Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Frankreich spielt im Krieg in Mali wieder Kolonialmacht / Erster toter französischer Soldat

Während eines Militäreinsatzes der französischen Streitkräfte im von einem Bürgerkrieg seit Monaten versinkenden kleinen afrikanischen Staat Mali kam ein erster französischer Soldat ums Leben. Das teilte der französische Verteidigungsministers Jean-Yves Le Drianum mit. Bei dem Getöteten habe es sich um einen Militär-Piloten gehandelt.

Es ist nicht das erste Mal in den vergangene zwei Jahren, dass Frankreich in Afrika mit Militärjets in ihren ehemaligen Kolonien eingreift. Dabei gibt es Pros und Contras. Im Mali-Konflikt drohten islamistische Rebellen die derzeitige – allerdings nicht demokratisch legitimierte – Militärregierung in der Hauptstadt Bamako zu entfernen. Damit wäre Mali möglicherweise ein weiterer gefallener Staat gewesen. Das sind die Argumente der Befürworter des Militäreinsatzes.

Gegner sagen: Afrika sei kein europäischer Kolonial-Kontinent mehr und entsprechend müssten die Europäer – vor allem die als kriegerisch geltenden Franzosen – sich aus Afrika heraushalten.

Wie schon in allen anderen Krisenherden bedienen die westlichen Regierungen zur Begründung ihres Militäreinsatzes das Argument, es drohe die Übernahme Malis durch Al Quaida. Al Quaida gilt als Schlüsselreiz in westlichen Medien, welcher gerne in der Kriegspropaganda verwendet wird, um teils auch maßlose westliche Kriegsgewalt in Afrika, aber auch Irak, Afghanistan, Pakistan, dem Kurden-Gebiet zwischen Irak und der Türkei, oder Syrien, in der Öffentlichkeit zu „rechtfertigen“.

Der Militäreinsatz in Mali wird mittlerweile aber nicht nur von den Regierungstruppen Malis und dem Kriegsapparat der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich durchgeführt, sondern auch vom im Jahr 1975 gegründeten afrikanischen Regionalbündnis der „Economic Community Of West African States“ (ECOWAS).

Präsident der ECOWAS Commission ist His Excellency Kadré Désiré Ouédraogo. Die Organisation sieht ihre Aufgaben darin, den Mitgliedssaaten ökonomisch zu helfen, als auch für Stabilität in der Region zu sorgen. So bedankte sich beispielsweise der ECOWAS-Präsident Ouédraogo im Angesicht der militärischen Maßnahmen in Mali besonders bei den „Nigerian Armed Forces for their immense contribution to peace and stability in the region“. Er bedanke sich also für die große und wichtige Rolle des nigerianischen Militärs, um den Frieden und die Stabilität in den Ländern der ECOWAS aufrecht zu erhalten.

ECOWAS repräsentiert 298 Mio. Einwohner / Ehemalige britische Kolonie Nigeria ist mächtigster Staat

Die ECOWAS ist ein loser, aber institutioneller politisch-militärischer Zusammenschluss ehemaliger europäischer Kolonialstaaten, vor allem von Frankreich und Britannien (die das Bündnis auch maßgeblich mit finanzieren und dafür ihren politischen Einfluss in der Region aufrechterhalten können – trotz der offiziellen Unabhängigkeit aller afrikanischer Staaten). Das geografische Gebiet der ECOWAS umfasst rund 298 Mio. Einwohner. Die Hälfte der Einwohner entfällt auf die ehemalige britische Kolonie Nigeria (deshalb auch ihre starke militärische Bedeutung), der Rest ist überwiegend in ehemaligen französischen Kolonien angesiedelt. Folgende Staaten sind in der ECOWAS engagiert :

BENIN (ehemalige französische Kolonie, 8,9 Mio. Einwohner), BURKINA FASO (ehemalige franz. Kolonie; 16,7 Mio. Einwohner), CABO VERDE (ehem. portugiesische Kolonie; 516.000 Einw.), COTE D’IVOIRE (Elfenbeinküste; ehem. franz. Kolonie; 19 Mio. Einw.), GAMBIA (ehem. britische Terror-Kolonie mit über 3. Mio. verschleppten Sklaven; jetzt noch 1,7 Mio. Einwohner), GHANA (ehem. britische Kolonie; 25 Mio. Einw.) oder GUINEE (ehem. franz. Kolonie; 10 Mio. Einw.).

Weitere Mitgliedsstaaten in der ECOWAS-Organisation sind GUINEE BISSAU (ehem. portug. Kolonie; 1,4 Mio. Einwohner), LIBERIA (ehem. amerikanische und franz. Kolonie; 3,5 Mio. Einw.), MALI (ehem. franz. Kolonie, 15 Mio. Einw.), NIGER (ehem. franz. Kolonie; 16 Mio. Einw.), NIGERIA (ehem. britische Kolonie; 152 Mio. Einw.), SENEGAL (ehem. franz. Kolonie; 13 Mio. Einw.), SIERRA LEONE (ehem. brit. Kolonie; 5,3 Mio. Einw.) sowie TOGOLESE (ehem. franz. Kolonie, 6,6 Mio. Einw.).

Die Federführung des Militär-Mandats der ECOWAS in Mali hält derzeit die Regierung der Elfenbeinküste. Allerdings gilt der kleine afrikanische Staat als stark von Frankreich abhängig.

Türkei ist im islamischen Mali auch aktiv und spendet umfangreich Nahrungsmittel

Der Bürgerkrieg macht das Leben für viele Menschen in Mali derzeit schier unerträglich. So teilte die Regierung von Mali mit: „Die drei nördlichen Regionen unseres Landes sind seit mehr als drei Monaten von bewaffneten Banden und Islamisten, die in Plünderungen, Erpressung und anderen gefährlichen Straftaten engagiert sind, besetzt. Unsere Landsleute, die unter dem Joch der Bewohner leben, leiden körperlich und seelisch massiv unter den Aggressionen. Die jetzige Situation verlangt das menschliche Bewusstsein und erfordert Solidarität aller der malischen Gemeinschaft und auch der Solidarität internationaler Staaten.“

Teils sind die Versorgungsengpässe in der Region wohl bereits so groß, dass die Regierung sogar die Lieferung von Hundert Kästen Mineralwasser mit jeweils 1,5 Liter Flaschen bereits als große Aktion preist.

Neben der europäischen Macht Frankreich engagiert sich auch die Türkei zunehmend in islamischen afrikanischen Staaten. So empfing der „Hohe Islamische Rat von Mali“ eine türkische Regierungsdelegation, darunter auch türkische Firmenvertreter, die den Bürgern von Mali umfangreichere Nahrungsmittel spendete. Die Rede ist von 110 Tonnen Reis, 30 Tonnen Hirse, 4 Tonnen Milch, 20 Tonnen Zucker und 2 Tonnen Medikamente im Wert von angeblich geschätzten 100 Millionen CFA-Francs (circa 65 Mio. Euro; allerdings scheint der von Mali angegebene Spenden-Gegenwert etwas zu hoch angesetzt beim Blick auf die Spenden). Die Hauptspender der Nahrungsmittel scheinen die türkische Organisation „Turkiye Diyanet Vakfi“ sowie das Unternehmen „Basbakanlik Tika“ gewesen zu sein.

Homepage ECOWAS: ecowas.int/



Kommentare (1)


ENM 14. Januar 2013 um 21:32

Ob das wirklich ein Franzose war? Vermutlich ein Fremdenlegionär.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]