Skip to main content
Mittwoch, 27. Januar 2021

Geiselnahme von 40 Personen in Algerien / Ende französischer Aggression in Mali gefordert

Sie wollen das Ende der „französischen militärischen Aggressionen in Mali gegen Moslems“: Islamistische Gruppen haben in Algerien bis zu 40 Personen als Geiseln genommen haben. Wie üblich, wenn staatliche Stellen sich solchen Aggressionen gegenüber sehen, werden die islamistischen Geiselnehmer der Terrororganisation „Al-Kaida“ zugeschrieben (was Beobachter aber für Unsinn halten). Die Geiselnehmer fordern jedenfalls das „Ende der französischen Aggression“ in Mali. Frankreich war über mehr als 100 Jahre eine der brutalsten und grausamsten Kolonialmachten in Afrika.

Unter französischer Terrorherrschaft in diversen afrikanischen Kolonien kamen Hunderttausende Menschen um – alleine in Algerien noch in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts über 300.000 Menschen (Stichwort: Algerienkrieg).

Der Einsatz Frankreichs in Mali gilt als Umstritten: Es gibt kein offizielles UNO-Mandat und die UNO hat sich bislang auch nicht groß zum Thema geäußert. Auf der anderen Seite kritisieren Menschenrechtler, dass die im Norden Malis aktiven Rebellen ganze Regionen unsicher machen würden und den Menschen die Luft zu Atmen nehmen würden, so sei es deshalb selbst zu Ernährungsengpässen der Zivilbevölkerung gekommen.

Derzeit ist es schwierig, sich ein Bild über die Krisenregion zu machen. Allerdings ist der Konflikt zwischen Rebellen und malischer Regierung schon so weit eskaliert, dass sogar selbst die Türkei Lebensmittelspenden nach Mali gebracht hat.
In einer Notiz auf der Webseite der involvierten islamischen Gruppe der Alakhbar heißt es auf arabisch konkret (Übersetzung: kriegsberichterstattung.com):

„Maskierte Personen haben Geiseln genommen, darunter ein zehntel Europäer. Die Geiselnehmer sind in Konfrontation mit der algerischen Armee. Quellen besagen, wonach die Armee derzeit Pläne ausarbeitet, um die Geiseln zu befreien, dass aber die Geiselnehmer bislang in der Lage waren, die Angriffe abzuwehren. So seien die Gefangenen in drei Abschnitte aufgeteilt worden, teilten die Geiselnehmer mit. Unter den Gefangenen seien Franzosen, Amerikaner, Japaner, Spanier und Ibratani, welche in Oasen festgehalten würden, teilte Abu Bara, einer der Entführer, in einem Interview mit Al Jazeera mit. Ziel sei es, eine Nachricht an die algerische Regierung zu senden, die Aggressionen gegen Muslime in mali zu stoppen und Häftlinge (in Mali) wieder freizulassen. Auch forderten die Geiselnehmer, die Einkesselungstaktik der algerischen Armee gegen die Geiselnehmer (in Algerien) zu beenden, damit man mit den Geiseln das Gebiet verlassen könne und der Beginn ernsthafter Verhandlungen angesetzt werden könne“.

Algerien wird traditionell als Ausgangsbasis für französische Angriffe auf afrikanische Staaten oder Gruppen genutzt. Wo genau die Geiseln festgehalten werden, ist bislang nicht bekannt. Westliche Medien berichten von einem angeblichen BP-Gasfeld in welchem die Geiselnehmer angeblich Sprenggürtel tragen würden.
Quelle und weitere Informationen: http://www.alakhbar.info



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Dienstag, 13. Oktober 2020

"Menschliche Tiere"-Aktion

Autobahn A3: Umweltaktivisten-Terror um „Wald statt Asphalt“ verursacht fast tödlichen Unfall

Kommentar – Unter dem angeblichen Einsatz für die Umwelt besetzen sogenannte Umweltaktivisten in Europa Parlamente, Banken, blockieren illegal Straßen und jetzt haben linksradikale selbsternannte „Umweltaktivisten“ in Deutschland auch noch fast ein Menschenleben auf dem Gewissen. Zumindest schaut es derzeit nach Medienberichten danach aus. So hatten Anarchisten, die glauben, für sie gelte offensichtlich das Recht nicht, sich irrerweise von einer Autobahnbrücke […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Samstag, 01. August 2020

Anti-Korruptions Demonstrationen

Amnesty International fordert Palästinensische Aktivisten müssen von Behörden in Ramallah freigelassen werden.

Am 19. Juli 2020 nahmen die im Westjordanland stationierten palästinensischen Streitkräfte in der Stadt Ramallah 19 Aktivisten fest, die friedlich gegen die Korruption im Land protestierten. Dies teilte nun Amnesty International Deutschland mit und schreibt: „Während drei von ihnen wieder freigelassen wurden, wurden 16 angeklagt, zehn von ihnen befinden sich weiterhin in Haft“. Alle zehn Palästinenser sind aus Protest gegen […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »