Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Monstersturm Sandy in USA und Kuba: New York Flughäfen und Börse Stock Exchange wieder offen

Der Monstersturm Sandy hinterlässt in Kuba rund 130.000 zerstörte Häuser und noch einmal eine ähnliche Anzahl in den USA. Sowohl in Kuba wie in den USA beginnen derzeit die Wiederaufbau-Arbeiten. So wurden die beiden wichtigsten New Yorker Flughäfen JFK und Newark Airports wieder eröffnet, auch die weltbekannte New Yorker Börse, die Stock Exchange. Der dritte New Yorker Flughafen, LaGuardia Airport, bleibt nach wie vor geschlossen. Grund: Die Verwüstungen durch den Hurrikane Sandy sind so enorm, dass an eine kurzfristige Eröffnung nicht zu denken ist. Im dritten Tag in Folge bleiben auch die Schulen in New York geschlossen.

Schon in Kürze werden die New Yorker zwar sagen: Business as usual. Doch noch ist es nicht so weit. Meterhohe Schlammlawinen wälzten sich durch Hunderte New Yorker Häuser, Keller, Straßen, U-Bahn-Schächte. Man fühlt sich an Roland Emerichs Katastrophenfilme erinnert.

Die Anzahl der Toten, die der Megastorm Sandy alleine in den USA bislang mit Sicherheit erforderte: 62. Experten gehen von einer weiteren Zunahme aus. Der New Yorker Bürgermeister, Mayor Michael Bloomberg, sagte, die Stadt würde alles tun, um Menschen, denen der Monstersturm die Existenz genommen habe, schnellstmöglich zu helfen. Einige sagen, so schlimme Verwüstungen wie derzeit, habe es in New York seit 1888 nicht mehr gegeben. Auch damals hatte es einen Monstersturm, ein Blizzard, gegeben.

Auch wenn die Flughäfen und die Stock Exchange wieder eröffnet worden sind, so bleibt dennoch ein Großteil der New Yorker U-Bahn, der subway, geschlossen. Das U-Bahn-System erlitt die schlimmsten Beschädigungen in seiner 108-jährigen Geschichte. Gov. Andrew Cuomo teilte jedoch mit, er wolle alles daran setzen, damit zumindest bestimmte Linien der New Yorker U-Bahn spätestens am Donnerstag wieder eröffnet würden. Ohne die U-Bahn sind Hunderttausende New Yorker nicht mehr in der Lage, sich in der Stadt in größerem Ausmaß zu bewegen. Grund: Viele Bürger verfügen auch in New York über kein Auto.

Derzeit gehen Krisenmanager davon aus, dass der Wiederaufbau der betroffenen New Yorker Stadtteile, aber auch von Teilen des US-Bundesstaates New Jersey sowie der sozialistischen Insel Kuba, Monate in Anspruch nehmen wird. Auf die US-Versicherungen kommt einmal mehr ein gigantisch zu entrichtender Schaden zu. Die Rede ist von 50 Mrd. US-Dollar. Noch vor wenigen Jahren brachten Hurrikans einen maximalen Schaden von rund 25 Mrd. US-Dollar mit sich.

Das zeigt, dass die Naturkatastrophen immer extremere Ausmaße annehmen. Das Deutsche Bundesumweltamt sagte im ZDF-Morgenmagazin am Mittwoch, das deute eindeutig darauf hin, dass die Welt sich in einem Klimawandel befinde. So seien künftig auch Stürme, Hitze- und Kälteperioden in Deutschland immer öfters zu erwarten. So würden beispielsweise 39 Grad Hitze in Raum Mannheim (Baden-Württemberg) künftig an mindestens vier Tagen im Jahr zu erwarten sein.

Derzeit sind in den USA noch rund 6 Millionen Häuser und Geschäfte ohne Elektrizität. Die New Yorker Region, aber auch Kuba, war von gigantischen Stromausfällen betroffen. Neben New York und New Jersey sind auch die US-Bundesstaaten Wisconsin und Carolina von Zerstörungen des Monstersturms Sandy betroffen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]