Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Bundeskanzlerin Merkel will noch mehr Krieg mit Bundeswehr – jetzt auch in Mali

Spezialisten der Marine

Die Deutsche Bundeswehr wird immer mehr in eine Angriffsarmee umfunktioniert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nennt das „Bundeswehrreform“. Jetzt teilte Merkel mit, die Bundeswehr sei auch bereit für einen Militäreinsatz im vom Bürgerkrieg zerstrittenen kleinen Land Mali. Bereits den Einsatz in Afghanistan haben knapp 60 deutsche und über 2000 US-Soldaten mit dem Leben bezahlt.

Bundeskanzlerin Merkel sagte nun auf der Bundeswehrtagung in Strausberg, sie wolle durch eine Neustrukturierung die Bundeswehr für Militäreinsätze noch schlagkräftiger, effizienter und flexibler machen.

Derweil treibt Merkel ihre kriegerischen Pläne weiter voran, in dem sie nun die Bundeswehr auch in dem gefährlichen Bürgerkriegsland Mali einsetzen möchte. Dabei nimmt sie, wie schon in Afghanistan, tote und verkrüppelte Soldaten und Soldatinnen aus der Bundeswehr in Kauf. Neben Merkel ist auch der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière für eine Ausweitung der Bundeswehr hin zu einer Angriffsarmee in Krisengebieten, so scheint es nach allem was man liest und hört. Offiziell ist jedoch nur die Rede davon, man würde die Deutsche Bundeswehr als „Schutztruppe“ in fremde Länder schicken.

Gleichzeitig teilte die deutsche Bundesregierung offen mit, man rechne damit, dass die Deutsche Bundeswehr noch öfters künftig Kriege wird führen müssen, da sie von ihren westlichen „Verbündeten“ dazu aufgefordert werde. Deutschland müsse als eine der größten Volkswirtschaften der Welt für Sicherheit und Stabilität in der Welt sorgen.
Das haben wir mit dem Kriegsbündnis des Westens, dem monströsen Verbund „NATO“, bereits gesehen: 50.000 Tote hat der Westen durch seine Massenbombenangriffe in Libyen verbrochen – und ist auch direkt in den Mord am libyschen Machthaber Muammer al Gaddafi verwickelt. Ein Kriegsverbrechen, das bis heute vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vertuscht wird.



Kommentare (1)


Humanist 28. Oktober 2012 um 20:46

Ich frag mich warum die Menschen diese skupellose umbringen von Menschen überhaupt mitmachen und finanzieren müssen. Gibt es keinen Lösung wie man die Kriege Stoppen kann? Sind wir dafür da uns wie Marioneten zu benutzen lassen? Wenn ich sowas höre möchte ich am liebsten alles hinschmeissen und keine Steuern mehr zahlen. Wir leisten zumindest mit unseren Steuergelder unsern Beitrag das die Menschen in den Kriegen umgebracht werden. Und jetzt sollen wir noch aktiv uns beteidigen. Gewissen, Gerechtigkeit und Respekt von anders lebenden zu haben versucht man uns auszureden. Das die Arbeitslosenquote so niedrig ist muss daran liegen das wir unsere Sele für ein Apfel und Ei dem Teufel verkauft haben.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]