Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Atomtest in Nordkorea – Pjöngjang verteidigt Raketenprogramm als ziviles Satellitenprogramm

Nordkorea bleibt nach wie vor unberechenbar. Erst kürzlich kündigte der neue junge Staatsführer in der Hauptstadt Pjöngjang an, er würde das Land von Grund auf umkrempeln und eventuell politisch öffnen. Jetzt scheint es eine Kehrtwende zu geben: Nordkorea möchte einen Atomtest durchführen.

Nordkorea begründet seinen angekündigten Atomtest mit der Notwendigkeit, gegen den „imperialistischen Erzfeind“ USA sich wehren können zu müssen. Dass die USA in ihrer Außenpolitik auch unter dem US-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) ebenfalls recht wenig berechenbar sind, zeigen die zahlreichen kriegerischen Aktionen weltweit, in welche die USA verwickelt sind – mit Tausenden Toten alleine in den vergangenen vier Jahren.

Allerdings kommt die Ankündigung Nordkoreas nicht ganz überraschend. So hatte der UN-Sicherheitsrat erst am Dienstag eine weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Damit wird das asiatische Land weiter an den wirtschaftlichen Abgrund gestoßen.

Dass die UN ihre Sanktionen verschärften, beruht auf einem Raketentest Anfang Dezember 2012, welchen Nordkorea durchgeführt hatte. Während die UN militärische Absichten sehen, spricht Nordkorea in einer Stellungnahme von zivilen Absichten im Rahmen des Ausbaus der Satellitentechnik. So ist auf der Seite der nordkoreanischen Nachrichtenagentur „KOREAN CENTRAL NEWS AGENCY of DPRK (Democratic People’s Republic of Korea)“ zu lesen:

„…. Satellite Kwangmyongsong… last year fully demonstrated its space science and technology and its overall national power…. In the wake of desperate efforts on the part of the U.S. and its followers to block the victorious advance of the DPRK, they cooked up a ‚resolution‘ of the UN Security Council on Tuesday in wanton violation of the inviolable sovereignty of the DPRK…. The U.S.-sponsored ‚resolution‘ is run through with hostile steps aiming at banning DPRK’s satellite launch for peaceful purposes and tightening ’sanctions‘ against it to block its economic development and hamstring its work for developing economy and bolstering up defence capability… The above-said countries insist that the DPRK’s satellite launch is problematic, asserting that ‚it uses ballistic missile technology‘ though they know better than any others about the fact that ballistic missile technology is the only means for launching satellite and they launch satellites more than any others.“

Übersetzt bedeutet dies, wonach der nordkoreanische „Satellit Kwangmyongsong…. im vergangenen Jahr demonstrierte, dass Nordkorea im Rahmen der Weltraumforschung und Technik seine große nationale Kompetenz zeigte“. Doch sei es offensichtlich, schreibt die nordkoreanische Nachrichtenagentur etwas pathetisch, dass die USA und ihre Verbündeten letztlich vor allem „danach trachteten, die siegreichen fortgeschrittenen Bemühungen der nordkoreanischen Staatspartei DPRK (Democratic People’s Republic of Korea) einen unabhängigen Staat aufzubauen, zu verletzten“. Auch behauptet Nordkorea, das Raketenprogramm sei letztlich kein Raketenprogramm sondern ein Satellitenprogramm und diene ausschließlich zivilen Mitteln.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]