Skip to main content
Sonntag, 25. September 2022

Geiselnahme von 40 Personen in Algerien / Ende französischer Aggression in Mali gefordert

Sie wollen das Ende der „französischen militärischen Aggressionen in Mali gegen Moslems“: Islamistische Gruppen haben in Algerien bis zu 40 Personen als Geiseln genommen haben. Wie üblich, wenn staatliche Stellen sich solchen Aggressionen gegenüber sehen, werden die islamistischen Geiselnehmer der Terrororganisation „Al-Kaida“ zugeschrieben (was Beobachter aber für Unsinn halten). Die Geiselnehmer fordern jedenfalls das „Ende der französischen Aggression“ in Mali. Frankreich war über mehr als 100 Jahre eine der brutalsten und grausamsten Kolonialmachten in Afrika.

Unter französischer Terrorherrschaft in diversen afrikanischen Kolonien kamen Hunderttausende Menschen um – alleine in Algerien noch in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts über 300.000 Menschen (Stichwort: Algerienkrieg).

Der Einsatz Frankreichs in Mali gilt als Umstritten: Es gibt kein offizielles UNO-Mandat und die UNO hat sich bislang auch nicht groß zum Thema geäußert. Auf der anderen Seite kritisieren Menschenrechtler, dass die im Norden Malis aktiven Rebellen ganze Regionen unsicher machen würden und den Menschen die Luft zu Atmen nehmen würden, so sei es deshalb selbst zu Ernährungsengpässen der Zivilbevölkerung gekommen.

Derzeit ist es schwierig, sich ein Bild über die Krisenregion zu machen. Allerdings ist der Konflikt zwischen Rebellen und malischer Regierung schon so weit eskaliert, dass sogar selbst die Türkei Lebensmittelspenden nach Mali gebracht hat.
In einer Notiz auf der Webseite der involvierten islamischen Gruppe der Alakhbar heißt es auf arabisch konkret (Übersetzung: kriegsberichterstattung.com):

„Maskierte Personen haben Geiseln genommen, darunter ein zehntel Europäer. Die Geiselnehmer sind in Konfrontation mit der algerischen Armee. Quellen besagen, wonach die Armee derzeit Pläne ausarbeitet, um die Geiseln zu befreien, dass aber die Geiselnehmer bislang in der Lage waren, die Angriffe abzuwehren. So seien die Gefangenen in drei Abschnitte aufgeteilt worden, teilten die Geiselnehmer mit. Unter den Gefangenen seien Franzosen, Amerikaner, Japaner, Spanier und Ibratani, welche in Oasen festgehalten würden, teilte Abu Bara, einer der Entführer, in einem Interview mit Al Jazeera mit. Ziel sei es, eine Nachricht an die algerische Regierung zu senden, die Aggressionen gegen Muslime in mali zu stoppen und Häftlinge (in Mali) wieder freizulassen. Auch forderten die Geiselnehmer, die Einkesselungstaktik der algerischen Armee gegen die Geiselnehmer (in Algerien) zu beenden, damit man mit den Geiseln das Gebiet verlassen könne und der Beginn ernsthafter Verhandlungen angesetzt werden könne“.

Algerien wird traditionell als Ausgangsbasis für französische Angriffe auf afrikanische Staaten oder Gruppen genutzt. Wo genau die Geiseln festgehalten werden, ist bislang nicht bekannt. Westliche Medien berichten von einem angeblichen BP-Gasfeld in welchem die Geiselnehmer angeblich Sprenggürtel tragen würden.
Quelle und weitere Informationen: http://www.alakhbar.info



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. August 2022

Krieg

Amnesty International nimmt Stellung zur ukrainischen Armee in Zivilgebieten und der AI Pressemeldung dazu

Freitagabend erreichte uns auf eine Mail von Amnesty International, Sektion Deutschland. Darin heißt es: Viele von euch haben vermutlich aus den Medien von den vielfach sehr kritischen Reaktionen auf unsere Pressemitteilung vom 4. August 2022 zu Völkerrechtsverstößen durch die ukrainische Armee erfahren.“ Weiter führt AI aus: Man wollte die Pressemeldung im Folgenden einordnen.  So könne man „den Schmerz, die Wut […]

Dienstag, 09. August 2022

Angriffskrieg

Anzahl Tote im Krieg in der Ukraine in ersten fünf Monaten

Von Tag zu Tag steigt die Anzahl der auf ukrainischer und russischer Seite getöteten Menschen, Soldaten, Zivilisten im von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (OHCHR) seien seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor rund einem halben Jahr bis zum 31. Juli 2022 (24. Februar bis 31. Juli 2022) mindestens 5.327 Todesopfer alleine […]

Sonntag, 24. April 2022

Fake News, aber schöne

Ukraines Präsident Zelensky ‚covers‘ Endless love Song mit Ehefrau Olena Selenska

Er war zu schön, um wahr zu sein: Der Song „Endless love“, angeblich in einer Cover-Version von Ukraines Präsident Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, in Mitteleuropa bekannt als Wolodimir Selenski, beziehungsweise Volodymyr Zelensky soll mit seiner Ehefrau, der Sängerin Olena Selenska, den wunderbaren Liebessong „Endless love“ gecovert haben. Man nahm natürlich an, dass der Song schon vor Jahren von ihm gecovert wurde. […]

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Krieg

Amnesty International kritisiert russische Invasion der Ukraine scharf: Menschenrechte und Menschenleben gefährdet

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert scharf den Angriffskrieg des Putin-Regimes, das seit gut 20 Russland regiert. So schreibt Amnesty International: Nachdem Russland begonnen habe, „die gesamte Ukraine anzugreifen“ rufe die größte Menschenrechtsorganisation der Welt „zur unbedingten Einhaltung der internationalen Menschenrechtsnormen und des humanitären Völkerrechts auf“. „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Nach wochenlanger Eskalation hat eine russische Invasion […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »