Skip to main content

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Bild: pixabay.com | Pixabay License. Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig.
Seit 40 Jahren tobt in Kolumbien ein erbitteter Bürgerkrieg. Hier die Stadt Cartagena De Indias.

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt würden.

Doch trotz der Schüsse sei die Aktivistin Alfamir Castillo unverletzt geblieben, ebenso ihre Begleiter, so AI. Alfamir Castillo werde „seit Jahren immer wieder bedroht und angegriffen, weil sie Gerechtigkeit für den Tod ihres Sohnes“ fordere.

Darbey (Davey) Mosquera Castillo sei 2008 „von Angehörigen der kolumbianischen Armee außergerichtlich hingerichtet“ worden, so Amnesty International in einer aktuellen Urgent Action-Mitteilung.

Die außergerichtliche Hinrichtung sei Teil des sogenannten „Falsos Positivos“-Skandals gewesen, bei dem Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte rechtswidrig Zivilpersonen getötet hätten, „um Belohnungen zu erhalten“.

Sieben Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte seien wegen dieser außergerichtlichen Hinrichtungen mittlerweile zu mehr als 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Alfamir Castillo habe am 10. und 11. Januar 2019, kurz vor dem Anschlag, zwei Morddrohungen erhalten. Darin habe man ihr gedroht, dass die Schutzmaßnahmen sie nicht schützen würden.

Auch einige Monate zuvor, am 15. Oktober 2018, habe Castillo eine Morddrohung auf ihrem Telefon erhalten, schreibt Amnesty International. Die Aktivistin ist aber nur eine von Tausenden Menschen, die täglich um ihr Leben in Kolumbien fürchten müssen.

Hintergrund

Alfamir Castillos Sohn Darbey Mosquera Castillo wurde am 8. Februar 2008 von Angehörigen des 57. Bataillons zur Guerillabekämpfung „Martíres de Puerres“ der „VIII. Brigade der kolumbianischen Streitkräfte“ ermordet.

Diese außergerichtliche Hinrichtung sei, so AI, Teil des sogenannten „Falsos Positivos“-Skandals gewesen, bei dem Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte rechtswidrig Zivilpersonen getötet hätten.

Man habe die Ermordeten als „im Kampf getötete GuerillakämpferInnen“ ausgeben wollen und Belohnungen und Vergünstigungen dafür erhalten wollen.

Im Laufe des mehr als vier Jahrzehnte währenden bewaffneten Konflikts in Kolumbien hätten, berichtet Amnesty weiter, Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte systematisch zahlreiche außergerichtliche Hinrichtungen vorgenommen.

Das Vorgehen der Sicherheitskräfte sei Teil der kolumbianischen Regierungsstrategie gewesen, deren Ziel die Bekämpfung von Aufständen gewesen sei.

  • Die Generalstaatsanwaltschaft Kolumbiens untersuche immer noch mehr als 2.000 Fälle außergerichtlicher Hinrichtungen, für welche die Sicherheitskräfte verantwortlich gemacht würden, so AI weiter.

Erst im Oktober 2012 habe die Interamerikanische Menschenrechtskommission beispielsweise Alfamir Castillo Schutzmaßnahmen gewährt, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Mehr unter YouTube:

Appelle an

Amnesty fordert seine Unterstützter und Unterstützerinnen auf, an folgende Institutionen freundliche aber bestimmte Briefe zu schreiben an:

Generalstaatsanwalt

Sr. Nestor Humberto Martínez

Fiscal General de la Nación

Diagonal 22B No. 52-01

Bogotá, D.C., KOLUMBIEN

(Anrede: Estimado Sr. Fiscal General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt / Dear Attorney General)

E-Mail: contacto@fiscalia.gov.co

denuncie@fiscalia.gov.co

despacho.fiscal@fiscalia.gov.co

KOPIEN AN

Botschaft der Republik Kolumbien

S.E. Herrn Hans-Peter Knudsen

Taubenstr. 23

10117 Berlin

Fax: 030-2639 6125
E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

Appelle sollten möglichst sofort geschrieben werden, so Amnesty International. Man solle in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch schreiben. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren könnten, bitte man, nach dem 26. Februar 2019 keine Appelle mehr zu verschicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Medien

Reporter ohne Grenzen kritisiert Russland wegen Zensur in Kriegsberichterstattung

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) kritisiert Russland wegen Zensur der Kriegsberichterstattung. So schreiben die Journalisten in einer Pressemitteilung: Im Zuge seines Kriegs gegen die Ukraine greife der Kreml noch weiter in die Berichterstattung russischer Medien ein. Die Worte „Krieg“, „Angriff“ und „Invasion“ seien in Russland angeblich ab sofort mit blick auf den Ukrainekrieg Russlands verboten. Erlaubt seien „ausschließlich […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »