Skip to main content
Dienstag, 15. Oktober 2019

Chemische Waffen Einsatz: US-Präsident Barack Obama warnt Syrien vor tragischem Fehler

Sie haben Öl ins Feuer gegossen, indem einige Länder des Westens oder aus Arabien terroristische Mörder-Banden der islamischen Freien Syrischen Armee mit scharfen Waffen und umfangreichen finanziellen Mitteln aufgerüstet haben. Im Gespräch sind Länder wie die Türkei, Frankreich, die USA, Saudi-Arabien oder Katar. Nun scheinen sie zunehmend die Ernte einzufahren: Der syrische Krieg eskaliert.

In der Not hat nun die syrische Regierung mitgeteilt, sollten ausländische Staaten in Syrien einmarschieren oder anderweitig Krieg führen, schrecke man auch nicht davor zurück diese Aggressoren mit chemischen Waffen zurückzuschlagen. Allerdings sei es ein absolutes Tabu, solche Waffen gegen Zivilisten einzusetzen.

Derweil klingt die Warnung von US-Präsident Barack Obama (Demokraten) in Richtung Damaskus „unter keinen Umständen chemische Waffen“ einzusetzen, eher wie das Pfeifen im Walde von einem, dem langsam bewusst wird, in welcher Höllenregion der Westen größenwahnsinnig mit dem Feuer spielt. So sagte Obama der Einsatz von chemischen Waffen (chemical weapons) sei ein ‚tragic mistake‘.

Dass der syrischen Präsident Bashar al-Assad nicht wirklich an den Einsatz solcher Waffen denkt, darf wohl angenommen werden. Dennoch ist es eine gefährliche Zuspitzung des Konflikts in Syrien, dass überhaupt über einen solchen Einsatz nachgedacht wird. Der Westen hat, statt für eine Befriedung in der Region zu sorgen, indem er den von Assad im Frühjahr in Gang gesetzte Prozess der Demokratisierung Syriens unterstützt hätte, aufs falsche Pferd gesetzt: Auf Terrorbanden der islamischen Freien Syrischen Armee, die in Homs Tausende Christen aus ihren Wohnungen und Häusern vertrieben hat, ohne dass die syrischen Christen irgendetwas ihres Hab und Gut – auch keine Kleidung – mitnehmen hätten dürfen.

Obendrein sind die kriminellen Banden so bösartig, dass sie sogar den syrischen Christen sagten, man würde sie im Zuge der islamischen Christenverfolgung erschießen, sollten sie die syrische Grenzstadt Homs, zur Türkei gelegen, nicht umgehend verlassen. Anschließend, ließ die vom Westen hofierte Freie Syrische Armee nach Berichten wissen, würde man die Leichenfotos der Christen als Massaker der syrischen Regierung den westlichen Massenmedien andrehen. Wie ein aktueller Skandal um die ARD Tagesthemen sowie seinen Moderator Tom Buhrow rund um den Einsatz von YouTube-Fake-Kriegsvideos belegt, ist die Chance, dass ein solches Medienszenario in die Tat umgesetzt wird, durchaus als hoch einzuschätzen.

Neben Obama meldeten sich auch andere Vertreter der US-Regierung in den Medien anlässlich der Drohung im Syrien-Krieg chemische Waffen einzusetzen, zu Wort. So wird eine Regierungssprecherin mit den Worten zitiert, wonach „the Syrian regime has a responsibility to the world, has a responsibility first and foremost to its own citizens to protect and safeguard those weapons“.

Zeitgleich nehmen die Ängste Israels zu. Die israelische Regierung hat bislang die syrische Regierung um das sozialistisch-orientierte Assad-Regime als kleineres Übel angesehen. Die Angst: Kommt es nun zur Machtübernahme der dubiosen und kriminellen Banden der islamischen Freien Syrischen Armee könnten die chemischen Waffen Syriens in die Hände der Hezbollah (auch: Hisbollah geschrieben) geraten.

Die Hezbollah wiederum hat – gemeinsam mit einigen anderen arabischen Staaten – aber das Ziel, das Ende des Staates Israel einzuläuten. Deshalb kündigte Israel bereits an: Sollte Syrien nicht in der Lage sein, besonders die chemischen Waffen zu kontrollieren, würde Israel im schlimmsten Fall militärische Maßnahmen ergreifen, um Israels Bürger zu schützen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien Syrien: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten Scholl-Latour attackiert Anne Wills

ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html

Zudem: anna-news.info



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]