Skip to main content
Mittwoch, 20. März 2019

179 Mio. Euro: Clinton möchte mehr Geld für Terrorbanden in Syrien zur Verfügung stellen

ILA 2012 Panavia Tornado

Die „US Secretary of State“, also die Außenministerin der USA, Hillary Rodham Clinton, möchte noch mehr Geld für die terroristisch agierende „Freie Syrische Armee“ (FSA) zur Verfügung stellen. Clinton findet die Terroranschläge der islamischen FSA als ein legitimes Mittel der innersyrischen Auseinandersetzung mit der syrischen sozialistischen Regierung rund um den syrischen Präsidenten Baschar Hafiz al-Assad.

Insgesamt beläuft sich die „Hilfe“ der US-Regierung auf bislang circa 219 Mio. US-Dollar (179 Mio. Euro). Darin enthalten sind die in der Nacht zu Freitag bewilligten weiteren rund 45 Mio. US-Dollar. Offiziell heißt es rund ein Drittel der Hilfen würde oder wurde für militärische Unterstützung bereitgestellt, die restlichen zwei Drittel seien für humanitäre Hilfe bestimmt („humanitarian aid“). Ob das Geld aber auch wirklich vollumfänglich für humanitäre Hilfe – also beispielsweise die Flüchtlinge des syrischen Bürgerkriegs – benutzt wird, darf bezweifelt werden.

Die Bewilligung weiterer finanzieller Unterstützung habe Clinton, wird berichtet, am Rande eines Gespräches mit den „Friends of Syria“ in der UN General Assembly in New York durchgewunken.

In Syrien tobt seit bald zwei Jahren ein gewaltsamer Bürgerkrieg mit Tausenden Toten. Alleine die vergangenen zwei Tage kamen angeblich weitere rund 200 Menschen ums Leben. Besonders schlimm sind derzeit die Kämpfe in der nördlichen syrischen Stadt Aleppo.

Hintergrund für den Bürgerkrieg in Syrien ist, dass die konservativen islamischen Sunniten die Diktatur der Minderheit der Alawiten in Verbindung mit den Christen in Syrien nicht mehr akzeptierten möchte und seither mit Terrorakten einen gewaltsamen Umsturz anstrebt. Dabei sind wohl sowohl auf Seite der terroristisch agierenden Freien Syrischen Armee wie auch auf Seiten der Regierung mehrere Massaker an der Zivilbevölkerung verübt worden.

Besonders pervers geht die islamische Freie Syrische Armee vor: Sie nimmt die zivile Bevölkerung in diversen Städten als Schutzschilder, auch Kinder, um aus Verstecken heraus Angriffe mit Panzern, Raketen, Maschinengewehren oder Granaten gegen staatliche Einrichtungen oder auch christliche Bewohner durchzuführen. Alleine in der „Rebellen-Hochburg“ Homs sind nach mehreren Berichten Tausende Christen gewaltsam von den islamischen Terroristen vertrieben worden (Stichwort: Christenverfolgung in Syrien). Man hatte ihnen nach Berichten angedroht, sie zu ermorden und die Fotos der West-Presse als Taten der syrischen Regierung „zu verkaufen“. Artikel Teils 2 unten klicken.

Wie drastisch mittlerweile Kriegspropaganda in Syrien betrieben wird zeigt sich daran, dass selbst die ARD Tagesthemen unter Moderator Tom Buhrow getürktes Kriegs-Propagandamaterial in den Hauptnachrichten sendete und sich bislang nicht wirklich und angemessen von dem getürkten Sendematerial in der Öffentlichkeit entschuldigte. Die ARD Tagesthemen hatten in einem Video den Zuschauern angebliche Taten der syrischen Regierung gezeigt, die sich später als getürktes Schauspielermaterial der syrischen Opposition herausstellten.

Die syrische Opposition beschäftigt mittlerweile Dutzende Theatergruppen, die angebliche blutverschmierte Opfer auf den syrischen Straßen inszenieren oder gespielte Arzt-Szenen mit angeblichen verletzten Kindern in Krankenhäusern als Tatsachenberichte in YouTube ins Internet einstellen. Solche Kriegspropaganda-Videos sollen die Weltöffentlichkeit noch weiter gegen die syrische Regierung aufwiegeln und werden deshalb auch gerne West-Medien als Tatsachenberichte angedreht. Ganz vorne dabei im senden von Kriegs-Lügen und Kriegs-Propaganda ist auch der arabische umstrittene Boulevard-Sender aljazeera (auch: Al Jazeera geschrieben). Viele West-Medien senden Kriegspropaganda-Videos ohne dass der Wahrheitsgehalt verifiziert worden ist.

Der Sender Al Jazeera wird nach Gerüchten angeblich von Qatar maßgeblich finanziert. Qatar (auch „Katar“ geschrieben“) ist zwar selbst eine islamische Diktatur die christliche Minderheiten unterdrückt, generiert sich aber gerne als Schwert der Demokratie und macht sich auch für eine Intervention des westlichen Kriegsbündnisses NATO in Syrien stark. Grund: Die konservativen islamischen Sunniten, die primär die „Freie Syrische Armee“ dominieren, wollen einen konservativen islamischen Staat aufbauen nach dem Vorbild von Quatar. Der derzeitige syrische Präsident Assad gilt und galt eigentlich eher als westlich orientiert.

