Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Bundeskanzlerin Merkel will noch mehr Krieg mit Bundeswehr – jetzt auch in Mali

Spezialisten der Marine

Die Deutsche Bundeswehr wird immer mehr in eine Angriffsarmee umfunktioniert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nennt das „Bundeswehrreform“. Jetzt teilte Merkel mit, die Bundeswehr sei auch bereit für einen Militäreinsatz im vom Bürgerkrieg zerstrittenen kleinen Land Mali. Bereits den Einsatz in Afghanistan haben knapp 60 deutsche und über 2000 US-Soldaten mit dem Leben bezahlt.

Bundeskanzlerin Merkel sagte nun auf der Bundeswehrtagung in Strausberg, sie wolle durch eine Neustrukturierung die Bundeswehr für Militäreinsätze noch schlagkräftiger, effizienter und flexibler machen.

Derweil treibt Merkel ihre kriegerischen Pläne weiter voran, in dem sie nun die Bundeswehr auch in dem gefährlichen Bürgerkriegsland Mali einsetzen möchte. Dabei nimmt sie, wie schon in Afghanistan, tote und verkrüppelte Soldaten und Soldatinnen aus der Bundeswehr in Kauf. Neben Merkel ist auch der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière für eine Ausweitung der Bundeswehr hin zu einer Angriffsarmee in Krisengebieten, so scheint es nach allem was man liest und hört. Offiziell ist jedoch nur die Rede davon, man würde die Deutsche Bundeswehr als „Schutztruppe“ in fremde Länder schicken.

Gleichzeitig teilte die deutsche Bundesregierung offen mit, man rechne damit, dass die Deutsche Bundeswehr noch öfters künftig Kriege wird führen müssen, da sie von ihren westlichen „Verbündeten“ dazu aufgefordert werde. Deutschland müsse als eine der größten Volkswirtschaften der Welt für Sicherheit und Stabilität in der Welt sorgen.
Das haben wir mit dem Kriegsbündnis des Westens, dem monströsen Verbund „NATO“, bereits gesehen: 50.000 Tote hat der Westen durch seine Massenbombenangriffe in Libyen verbrochen – und ist auch direkt in den Mord am libyschen Machthaber Muammer al Gaddafi verwickelt. Ein Kriegsverbrechen, das bis heute vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vertuscht wird.



Kommentare (1)


Humanist 28. Oktober 2012 um 20:46

Ich frag mich warum die Menschen diese skupellose umbringen von Menschen überhaupt mitmachen und finanzieren müssen. Gibt es keinen Lösung wie man die Kriege Stoppen kann? Sind wir dafür da uns wie Marioneten zu benutzen lassen? Wenn ich sowas höre möchte ich am liebsten alles hinschmeissen und keine Steuern mehr zahlen. Wir leisten zumindest mit unseren Steuergelder unsern Beitrag das die Menschen in den Kriegen umgebracht werden. Und jetzt sollen wir noch aktiv uns beteidigen. Gewissen, Gerechtigkeit und Respekt von anders lebenden zu haben versucht man uns auszureden. Das die Arbeitslosenquote so niedrig ist muss daran liegen das wir unsere Sele für ein Apfel und Ei dem Teufel verkauft haben.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]