 57) 1 2687179

Sowie die Botschaft der Republik Kolumbien: I. E. Frau María Elvira Pombo Holguin, Taubenstr. 23, 10117 Berlin. Fax: 030-2639 6125, E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

AI führt dazu aus:

„Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Englisch, Spanisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 16. Januar 2019 keine Appelle mehr zu verschicken.“

Einzelnachweise

[1] Menschenrechtsverteidiger bedroht, Urgent Action, Amnesty International Deutschland vom 6. Dezember 2018. Abgerufen am 8. Dezember 2018. 

[2] Ejército de Liberación Nacional, In: Wikipedia Deutschland.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 29. Juni 2020

Türkei

Corona machts möglich: Urlaub für 32 Euro im 5 Sterne Hotel

Zahlreiche Reise-Start-Ups stehen wegen der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand, vielen droht der Ruin – auch unter den großen Reiseanbietern. Nach wie vor sehr günstig ist die Türkei. Doch das hat seine Schattenseiten. Denn Millionen Bürger aus Europa meiden seit Jahren die Türkei als Tourismusgebiet, da willkürliche Verhaftungen drohen. Vor allem wenn jemand in Social Media seine Sympathien mit […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »