Skip to main content
Donnerstag, 15. November 2018

Geiselnahme von 40 Personen in Algerien / Ende französischer Aggression in Mali gefordert

Sie wollen das Ende der „französischen militärischen Aggressionen in Mali gegen Moslems“: Islamistische Gruppen haben in Algerien bis zu 40 Personen als Geiseln genommen haben. Wie üblich, wenn staatliche Stellen sich solchen Aggressionen gegenüber sehen, werden die islamistischen Geiselnehmer der Terrororganisation „Al-Kaida“ zugeschrieben (was Beobachter aber für Unsinn halten). Die Geiselnehmer fordern jedenfalls das „Ende der französischen Aggression“ in Mali. Frankreich war über mehr als 100 Jahre eine der brutalsten und grausamsten Kolonialmachten in Afrika.

Unter französischer Terrorherrschaft in diversen afrikanischen Kolonien kamen Hunderttausende Menschen um – alleine in Algerien noch in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts über 300.000 Menschen (Stichwort: Algerienkrieg).

Der Einsatz Frankreichs in Mali gilt als Umstritten: Es gibt kein offizielles UNO-Mandat und die UNO hat sich bislang auch nicht groß zum Thema geäußert. Auf der anderen Seite kritisieren Menschenrechtler, dass die im Norden Malis aktiven Rebellen ganze Regionen unsicher machen würden und den Menschen die Luft zu Atmen nehmen würden, so sei es deshalb selbst zu Ernährungsengpässen der Zivilbevölkerung gekommen.

Derzeit ist es schwierig, sich ein Bild über die Krisenregion zu machen. Allerdings ist der Konflikt zwischen Rebellen und malischer Regierung schon so weit eskaliert, dass sogar selbst die Türkei Lebensmittelspenden nach Mali gebracht hat.
In einer Notiz auf der Webseite der involvierten islamischen Gruppe der Alakhbar heißt es auf arabisch konkret (Übersetzung: kriegsberichterstattung.com):

„Maskierte Personen haben Geiseln genommen, darunter ein zehntel Europäer. Die Geiselnehmer sind in Konfrontation mit der algerischen Armee. Quellen besagen, wonach die Armee derzeit Pläne ausarbeitet, um die Geiseln zu befreien, dass aber die Geiselnehmer bislang in der Lage waren, die Angriffe abzuwehren. So seien die Gefangenen in drei Abschnitte aufgeteilt worden, teilten die Geiselnehmer mit. Unter den Gefangenen seien Franzosen, Amerikaner, Japaner, Spanier und Ibratani, welche in Oasen festgehalten würden, teilte Abu Bara, einer der Entführer, in einem Interview mit Al Jazeera mit. Ziel sei es, eine Nachricht an die algerische Regierung zu senden, die Aggressionen gegen Muslime in mali zu stoppen und Häftlinge (in Mali) wieder freizulassen. Auch forderten die Geiselnehmer, die Einkesselungstaktik der algerischen Armee gegen die Geiselnehmer (in Algerien) zu beenden, damit man mit den Geiseln das Gebiet verlassen könne und der Beginn ernsthafter Verhandlungen angesetzt werden könne“.

Algerien wird traditionell als Ausgangsbasis für französische Angriffe auf afrikanische Staaten oder Gruppen genutzt. Wo genau die Geiseln festgehalten werden, ist bislang nicht bekannt. Westliche Medien berichten von einem angeblichen BP-Gasfeld in welchem die Geiselnehmer angeblich Sprenggürtel tragen würden.
Quelle und weitere Informationen: http://www.alakhbar.info



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]