Skip to main content
Dienstag, 16. April 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Bild: pixabay.com | Pixabay License. Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig.
Seit 40 Jahren tobt in Kolumbien ein erbitteter Bürgerkrieg. Hier die Stadt Cartagena De Indias.

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt würden.

Doch trotz der Schüsse sei die Aktivistin Alfamir Castillo unverletzt geblieben, ebenso ihre Begleiter, so AI. Alfamir Castillo werde „seit Jahren immer wieder bedroht und angegriffen, weil sie Gerechtigkeit für den Tod ihres Sohnes“ fordere.

Darbey (Davey) Mosquera Castillo sei 2008 „von Angehörigen der kolumbianischen Armee außergerichtlich hingerichtet“ worden, so Amnesty International in einer aktuellen Urgent Action-Mitteilung.

Die außergerichtliche Hinrichtung sei Teil des sogenannten „Falsos Positivos“-Skandals gewesen, bei dem Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte rechtswidrig Zivilpersonen getötet hätten, „um Belohnungen zu erhalten“.

Sieben Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte seien wegen dieser außergerichtlichen Hinrichtungen mittlerweile zu mehr als 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Alfamir Castillo habe am 10. und 11. Januar 2019, kurz vor dem Anschlag, zwei Morddrohungen erhalten. Darin habe man ihr gedroht, dass die Schutzmaßnahmen sie nicht schützen würden.

Auch einige Monate zuvor, am 15. Oktober 2018, habe Castillo eine Morddrohung auf ihrem Telefon erhalten, schreibt Amnesty International. Die Aktivistin ist aber nur eine von Tausenden Menschen, die täglich um ihr Leben in Kolumbien fürchten müssen.

Hintergrund

Alfamir Castillos Sohn Darbey Mosquera Castillo wurde am 8. Februar 2008 von Angehörigen des 57. Bataillons zur Guerillabekämpfung „Martíres de Puerres“ der „VIII. Brigade der kolumbianischen Streitkräfte“ ermordet.

Diese außergerichtliche Hinrichtung sei, so AI, Teil des sogenannten „Falsos Positivos“-Skandals gewesen, bei dem Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte rechtswidrig Zivilpersonen getötet hätten.

Man habe die Ermordeten als „im Kampf getötete GuerillakämpferInnen“ ausgeben wollen und Belohnungen und Vergünstigungen dafür erhalten wollen.

Im Laufe des mehr als vier Jahrzehnte währenden bewaffneten Konflikts in Kolumbien hätten, berichtet Amnesty weiter, Angehörige der kolumbianischen Streitkräfte systematisch zahlreiche außergerichtliche Hinrichtungen vorgenommen.

Das Vorgehen der Sicherheitskräfte sei Teil der kolumbianischen Regierungsstrategie gewesen, deren Ziel die Bekämpfung von Aufständen gewesen sei.

  • Die Generalstaatsanwaltschaft Kolumbiens untersuche immer noch mehr als 2.000 Fälle außergerichtlicher Hinrichtungen, für welche die Sicherheitskräfte verantwortlich gemacht würden, so AI weiter.

Erst im Oktober 2012 habe die Interamerikanische Menschenrechtskommission beispielsweise Alfamir Castillo Schutzmaßnahmen gewährt, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Mehr unter YouTube:

Appelle an

Amnesty fordert seine Unterstützter und Unterstützerinnen auf, an folgende Institutionen freundliche aber bestimmte Briefe zu schreiben an:

Generalstaatsanwalt

Sr. Nestor Humberto Martínez

Fiscal General de la Nación

Diagonal 22B No. 52-01

Bogotá, D.C., KOLUMBIEN

(Anrede: Estimado Sr. Fiscal General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt / Dear Attorney General)

E-Mail: contacto@fiscalia.gov.co

denuncie@fiscalia.gov.co

despacho.fiscal@fiscalia.gov.co

KOPIEN AN

Botschaft der Republik Kolumbien

S.E. Herrn Hans-Peter Knudsen

Taubenstr. 23

10117 Berlin

Fax: 030-2639 6125
E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

Appelle sollten möglichst sofort geschrieben werden, so Amnesty International. Man solle in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch schreiben. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren könnten, bitte man, nach dem 26. Februar 2019 keine Appelle mehr zu verschicken.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]