Skip to main content

Bundeskanzlerin Merkel will noch mehr Krieg mit Bundeswehr – jetzt auch in Mali

Spezialisten der Marine

Die Deutsche Bundeswehr wird immer mehr in eine Angriffsarmee umfunktioniert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nennt das „Bundeswehrreform“. Jetzt teilte Merkel mit, die Bundeswehr sei auch bereit für einen Militäreinsatz im vom Bürgerkrieg zerstrittenen kleinen Land Mali. Bereits den Einsatz in Afghanistan haben knapp 60 deutsche und über 2000 US-Soldaten mit dem Leben bezahlt.

Bundeskanzlerin Merkel sagte nun auf der Bundeswehrtagung in Strausberg, sie wolle durch eine Neustrukturierung die Bundeswehr für Militäreinsätze noch schlagkräftiger, effizienter und flexibler machen.

Derweil treibt Merkel ihre kriegerischen Pläne weiter voran, in dem sie nun die Bundeswehr auch in dem gefährlichen Bürgerkriegsland Mali einsetzen möchte. Dabei nimmt sie, wie schon in Afghanistan, tote und verkrüppelte Soldaten und Soldatinnen aus der Bundeswehr in Kauf. Neben Merkel ist auch der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière für eine Ausweitung der Bundeswehr hin zu einer Angriffsarmee in Krisengebieten, so scheint es nach allem was man liest und hört. Offiziell ist jedoch nur die Rede davon, man würde die Deutsche Bundeswehr als „Schutztruppe“ in fremde Länder schicken.

Gleichzeitig teilte die deutsche Bundesregierung offen mit, man rechne damit, dass die Deutsche Bundeswehr noch öfters künftig Kriege wird führen müssen, da sie von ihren westlichen „Verbündeten“ dazu aufgefordert werde. Deutschland müsse als eine der größten Volkswirtschaften der Welt für Sicherheit und Stabilität in der Welt sorgen.
Das haben wir mit dem Kriegsbündnis des Westens, dem monströsen Verbund „NATO“, bereits gesehen: 50.000 Tote hat der Westen durch seine Massenbombenangriffe in Libyen verbrochen – und ist auch direkt in den Mord am libyschen Machthaber Muammer al Gaddafi verwickelt. Ein Kriegsverbrechen, das bis heute vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vertuscht wird.



Kommentare (1)


Humanist 28. Oktober 2012 um 20:46

Ich frag mich warum die Menschen diese skupellose umbringen von Menschen überhaupt mitmachen und finanzieren müssen. Gibt es keinen Lösung wie man die Kriege Stoppen kann? Sind wir dafür da uns wie Marioneten zu benutzen lassen? Wenn ich sowas höre möchte ich am liebsten alles hinschmeissen und keine Steuern mehr zahlen. Wir leisten zumindest mit unseren Steuergelder unsern Beitrag das die Menschen in den Kriegen umgebracht werden. Und jetzt sollen wir noch aktiv uns beteidigen. Gewissen, Gerechtigkeit und Respekt von anders lebenden zu haben versucht man uns auszureden. Das die Arbeitslosenquote so niedrig ist muss daran liegen das wir unsere Sele für ein Apfel und Ei dem Teufel verkauft haben.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Samstag, 21. August 2021

Justiz

Forensischen Psychiatrie Münsterlingen in der Kritik wegen Psychopharmaka-Depotspritzen bei Gefangenen

Folter Psychatrien Kommentar – Ein Whistleblower:in der Forensische Abteilung der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen im Schweizerischen Kanton Thurgau ist Anlass dieser Berichterstattung. Demnach würden von Gerichten in die Psychiatrie Münsterlingen eingewiesene Straftäter angeblich mit Dreimonats-Psychopharmaka-Spritzen so ruhig gestellt, dass sie teils wie „Zombies“ tagelang dort herumliefen. Die Psychopharmaka-Orgien würden angeblich recht pauschal an den derzeit rund 30 Straftätern stattfinden, welche dort […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »