Skip to main content
Samstag, 15. Juni 2019

Sichere Ausreise Assads aus Syrien befürwortet / FSA-Terroristen morden 11 Menschen, Kinder, Frauen

Im Machtspiel des Westens mit Syrien kommt neue Bewegung. So sagte nun der britische Premier David Cameron bei seinem Besuch in Saudi-Arabien, er befürworte eine sichere Ausreise des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad um die Befriedung Syriens zu beschleunigen. Das äußerte er in einem Interview mit dem Propaganda-Sender al-Arabiya. Er gilt auf Grund zahlreicher dubioser Beiträge in arabischen Ländern als berüchtigt. Während Cameron in Saudi-Arabien Gespräche führte, verübten die vom Westen unterstützten Terroristen der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) wieder Bombenattentate. Rund 11 Menschen kamen dabei ums Leben, 29 Menschen wurden schwer verletzt, darunter viele Frauen und Kinder (Bild).

Derzeit weilt der britische Premier David Cameron in Saudi-Arabien um dem engen Verbündeten King Abdullah in Jeddah eine Aufwartung zu machen. Saudi-Arabien unterstützt die konservativen islamischen Sunniten, welche wiederum die terroristisch agierende islamische Oppositionsbewegung „Freie Syrische Armee“ (FSA) ausmachen.

Allerdings ist offensichtlich, dass Cameron nicht nur eine „sichere Ausreise“ Assads befürwortet, sondern sagte er in dem TV-Interview mit al-Arabiya auch, er unterstützte „alles“ um Assad von der Macht ablösen zu können. Was unter „alles“ zu verstehen ist, zeigten die Briten innerhalb des westlichen Krieges in Libyen. Dort hatte im Jahr 2011 das westliche Kriegsbündnis NATO zehntausende Massenbomben abgeworfen mit in der Folge gut 50.000 Toten. Obendrein war die NATO an der kriegsverbrecherischen Ermordung des langjährigen libyschen Staatschefs Muhammed al Gaddafi beteiligt und unterstütze diese. Doch damit nicht genug: Der Westen förderte aktiv ein anschließendes Massaker an rund 60 Unterstützern von Gaddafi. Über das Massaker berichtete kürzlich in einem umfangreichen Bereich eine Menschenrechtsorganisation (klicken und lesen).

cms.hafhl

Der Westen finanziert Terror in Syrien. Terror, ausgeübt von den freundlich in West-Medien umschriebenen „Rebellen“ der „Freien Syrischen Armee“. Hier ein Kind, Opfer von FSA-Bombenanschlägen am Dienstag abend in Damaskus.

Luftwaffe Assads angeblich nur noch zu einem Drittel aktiv

Derweil zerbricht Syrien immer weiter. So sagte der Vermittler der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga für Syrien, Lakhdar Brahimi, er befürchte einen Zerfall des Landes.

cms.iptlm
Auch dieser Mann ist Opfer der vom Westen finanzierten und aufgerüsteten Freien Syrischen Armee (FSA). Er wurde am Dienstag in Damaskus Opfer eines Bombenanschlags der „Rebellen“. Auch die Türkei unterstützt die FSA.

Der Zerfall ist Tag für Tag zu sehen, auch auf Grund von fast täglichen Anschlagsserien: Wie schon die vergangenen Tage, so bombten die von einigen westlichen Ländern (z.B. den USA) finanzierten FSA-Terroristen wieder in der Hauptstadt Damaskus und töteten elf Menschen und verletzten 29 zum teil schwer – darunter viele Frauen und Kinder.

Derweil wird die Kriegsfront zwischen der syrischen Regierung und den Gegnern immer unübersichtlicher: Während einerseits die UN behauptet, Assad würde zunehmend die feindlichen Stellungen aus der Luft bombardieren lassen, gibt es andere Berichte, wonach nur noch rund ein Drittel der syrischen Luftwaffe aufsteige. Angeblich hätten zahlreiche Soldaten Assad die Gefolgschaft verweigert. Allerdings gehören solche Behauptungen auch zur üblichen Kriegspropaganda.

Wie stark der Westen mittlerweile die „Freie Syrischen Armee“ aufrüstet, dazu gibt es auch Angaben aus Russland. So sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, man gehe davon aus, dass die syrischen Terroristen über rund 50 Luftabwehrraketen des in den USA produzierten Modells Stinger verfügten. Ein Narr, der vermutet, sie wären nur zufällig in Syrien gelandet.

Derweil geht das Morden in Syrien weiter. So haben nun die Terroristen angeblich auch den Bruder des syrischen Parlamentspräsidenten Dschihad al-Laham ermordet.

cms.yxojm
Alleine die USA finanzieren die FSA mit über 200 Mio. Euro. Hier ist der Fuß eines Kindes durch einen FSA-Terroranschlag in Damaskus am Dienstag komplett zerstört worden.

Doch damit nicht genug. So schreibt die syrische Nachrichtenagentur sana, wonach die UN aktiv daran arbeite, die Weltöffentlichkeit mit falschen Bildern zu manipulieren, die die syrische Regierung möglichst unmenschlich darstellen sollten und helfen sollten, Syrien zu zerstören: „UN Security Council have been giving misleading images of the forces that helped put Syria on the path of violence, killing and destruction with the goal of promoting their own policies and destroy Syria as a country and as a people.“

Weitere Fotos des FSA-Terrors in Syrien:

http://sana.sy/ara/336/2012/11/07/451083.htm



Kommentare (1)


Gustav 21. Mai 2013 um 13:57

Ich finde die Homepage hier Klasse, endlich wird mal wahrheitsgemäß berichtet, und nicht betrogen und belogen wie es Bild.de und alle anderen terroristischen Medien machen.Die FSA Terroristen bringen Leute auf eine so grausame Art um, das einem echt die Wut hochkommt!!

Die verbündeten der Terroristen sind die USA Israel Saudi Arabien und alle anderen in der NATO

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]