Skip to main content
Donnerstag, 13. August 2020

Monstersturm Sandy in USA und Kuba: New York Flughäfen und Börse Stock Exchange wieder offen

Der Monstersturm Sandy hinterlässt in Kuba rund 130.000 zerstörte Häuser und noch einmal eine ähnliche Anzahl in den USA. Sowohl in Kuba wie in den USA beginnen derzeit die Wiederaufbau-Arbeiten. So wurden die beiden wichtigsten New Yorker Flughäfen JFK und Newark Airports wieder eröffnet, auch die weltbekannte New Yorker Börse, die Stock Exchange. Der dritte New Yorker Flughafen, LaGuardia Airport, bleibt nach wie vor geschlossen. Grund: Die Verwüstungen durch den Hurrikane Sandy sind so enorm, dass an eine kurzfristige Eröffnung nicht zu denken ist. Im dritten Tag in Folge bleiben auch die Schulen in New York geschlossen.

Schon in Kürze werden die New Yorker zwar sagen: Business as usual. Doch noch ist es nicht so weit. Meterhohe Schlammlawinen wälzten sich durch Hunderte New Yorker Häuser, Keller, Straßen, U-Bahn-Schächte. Man fühlt sich an Roland Emerichs Katastrophenfilme erinnert.

Die Anzahl der Toten, die der Megastorm Sandy alleine in den USA bislang mit Sicherheit erforderte: 62. Experten gehen von einer weiteren Zunahme aus. Der New Yorker Bürgermeister, Mayor Michael Bloomberg, sagte, die Stadt würde alles tun, um Menschen, denen der Monstersturm die Existenz genommen habe, schnellstmöglich zu helfen. Einige sagen, so schlimme Verwüstungen wie derzeit, habe es in New York seit 1888 nicht mehr gegeben. Auch damals hatte es einen Monstersturm, ein Blizzard, gegeben.

Auch wenn die Flughäfen und die Stock Exchange wieder eröffnet worden sind, so bleibt dennoch ein Großteil der New Yorker U-Bahn, der subway, geschlossen. Das U-Bahn-System erlitt die schlimmsten Beschädigungen in seiner 108-jährigen Geschichte. Gov. Andrew Cuomo teilte jedoch mit, er wolle alles daran setzen, damit zumindest bestimmte Linien der New Yorker U-Bahn spätestens am Donnerstag wieder eröffnet würden. Ohne die U-Bahn sind Hunderttausende New Yorker nicht mehr in der Lage, sich in der Stadt in größerem Ausmaß zu bewegen. Grund: Viele Bürger verfügen auch in New York über kein Auto.

Derzeit gehen Krisenmanager davon aus, dass der Wiederaufbau der betroffenen New Yorker Stadtteile, aber auch von Teilen des US-Bundesstaates New Jersey sowie der sozialistischen Insel Kuba, Monate in Anspruch nehmen wird. Auf die US-Versicherungen kommt einmal mehr ein gigantisch zu entrichtender Schaden zu. Die Rede ist von 50 Mrd. US-Dollar. Noch vor wenigen Jahren brachten Hurrikans einen maximalen Schaden von rund 25 Mrd. US-Dollar mit sich.

Das zeigt, dass die Naturkatastrophen immer extremere Ausmaße annehmen. Das Deutsche Bundesumweltamt sagte im ZDF-Morgenmagazin am Mittwoch, das deute eindeutig darauf hin, dass die Welt sich in einem Klimawandel befinde. So seien künftig auch Stürme, Hitze- und Kälteperioden in Deutschland immer öfters zu erwarten. So würden beispielsweise 39 Grad Hitze in Raum Mannheim (Baden-Württemberg) künftig an mindestens vier Tagen im Jahr zu erwarten sein.

Derzeit sind in den USA noch rund 6 Millionen Häuser und Geschäfte ohne Elektrizität. Die New Yorker Region, aber auch Kuba, war von gigantischen Stromausfällen betroffen. Neben New York und New Jersey sind auch die US-Bundesstaaten Wisconsin und Carolina von Zerstörungen des Monstersturms Sandy betroffen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Translate »