Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Geiselnahme von 40 Personen in Algerien / Ende französischer Aggression in Mali gefordert

Sie wollen das Ende der „französischen militärischen Aggressionen in Mali gegen Moslems“: Islamistische Gruppen haben in Algerien bis zu 40 Personen als Geiseln genommen haben. Wie üblich, wenn staatliche Stellen sich solchen Aggressionen gegenüber sehen, werden die islamistischen Geiselnehmer der Terrororganisation „Al-Kaida“ zugeschrieben (was Beobachter aber für Unsinn halten). Die Geiselnehmer fordern jedenfalls das „Ende der französischen Aggression“ in Mali. Frankreich war über mehr als 100 Jahre eine der brutalsten und grausamsten Kolonialmachten in Afrika.

Unter französischer Terrorherrschaft in diversen afrikanischen Kolonien kamen Hunderttausende Menschen um – alleine in Algerien noch in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts über 300.000 Menschen (Stichwort: Algerienkrieg).

Der Einsatz Frankreichs in Mali gilt als Umstritten: Es gibt kein offizielles UNO-Mandat und die UNO hat sich bislang auch nicht groß zum Thema geäußert. Auf der anderen Seite kritisieren Menschenrechtler, dass die im Norden Malis aktiven Rebellen ganze Regionen unsicher machen würden und den Menschen die Luft zu Atmen nehmen würden, so sei es deshalb selbst zu Ernährungsengpässen der Zivilbevölkerung gekommen.

Derzeit ist es schwierig, sich ein Bild über die Krisenregion zu machen. Allerdings ist der Konflikt zwischen Rebellen und malischer Regierung schon so weit eskaliert, dass sogar selbst die Türkei Lebensmittelspenden nach Mali gebracht hat.
In einer Notiz auf der Webseite der involvierten islamischen Gruppe der Alakhbar heißt es auf arabisch konkret (Übersetzung: kriegsberichterstattung.com):

„Maskierte Personen haben Geiseln genommen, darunter ein zehntel Europäer. Die Geiselnehmer sind in Konfrontation mit der algerischen Armee. Quellen besagen, wonach die Armee derzeit Pläne ausarbeitet, um die Geiseln zu befreien, dass aber die Geiselnehmer bislang in der Lage waren, die Angriffe abzuwehren. So seien die Gefangenen in drei Abschnitte aufgeteilt worden, teilten die Geiselnehmer mit. Unter den Gefangenen seien Franzosen, Amerikaner, Japaner, Spanier und Ibratani, welche in Oasen festgehalten würden, teilte Abu Bara, einer der Entführer, in einem Interview mit Al Jazeera mit. Ziel sei es, eine Nachricht an die algerische Regierung zu senden, die Aggressionen gegen Muslime in mali zu stoppen und Häftlinge (in Mali) wieder freizulassen. Auch forderten die Geiselnehmer, die Einkesselungstaktik der algerischen Armee gegen die Geiselnehmer (in Algerien) zu beenden, damit man mit den Geiseln das Gebiet verlassen könne und der Beginn ernsthafter Verhandlungen angesetzt werden könne“.

Algerien wird traditionell als Ausgangsbasis für französische Angriffe auf afrikanische Staaten oder Gruppen genutzt. Wo genau die Geiseln festgehalten werden, ist bislang nicht bekannt. Westliche Medien berichten von einem angeblichen BP-Gasfeld in welchem die Geiselnehmer angeblich Sprenggürtel tragen würden.
Quelle und weitere Informationen: http://www.alakhbar.info



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]