Doch solche Details werden in den westlichen Massenmedien gerne unterschlagen. Auch die Pressestelle des NDR scheint in einem Schreiben bezüglich der ARD Tagesthemen an kriegsberichterstattung.com scheinbar kein größeres Problem im Senden von getürktem Lügenmaterial aus Syrien zu sehen, räumte lediglich lapidar ein, dass es halt passiert sei. Auf zahlreiche Fragen, was die ARD tue, damit künftig ausgeschlossen ist, dass der Zuschauer vor Kriegs-Lügen der ARD Tagesthemen verschont wird, ging die Pressestelle des NDR so gut wie gar nicht ein. Immerhin wird die ARD jährlich mit Milliarden Euro an Zwangsgebühren finanziert.

Artikel zum Thema:

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Wie Frankreich mit Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte / ARTE TV-Reihe

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg
ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten



Kommentare (1)


Stefan Wehmeier 1. Oktober 2012 um 11:59

„Die Geschichte lehrt uns, dass in dem Augenblick, da die moralischen Kräfte, das Rüstzeug einer Gesellschaft, ihre Herrschaft verloren haben, die letzte Auflösung von jenen unbewußten und rohen Massen, welche recht gut als Barbaren gekennzeichnet werden, herbeigeführt wird. Bisher wurden die Kulturen von einer kleinen, intellektuellen Aristokratie geschaffen und geleitet, niemals von den Massen. Die Massen haben nur Kraft zur Zerstörung. Ihre Herrschaft bedeutet stets eine Stufe der Auflösung. Eine Kultur setzt feste Regeln, Zucht, den Übergang des Triebhaften zum Vernünftigen, die Vorausberechnung der Zukunft, überhaupt einen hohen Bildungsgrad voraus – Bedingungen, für welche die sich selbst überlassenen Massen völlig unzugänglich sind.“

Gustave Le Bon (Psychologie der Massen)

Für eine nicht in Herrscher und Beherrschte unterteilte Gesellschaft (die den Keim der Selbstzersetzung bereits in sich trägt) bedarf es einer makroökonomischen Grundordnung, die ohne „moralische Kräfte“ aus sich selbst heraus stabil ist. Die Makroökonomie muss so gestaltet werden, dass es automatisch das Beste für alle bedeutet, wenn jeder Einzelne nur das Beste für sich anstrebt. Diese konstruktive Verbindung von Individual- und Sozialprinzip, die gleichbedeutend ist mit der Lösung der Sozialen Frage, wurde erstmals in der Bundesrepublik Deutschland zu Beginn der 1950er Jahre angestebt, aber schon im Sommer 1954 nach dem Tod des Freiwirtschaftlers Otto Lautenbach (der im Januar 1953 die Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft gegründet hatte) wieder aus den Augen verloren:

http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/08/personliche-freiheit-und-sozialordnung.html

Es wurde übersehen, dass der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation, die Natürliche Wirtschaftsordnung (freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft), den elementaren Erkenntnisprozess der „Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion“ voraussetzt.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Pixabay License / Pixabay License Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt

:

„Ich danke euch allen dafür, dass ihr euch für meine Rechte und für die Rechte anderer palästinensischer Gefangener einsetzt. Während meiner Zeit im Gefängnis hatte ich keinen Zweifel daran, dass die Mitglieder und Unterstützerinnen und Unterstützer von Amnesty weltweit erneut die willkürliche Verwaltungshaft anprangern und meine Freilassung fordern würden.“

Zudem habe sie gesagt: „Ich bin jetzt frei, doch mindestens 48 weibliche palästinensische Gefangene befinden sich nach wie vor in Israel hinter Gittern. Sie haben es unglaublich schwer und leiden sehr. Ich hoffe, dass Amnesty sich weiterhin für palästinensische Gefangene einsetzt und gegen das Unrecht ankämpft.“

Die Unterstützung und Mobilisierung solle bis zur Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen fortgesetzt werden, erklärte die Politikerin

.

Am 2. Juli 2017 war Khalida Jarrar in ihrer Wohnung in Ramallah im besetzten Westjordanland festgenommen worden, so Amnesty International. Am 12. Juli 2017 habe dann der israelische Militärkommandant des Westjordanlandes sechs Monate Verwaltungshaft gegen sie angeordnet.

Die Haftanordnung sei seitdem dreimal verlängert worden: am 31. Dezember 2017, am 17. Juni 2018 und am 25. Oktober 2018.

Obwohl die maximale Haftdauer für eine Verwaltungshaftanordnung sechs Monate in Israel betrage, könne diese nach israelischem Recht aber beliebig oft verlängert werden.

Khalida Jarrar hat sich als palästinensische Parlamentarierin immer wieder kritisch zu den israelischen Besetzungen der palästinensischen Gebiete geäußert.

Zudem kritisiere sie die Zusammenarbeit der palästinensischen Behörden mit dem israelischen Militär im Sicherheitsbereich, so AI.

Die Palästinenserin werde wegen ihres politischen und menschenrechtlichen Engagements bereits seit Jahrzehnten von den israelischen Behörden „drangsaliert und eingeschüchtert“.

Seit 1998 dürfe sie Israel nicht mehr verlassen.

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen Sonntag, 10. März 2019

Palästinensische Politikerin Khalida Jarrar freigelassen

Amnesty International Deutschland teilte mit, wonach die bekannte palästinensische Politikerin und Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar am 28. Februar 2019 aus dem israelischen HaSharon-Gefängnis entlassen worden sei.

Die Politikerin habe 20 Monate, beziehungsweise 660 lange Tage, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft verbracht. Nach ihrer Freilassung habe sich Khalida Jarrar bei Amnesty International und allen Unterstützer)nnen für ihren Einsatz mit den Worten bedankt:

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]