Skip to main content
Freitag, 16. August 2019

Iran ‚verteidigt‘ Stopp von Google und Google Mail im Iran und wirft Westen heimliche Kriegsführung vor

Während die EU das iranische Volk noch stärkeren Sanktionen aussetzen möchte, leidet die Digitalwirtschaft ebenfalls. So vermeldete kriegsberichterstattung.com als eines der ersten Online-Nachrichtenportale in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits gegen Mitternacht zu Montag, wonach der Iran Google und den Email-Service Google Mail, abklemmen wolle. Das ist jetzt geschehen. Derweil berichten einige Iraner, sie könnten trotzdem noch auf Google zugreifen. Das gehe jedoch nur noch von ganz wenigen Computern.

Zwischenzeitlich hat der Iran erklärt, warum er sowohl Google, als auch den Webservice von Google, Google Mail, abgeklemmt habe. Man wirft dem Westen vor, über das Internet heimlich Krieg gegen den Iran zu führen und die dortige Regierung schwächen zu wollen. Gerüchteweise seien deshalb auch Facebook und Twitter im Iran offline genommen worden.

Des Weiteren behauptet der Iran, die westlichen Produzenten des Mohammed-Videos „Unschuld der Moslems“ (Übersetzung des Videos „Unschuld der Moslems HIER klicken) hätten mit ihrem Anti-Moslem-Film die innere Sicherheit des Irans und zahlreicher islamischer Länder gefährden wollen und auch gefährdet.

Kritiker werfen dem Iran dennoch vor, er behindere mit der Offline-Nehmung von Google im Iran, beziehungsweise der Internetsperrung, erheblich die Informationsfreiheit seiner Bürger und weite die Internetzensur noch weiter aus.
Dem entgegnete der Iran, er würde seinen Bürgern nun eine eigene Internet-Suchmaschine präsentieren, die den Bedürfnissen der Iraner besser gerecht würde, als westliche Internet-Suchmaschinen wie Google.

Doch so oder so: Der Internet-Gigant Google dürfte seine weltweite Expansion online und offline weiter vorantreiben. Es ist kaum davon auszugehen, dass die Sperrung im Iran das Wachstum des Unternehmens nachhaltig gefährdet. Dennoch ist es für die gesamte Digitalwirtschaft schmerzlich, wenn einzelne Regierungen die Freiheit des Internet dermaßen beschneiden, wie nun nach China auch im Iran geschehen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]