Skip to main content
Samstag, 24. Oktober 2020

Russland: Zwei Jahre Haft für Pussy Riot – ein Sympol für den steinigen Demokratie-Weg

Es war mit großer Spannung erwartet wurden. Das Urteil gegen die Aktivistinnen der russischen Mädchenband Pussy Riot, die in einer Kirche in Russland ihren Unmut über Wladimir Putin geäußert hatten. Am Freitag wurden sie zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Doch welches schlimme Vergehen haben sie begangen? Sie haben in einer, wenn auch ungewöhnlichen Gebetsform, die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin attackiert.

Viele kritisieren nun das harte Urteil und stellen sich die Frage: Wie demokratisch ist eigentlich Russland und wie unabhängig sind die staatlichen Stellen, auch die Justiz? Können in Russland nur Menschen ein vernünftiges Leben führen, die von Putins Gnaden den Segen haben?

Er ist der Alleinherrscher, keine Behörde oder Institution ist unabhängig. Ein normales Leben ist schwer möglich, erst Recht für Oppositionelle nicht.

Die Proteste wurden immer lauter und auch ausländische Medien berichteten immer mehr über das nicht immer demokratisch anmutende Verhalten des ehemaligen Geheimdienstagenten Putin.

Das aktuelle Urteil erweckt den Anschein, als diene es primär der Abschreckung anderer Aktionen und Bündnisse gegen Putins Regierungsmannschaft. Für einen Auftritt, der nur Sekunden andauerte, müssen die Musikerinnen nun volle 24 Monate ins Gefängnis. Möglich wären sogar bis zu sieben Jahre gewesen.

Doch Putins Gnade, er sagte zu Monatsbeginn, man solle die Musikerinnen nicht zu hart bestrafen, verhalf ihnen zu nur zwei Jahren Gefangenschaft. Aber alleine, dass Putin sich öffentlich über das Ausmaß des Strafmaßes äußerte, zeigt, dass der russische Präsident überall seine Finger drin hat.

Die Freiheit in Russland, ob nun die allgemeine oder die Freiheit der öffentlichen Meinung oder der Presse, ist beschnitten. Weltweiter Protest bleibt ungehört und Putin regiert sein Reich mit kühler strategischer Macht.

Das große Land im Osten wird nie frei sein, solange Putins Leute an der Macht sind. Der unbedingte Machtanspruch Putins, besonders das Denken, dass nur akzeptabel ist, was Putin für akzeptabel hält, muss aufhören, sonst ist kein Wandel möglich. Es liegt auch an den westlichen Staaten öffentlich Protest zu äußern und nicht einfach so zuzuschauen.

Dabei sollte man jedoch eines nicht vergessen – und das wissen Russlandkenner: Es gibt nicht wenige Russen, die hinter Putin stehen. Sie sind der Meinung: Der Weg hin zu Russland als Demokratie ist nach fast 80 Jahren kommunistischer Herrschaft und davor Jahrhunderter langer Diktatur von Zaren ein weiter Weg und ein steiniger Weg.

Und auch das wird man im Westen nicht gerne hören: Die Band Pussy Riot hat sich bewusst in einer russischen Kirche über den russischen Präsidenten lustig gemacht – und zwar unter Anspielung auf religiöse Gebets-Litanei. Dass das zu Protesten führen musste im russischen Etablishment war klar. Und damit ist nicht nur Putin gemeint, sondern auch die mächtige orthodoxe Russische Kirche. Das wäre aber nicht anders, als wenn ein Türke in einer Moschee in Istanbul sich ähnlich lusitig machen würde über den türkischen Ministerpräsidenten.

Dennoch: Das Urteil gegen die Mädchenband ist zu hart. Es ist und bleibt kein gutes Zeichen für Russland.



Kommentare (1)


geronimo 27. November 2015 um 14:02

Bei uns hätten sie eine Geldstrafe bekommen.Das hätte es auch getan.Das Urteil ist extrem hart.Aber überrascht das wen?!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Freitag, 16. Oktober 2020

Die Geister, die man rief

Über den Blog kriegsberichterstattung.com und warum wir ihn manchmal schließen wollten

Ursprünglich wurde der Blog kriegsberichterstattung.com 2011 gegründet, um den Kritikern der NATO-Bombardierungen in Libyen eine Stimme geben zu können. Viele, auch wir, haben es der NATO nicht verzeihen können, dass sie sich damals vor dem UN-Sicherheitsrat einen Freibrief in Libyen geben ließ mit der Lüge, man sichere nur eine „Luftverbotszone“, um Kriege des Staates Libyen gegen seine eigene Bevölkerung verhindern […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Dienstag, 24. März 2020

Über LinkedIn, Xing & Co

Wie die dubiose Stellenbörse „Jobleads“ Kunden in unnütze Abos lockt und abzockt

Kommentar – Das umstrittene Jobportal „Jobleads“ von der Hamburger JobLeads GmbH in der Brandstwiete 4 steht seit Jahren massiv in der Kritik. Lautete früher der Vorwurf „fiese Abofalle“, hat das Portal hier zwar nachjustiert und schreibt nun deutlicher hin, was was kostet. Aber seriös ist das Portal deshalb noch lange nicht. Viele fühlen sich geneppt in teure angebliche „Premium“-Accounts.  Durch […]

Samstag, 14. März 2020

Russland Grenze

Gemeinsame Erklärung zum NATO-Manöver «Defender 2020»

Uns erreichte am Wochenende die folgende Mitteilung, die sich gegen NATO-Manöver an der russischen Grenze wendet: «Mit großer Sorge» sähen «zivilgesellschaftliche Organisationen und Personen, die sich im demokratischen Sinn als außerparlamentarische Opposition in Deutschland» verstünden, «die großen militärischen Mobilmachungen zu einem Militärmanöver mit dem irreführenden Namen ‘Defender Europe 2020’ an der Grenze zu Russland». Dieses Manöver sei «nach unserer Ansicht […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »