Skip to main content
Samstag, 21. Juli 2018

Atomtest in Nordkorea – Pjöngjang verteidigt Raketenprogramm als ziviles Satellitenprogramm

Nordkorea bleibt nach wie vor unberechenbar. Erst kürzlich kündigte der neue junge Staatsführer in der Hauptstadt Pjöngjang an, er würde das Land von Grund auf umkrempeln und eventuell politisch öffnen. Jetzt scheint es eine Kehrtwende zu geben: Nordkorea möchte einen Atomtest durchführen.

Nordkorea begründet seinen angekündigten Atomtest mit der Notwendigkeit, gegen den „imperialistischen Erzfeind“ USA sich wehren können zu müssen. Dass die USA in ihrer Außenpolitik auch unter dem US-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) ebenfalls recht wenig berechenbar sind, zeigen die zahlreichen kriegerischen Aktionen weltweit, in welche die USA verwickelt sind – mit Tausenden Toten alleine in den vergangenen vier Jahren.

Allerdings kommt die Ankündigung Nordkoreas nicht ganz überraschend. So hatte der UN-Sicherheitsrat erst am Dienstag eine weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Damit wird das asiatische Land weiter an den wirtschaftlichen Abgrund gestoßen.

Dass die UN ihre Sanktionen verschärften, beruht auf einem Raketentest Anfang Dezember 2012, welchen Nordkorea durchgeführt hatte. Während die UN militärische Absichten sehen, spricht Nordkorea in einer Stellungnahme von zivilen Absichten im Rahmen des Ausbaus der Satellitentechnik. So ist auf der Seite der nordkoreanischen Nachrichtenagentur „KOREAN CENTRAL NEWS AGENCY of DPRK (Democratic People’s Republic of Korea)“ zu lesen:

„…. Satellite Kwangmyongsong… last year fully demonstrated its space science and technology and its overall national power…. In the wake of desperate efforts on the part of the U.S. and its followers to block the victorious advance of the DPRK, they cooked up a ‚resolution‘ of the UN Security Council on Tuesday in wanton violation of the inviolable sovereignty of the DPRK…. The U.S.-sponsored ‚resolution‘ is run through with hostile steps aiming at banning DPRK’s satellite launch for peaceful purposes and tightening ’sanctions‘ against it to block its economic development and hamstring its work for developing economy and bolstering up defence capability… The above-said countries insist that the DPRK’s satellite launch is problematic, asserting that ‚it uses ballistic missile technology‘ though they know better than any others about the fact that ballistic missile technology is the only means for launching satellite and they launch satellites more than any others.“

Übersetzt bedeutet dies, wonach der nordkoreanische „Satellit Kwangmyongsong…. im vergangenen Jahr demonstrierte, dass Nordkorea im Rahmen der Weltraumforschung und Technik seine große nationale Kompetenz zeigte“. Doch sei es offensichtlich, schreibt die nordkoreanische Nachrichtenagentur etwas pathetisch, dass die USA und ihre Verbündeten letztlich vor allem „danach trachteten, die siegreichen fortgeschrittenen Bemühungen der nordkoreanischen Staatspartei DPRK (Democratic People’s Republic of Korea) einen unabhängigen Staat aufzubauen, zu verletzten“. Auch behauptet Nordkorea, das Raketenprogramm sei letztlich kein Raketenprogramm sondern ein Satellitenprogramm und diene ausschließlich zivilen Mitteln.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*